Samsung UE46D8090 3D-LED-TV im Praxistest

Nachdem ich durch die Videoweb-Box auf den Geschmack von Internet bzw. Apps auf dem TV gekommen bin, war ich erfreut darüber, dass ich die Möglichkeit bekam, einen aktuellen Samsung SmartTV zu testen. Zu meinem Glück nicht mal ein Einsteigermodell, sondern gleich die dicke Kiste Samsung UE46D8090. Das ist ein 46 Zoll LED-TV mit 3D, der aktuell für ca. 1750 Euro zu haben ist (Unverbindliche Preisempfehlung 1.899,00 €). Deftiger Preis für ein TV-Gerät, der mein Budget deutlich übersteigt, aber zu einem Test sagt man natürlich nicht nein.

In einer riesen Kiste kam das gute Stück per Spedition bei mir an und wurde natürlich gleich aufgebaut. Das Design an sich ist schon der Knaller, denn der Fuß und der Rahmen kommen in Metalloptik daher und schauen sehr edel aus. Der Aufbau an sich ging wirklich fix. Acht Schrauben eindrehen und der Fuß war am Gerät. Ersetzt hat der Samsung-TV während der Testphase übrigens meinen „alten“ Toshiba Regza 37 RV73.

Spezifikationen

  • Bildschirmdiagonale 116 cm (46 Zoll), Paneltechnologie Ultra Clear Panel, LCD mit Backlight-Technologie LED-Hintergrundbeleuchtung
  • Clear Motion Rate / Bildwiederholungsrate 800 Hz (CMR), Displayauflösung Full HD 1.920 x 1.080 Pixel
  • Bildverbesserungssystem 3D HyperReal Engine, Farboptimierung Wide Color Enhancer Plus
  • Dolby-Technologie Dolby Digital Plus, Klangsystem 3D Sound und SRS TheaterSound HD, DTS-Unterstützung dts 2.0 + Digital Out, Ausgangsleistung (RMS) 2 x 10 W, Room EQ (Auto Sound Calibration)
  • Smart TV: Internetfähig Smart Hub/Samsung Apps/Webbrowser/ etc.
  • Samsung 3D-Technologie mit 2D/3D-Konvertierung, Connect Share Movie, Recorderfunktion (PVR) für TV, Time shift
  • Smart Phone als Fernbedienung fähig, Wireless LAN Adapter Unterstützung integriert, Bild-in-Bild
  • Empfang / Übertragung Digitaler Fernsehempfang (DVB) DVB-T/C/S2 (MPEG4/HD), Common Interface Typ 1 CI+ Schacht
  • HDMI-Anschlüsse 4, USB-Anschlüsse 3, Komponenteneingang (YPbPr) 1, Composite (FBAS) Eingang 1, Digitalausgang 1, PC-Eingang (D-Sub) 1, Scart 2, Antenneneingang 2. Kopfhörerausgang Klinkenanschluss (3,5 mm), PC Audioeingang, DVI Audioeingang, Netzwerkanschluss (LAN)
  • Unterstützte Formate / USB / AllShare Video AVI, ASF, MKV, MP4, 3GPP, VOR, VOB, PS, TS, RMVB, FLV, DivX 3.11, DivX 4.x, DivX 5.1, DivX 6.0,H.264, H263, MPEG-4 SP, MPEG-4 ASP, Motion JPEG, Windows Media Video v9, MPEG2, MPEG1, RV3.0/RV4.0
  • Audio MP3, AC3, LPCM, ADPCM (MULAW, ALAW), AAC, HE-AAC, WMA,DD+, MPEG, DTS Core, AMR NB/WB, G.729, QCELP, Real Audio (RealAudio6 Cook, RealAudio9,10 RealAudio Lossless), 8000, 11025, 12000, 16000, 22050, 24000, 32000, 44100, 48000
  • Leistung Energieeffizienzklasse A, Lichtsensor (Eco Sensor)
  • Maximaler Stromverbrauch 150 W, Stromverbrauch im Ruhezustand 0,09 W, Stromverbrauch im Standardbetrieb 80 W, Stromverbrauch im Energiesparmodus 50 W
  • Abmessungen mit Fuß 1041,1 x 679,4 x 276,7, Gewicht mit Fuß 14,3 kg

Ja, das war ein dicker Schwung technische Daten, was daran liegt, dass der TV wirklich alles hat bzw. kann, was man sich so vorstellen könnte. Nachdem er also nun in meiner Schrankwand stand, erfolgte die Ersteinrichtung, welche Schritt für Schritt sehr simpel möglich war.  Sprache, Verbindung zum W-Lan-Netzwerk, Kanalsuche und Co. waren schnell erledigt. Generell muss man sagen, dass vom Auspacken bis zur ersten Inbetriebnahme alles sehr flott funktioniert, da alle Schritte durchdacht sind.

Meine Philips-Soundbar habe ich per optischem Kabel angeschlossen und auch die Bedienung mit meiner Logitech Harmony 650 (Testbericht folgt in Kürze) lief problemlos. Ich bin einfach dafür zu haben, wenn die Dinge ohne großes Rumfummeln funktionieren. Kaum dachte ich mir das, kam ich zur Senderliste. :D

Ich habe einen digitalen Kabelanschluss, über den ich aber auch einige Sender nur analog empfange. Die Sortierung der Senderliste ist direkt am TV im Grunde nicht machbar oder nur mit 87 Stunden Zeit durchführbar. Das Gerät hat bei mir alleine über 300 Sender gefunden, von denen ich aber maximal 45 überhaupt nutzen kann. Diese alphabetisch anordnen zu lassen, war dann das Dümmste, was ich bei der Einrichtung auswählen hätte können.

Zum Glück gibt es eine sehr einfache aber funktionierende PC-Software namens Samsung Channel List Editor, die im Samsung-Supportbereich geladen werden kann und es erlaubt, eine vom TV exportiere Liste am Computer zu ordnen und anschließend wieder in den TV einzuspielen. Was mich etwas stört, dass ich selbst bei einem TV dieser Preisklasse keine analogen und digitalen Sender in der Liste mischen kann. Auch wenn ich dem ersten analogen Sender z.B. die Sendernummer 10 gebe, wird dieser nach allen 25 digitalen erst angezeigt. Schade, da man hier nur mit Favoritenlisten arbeiten kann, um einigermaßen zappen zu können.

Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass man mit aktuellen TV-Geräten im Jahr 2012 nicht mehr denken darf, dass man diese mal eben aufstellt. Auch wenn alles sehr einfach einzurichten ist, stößt man immer wieder auf Bild- und Soundoptionen, die dem Normalnutzer wohl genau so wenig sagen, wie asiatische Fischarten. Samsung bemüht sich durch kleine Hilfetexte den Nutzer an die Hand zu nehmen, aber in den Tiefen der Menüs verliert man sich ab und zu.

So, das Teil steht, lässt sich bedienen, Sound und Fernsehprogramm kommt heraus, also mal diese neumodischen Internetfunktionen anschauen. SmartTV lässt sich per extra Taste starten und erschlägt einen. Eine großer Screen mit zig Icons und Bereichen in allen möglichen Farben. Also im Grunde die Anti-Übersichtlichkeit. Etwas mit einer Fernbedienung suchen, indem man sich durch 30 Symbole klickt ist ja genau das, was man nach einem stressigen Tag auf der Couch machen möchte.

Aber mal ernsthaft, die Funktionen klingen alle ziemlich geil und die Apps an sich funktionieren nach diversen Updates auch astrein, nur die Oberfläche ist lieblos und „unedel“. Sie strahlt null Charme aus und passt irgendwie nicht zu dem wertig anmutenden TV-Gerät. Zum Glück könnte man das per Update fixen. Für viele Funktionen benötigt man einen Samsung-Account, was durchaus okay ist. Maxdome, YouTube und Co. liefen problemlos, wobei das W-Lan-Modul nicht das beste zu sein scheint, denn es hat immer mal wieder die Verbindung zur Fritz!Box 7270 verloren, die nur 3 Meter daneben stand.

Meine Medien konnte ich sowohl lokal per USB-Stick, als auch per UPnP aus dem Netzwerk problemlos abspielen. Da kann ich nichts beanstanden. Zum Bild sollte ich bei einem TV wohl auch etwas sagen, das ist aber gar nicht so einfach. Besser als mein alter Toshiba ist es, größer, heller schärfer. Bei analogen Sendern zeigt das Gerät allerdings Schwächen, da war die Bildverbesserung beim Toshiba etwas besser. Das glänzende Display spiegelt, wie auf den Fotos zu sehen ist, wenn ein TV-Bild läuft sieht man das aber so gut wie gar nicht. Für mich im Grunde auch egal, denn tagsüber ist bei uns der TV nie an.

Noch ein Wort zu Fernbedienung: stockhässlich. Gleiches Thema, einen TV für ne UVP von 1900 Euro auf den Markt bringen, aber so eine hässliche, dicke Plastefernbedienung dazu legen. Sie ist zwar beleuchtet, wirkt aber so, als hätte ich ein Billigzubehör mit großen Tasten für meine Oma besorgt. Sie kann alles, hat gute Druckpunkte, reagiert flott, aber ist diesem TV nicht würdig.

Update

Laut einiger Kommentare scheint es wohl auch eine schickere Fernbedienung für das Gerät zu geben. Ich kann nur das testen, was Samsung mir zukommen lässt, warum es die hässliche war weiß ich nicht.

Zum Ton kann ich nicht viel sagen, die Bässe fehlen, für die flache Bauweise ist er aber durchaus okay. Ich habe wie gesagt eine Soundbar mit Woofer dran, was mir persönlich ausreicht, der Sound am TV ist dabei komplett aus gestellt.

Interessanter ist wohl die 3D-Funktion. YouTube liefert einige native 3D-Videos, die richtig was hermachen und auch das normale TV-Programm kann der Samsung UE46D8090 in 3D-Bild umwandeln. Schaut mit der mitgelieferten Brille ganz okay aus, ist in den ersten Minuten auch ganz witzig, für eine Dauernutzung kann ich es mir aber nicht vorstellen, mit so einer Brille auf der Couch zu sitzen. Einen Bluray-Player o.ä. habe ich zudem eh nicht am TV, da ich mir höchstens mal einen Film bei Maxdome leihe.

Was bleibt?

Ein geiler TV zu einem saftigen Preis, der alles bietet was man sich derzeit vorstellen kann. Abzüge gibt es für die Optik der SmartTV-Oberfläche und die hässliche Fernbedienung. So richtig punkten kann er mit der Optik, den tollen Farben und dem „Internet auf dem TV“. Zudem unterstützt er bereits HbbTV (eine Art Internetvideotext), damit man die Onlineangebote verschiedener Sender aufrufen kann.

Ich bin nun kein TV-Fachmann und andere Firmen haben sicher auch schöne Glotzkisten, aber den Samsung UE46D8090 könnte ich mit ruhigem Gewissen weiterempfehlen, zumindest wenn ich weiß, was der Nutzer möchte. Wer auf 3D steht, wer einen LED-TV will, wer Bespaßung durch Apps und ein wenig Rumsurfen möchte, der ist bei dem Gerät goldrichtig. Es gibt noch die 7er Serie, die optisch und technisch ähnlich ist und bei der 6er Serie kommt man schon fast in bezahlbare Regionen.

Was heißt das für mich?

Nachdem man von 37 Zoll auf solch ein 46-Zoll-Gerät mit LED-Screen umgestiegen ist, gibt es nur eins, ein neuer TV muss her. LED rockt, aber es sollte bezahlbar sein. Da ich auf 3D dankend verzichten kann und mein eigenes SmartTV bereits per VideoWeb-Box habe, konnte ich mich nach etwas bezahlbarem umschauen. Jetzt steht hier ein Samsung UE46D5000 LED-TV. Ohne 3D, ohne SmartTV und mit „nur“ 100 Hz, aber das Bild ist genial und er kostet deutlich weniger als die Hälfte des UE46D8090. Die Optik ist auch ganz schick (Foto), er ist flach, kann auch Medien lokal abspielen und reicht für meine Zwecke vollkommen aus.

Danke an Samsung, dass ich mal in die Oberklasse schnuppern durfte, für mich ist sie nichts, denn so wenig wie ich vorm TV sitze, wäre es Quatsch so viel Kohle dafür auszugeben. Einen großen LED-Screen habe ich nun dennoch hier, auch einen von Samsung und ich bin zufrieden.

Es schwirren noch zig Eindrücke in meinem Kopf herum, wenn ihr Fragen habt, dann fragt also einfach. Ihr dürft ruhig auch mal ansagen, was ihr so daheim rumstehen habt, warum genau und was euch nervt an eurem oder generell an aktuellen TV-Geräten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.