Internet, Medien und mehr auf einem TV – Meine Erfahrungen mit der VideoWeb TV-Box

Ich renne nun schon eine ganze Weile mit einem Smartphone durch die Gegend und meinen beruflichen Alltag verbringe ich fast ausschließlich vorm PC. Internet überall, außer auf einem Gerät, welches ich in den letzten Jahren immer mehr vernachlässigt habe, meinem Fernseher. Nun, wie bringe ich brauchbar das Internet auf meinen TV, ohne mir einen PC daran zu hängen? Couchoptimiertes Netz sozusagen. Nachdem ich mich etwas in die Materie eingelesen hatte, stellte sich schnell Ernüchterung ein.

Es gibt mittlerweile diverse Hersteller von TV-Geräten und TV-Peripherie, welche irgendwie eine Art SmartTV aus einem Fernseher machen. Samsung und LG sind da vorne mit dabei, Toshiba, Philips und Co. beschäftigen sich aber auch mit dem Thema. Nachteil? Klar, jeder kocht sein eigenes Süppchen, hat seine eigenen App-Stores oder unterstützt nicht alle frei verfügbaren Angebote. Damit war eigentlich schnell klar, dass die Anschaffung eines neuen Fernsehers nicht mein Problem löst. Zumal mein TV von Toshiba gerade mal ein Jahr alt ist und mich vom Bild und den Funktionen her überzeugt. Ein digitaler Kabeltuner ist bereits integriert, also bräuchte eine neue Lösung für Internet auf dem TV dies nicht.

Meine Anforderungen

Also habe ich den Plan gefasst verschiedene Lösungen zu testen, die unter Umständen meine Ansprüche erfüllen könnten. Erster Schritt auf diesem Weg? Richtig, erstmal meine Ansprüche sammeln. Was will ich eigentlich? Folgendes ist dabei heraus gekommen:

  • Ins Internet via -W-Lan, eigentlich klar, aber verlegen von LAN-Kabel hab ich keinen Bock.
  • Lokal Medien abspielen: Einfach per USB, SD o.ä. eine externes Speichermedium anschließen und Filme o.ä. schauen. Habe bisher eine kleine Box, die nur das kann.  Auf die würde ich dann in Zukunft verzichten wollen.
  • Medien aus dem Netzwerk abspielen: Nichts wildes, einfach auf eine Freigabe zugreifen können. Stichwort UPnP/DLNA. Gleiches sollte natürlich auch mit dem Smartphone/Tablet funktionieren. Also, die Box soll auf mein Smartphone zugreifen können und mir Bilder, Musik, Videos von diesem auf dem TV anzeigen können.
  • Mindestens die Mediatheken der öffentlich rechtlichen Sender nutzen können und hier ARD und ZDF. Alles andere wäre nett, aber nicht zwingend.
  • Eine optimierte TV-Oberfläche. Keine fummeligen Sachen, weil dann hätte ich auch einen PC an den TV klemmen können.
  • Erweiterung durch Apps, keine bestimmten im Kopf, einfach mal „stöbern“ können. YouTube, Picasa, Flickr, u.a.
  • Bereits integrierte Onlinevideothek wie Videoload, Maxdome o.ä., Filme in HD ausleihen, sollte nicht teurer sein pro Film als z.B. Apple TV
  • Niedriger Stromverbrauch und geräuschlos, also irgendwas ohne Lüfter

Relativ frühzeitig bin ich mit diesen Anforderungen auf das Thema HbbTV (Hybrid Broadcast Broadband TV) aufmerksam geworden, das ist im Grunde ein Standard, welcher eigentlich auf sämtlichen neuen TV-Modellen mit HbbTV funktionieren sollte. Macht er aber nicht, denn wie erwähnt gibt es bei den herstellereigenen Lösungen diverse Probleme, die dazu führen, dass man gewisse HbbTV-Angebote leider nicht nutzen kann. Dies ist von Hersteller zu Hersteller und von Modell zu Modell anders, eine Pauschalaussage kann man hier nur schwer treffen, was auch die Suche nach einem passenden Gerät nicht gerade einfacher macht.

Bei meiner Internetsuche bin ich immer wieder mal über ein Gerät namens VideoWeb gestolpert, hatte es aber irgendwie nicht ernst genommen. Als ich dann später gesehen habe, dass Maxdome dieses Teil als kompatiblen Empfänger ausweist, habe ich es mir doch mal näher angeschaut. Die Spezifikationen klangen schon mal ganz nett und entsprachen in etwa dem, was ich mir vorgestellt habe. Optisch hat es mich nicht vom Hocker gehauen, aber schlicht sah es ja aus. Okay, also habe ich mir die Box bei Amazon für knapp 150 Euro bestellt.

Okay, jetzt hängt die kleine schwarze Box also an meinem TV-Gerät und vom ersten Eindruck her bin ich recht angetan. Ich habe schon verschiedene Dinge ausprobiert und bin positiv überrascht. Es gibt eine Auswahl an diversen Apps, die man sich auf das Gerät installieren, um die Funktionen zu erweitern, was teilweise nützlich und teilweise Spielerei ist. Das wichtigste aber, sind meine Kernansprüche erfüllt?

W-Lan und Anschlüsse

Ohne Probleme. Box per HDMI (Kabel lag bei) an den TV, einschalten und dann startet auch schon die Ersteinrichtung. Mein W-Lan wurde sofort gefunden, die Verbindung ging flott. Gleich danach hat sich die Box erstmal ein Update genehmigt, welches sich über das Internet im Grunde selbst installiert hat. Ich musste nur ein paar mal „Weiter“ drücken und fertig. Dauerte keine 5 Minuten. So muss das sein. Folgende Anschlüsse sind an dem Gerät vorhanden:

  • USB 2.0 (2x)
  • SD/SDHC-Kartenleser bis 32 GB
  • HDMI 1.4a Ausgang
  • S/PDIF optischer Ausgang
  • Netzwerk (10/100 MBit/s) RJ45
  • W-Lan (IEEE 802.11 b/g/n) (WPA/WPS)

Lokale Medien abspielen

Ohne Probleme. An der Box sind wie gesagt zwei USB-Anschlüsse, was mir schon gereicht hätte, seitlich gibt es noch einen SD-Slot, den habe ich aber noch nicht getestet. Die unterstützen Formate reichen für mich aus. Im Hauptmenü wählt man dann den Punkt Medienwiedergabe und los geht es. Folgende Details aus dem Datenblatt sind eventuell ganz gut zu wissen:

  • Video-/ Audio Codecs: H.264, WMV, DivX, XviD, MP3, AAC, WMA
  • Video-Container: MP4, MKV, MOV, AVI, VOB, M2TS
  • Bildformate: JPEG, BMP, GIF, PNG
  • Netzwerkprotokolle: HTTP/HTTPS, UPnP AV, DHCP
  • Dateisysteme: FAT32, NTFS

Medien aus dem Netzwerk abspielen

Klappt, zumindest von meinem Smartphone aus, denn mehr habe ich noch nicht getestet. Ich habe mir zu diesem Zweck einfach die kostenlose Android-App iMediaShare Lite installiert und gestartet. Die Box hat den Medienserver sofort gefunden und ich konnte per Fernbedienung durch meine Fotos, Videos und durch die Musik auf meinem Smartphone navigieren und die Inhalte auf dem TV wiedergeben.

Davon bin ich schon ganz angetan, ob noch mehr möglich ist, muss ich dann noch mal in Ruhe testen. Tipps für weitere Apps, wie iMediaShare bitte einfach in die Kommentare packen.

[app]com.bianor.ams[/app]

Mediatheken

Muss ich im Grunde nicht viel dazu sagen, denn sowohl die ARD-, als auch die ZDF-Mediathek ist komplett vorhanden. Es handelt sich hierbei um die HbbTV-Versionen (weitere Infos z.B. direkt bei der ARD), in denen ich nun eine Weile gestöbert habe. Das Angebot scheint erstmal mit denen der „normalen“ Webversion identisch. Zudem sind alle Mediatheken der Regionalsender vorhanden, also mdr, hr, br, usw. usf.

Es können im Grunde alle HbbTV-Angebote genutzt werden, also auch Programmführer usw, was die jeweiligen Sender halt anbieten. Das ist recht umfangreich und alles habe ich mir da auch noch nicht angesehen, aber vom ersten Eindruck her ist das genau so, wie ich das wollte.

Auch einige private Sender haben Mediatheken online, da gibt es allerdings kaum mal eine ganze Folge, sondern nur einen Haufen Clips. Ganz nett gemacht und die Oberfläche ist auch schön angepasst, so richtig flott laden die aber nicht. Derzeit dabei Sat1, Pro Sieben, Kabel 1 und weitere. Auch die Mediathek von ARTE ist dabei.

Zudem gibt es ein paar Kniffe, die ich mir bereits ergoogelt habe, denn ruft man z.B. den HbbTV-Text vom Bayerischen Rundfunk auf und drückt dann dreimal die Playtaste, kommt man in eine Art Systeminterface über das man das Angebot von Hbbig aufrufen kann. Dies ist eine Art freie Sammelstelle für weitere HbbTV-Angebote. Damit ist man also nicht mehr auf den eigenen Anbieter angewiesen.

Oberfläche und Apps

Die Oberfläche ist für einen Fernseher optimiert und lässt sich mit der Fernbedienung ganz gut bedienen. Manchmal könnte sie etwas flotter sein, aber im Großen und Ganzen kann sie sich durchaus sehen lassen. So smooth wie beim Apple TV ist sie nicht. Bei meiner Recherche habe ich allerdings erfahren, dass wohl des Öfteren mal Systemupdates kommen, die wieder etwas verbessern. Ich bin gespannt.

In Sachen Apps bin ich bis jetzt zufrieden, denn die Auswahl passt und steht scheinbar anderen SmartTV-Angeboten in nichts nach. Egal ob Kicker-News, der ran-Liveticker oder Putpat Musik-TV, alles ist schön optimiert, bietet einiges an Optionen und läuft ohne Probleme. Flickr ist dabei, ebenso Picasa, YouTube oder Wikipedia.

Die Apps sind für ein TV-Gerät abgespeckt, das heißt es ist teilweise wirklich nur das nötigste vorhanden. Da man Text per Onscreentastatur eingeben muss, werde ich darauf aber wohl weniger zugreifen. Auch ein Browser ist installiert, aber auch dieser ist nur eine abgespeckte Version ohne Plugins.

Ganz gut umgesetzt ist z.B. die App von „Welt der Wunder“, oder TuneIn Radio. Nützlich sind ebenso TV Digital, Cine-Trailer, Onlineshopping-Apps von QVC und Co. oder gewisse Themenkanäle. Auch hier gibt es mehr Apps, als ich bisher in Ruhe testen konnte. Das hole ich aber noch nach.

Onlinevideothek

Gibt es und zwar zum einen ein hauseigenes Angebot von VideoWeb und zum anderen ganz normal Maxdome. Ich habe beide mal kurz angetestet und HD-Inhalte lassen sich problemlos bei 6000er DSL über W-Lan abspielen. Die Oberfläche ist durchdacht, es gibt einige Gratis-Inhalte und Filme kosten maximal 4 Euro, wenn ich das richtig gesehen habe.

Ein aktueller Film in HD, der gerade erst neu auf dem Markt ist schlägt also mit 3,99 Euro zu Buche. Maxdome bietet allerdings auch Serien oder Filmpakete an, mit denen man mehr Zugriff hat. Ich muss mir die Konditionen allerdings nochmal im Einzelnen anschauen. Wichtig erstmal, es funktioniert.

Und sonst noch?

Das waren erstmal die wichtigsten Punkte, die ich bereits testen konnte und von denen ich auch bisher ganz angetan bin. Der Stromverbrauch im Betrieb liegt bei 7,2 Watt und im Standby bei 0,55 Watt, was vollkommen im Rahmen liegt. Zudem ist die Kiste natürlich lüfterlos, also flüsterleise. Meine Anforderungen, die ich mir vorher definiert habe sind alle erfüllt, es gibt teilweise noch etwas Verbesserungsbedarf bei den Mediatheken der privaten Sender, was aber nicht in der Hand der Macher der VideoWeb-Box liegt. Wenn Sender bzw. Onlineanbieter ihr HbbTV-Angebot ausbauen, wird dies dann nach und nach mit eingepflegt.

Die richtigen Stärke und Schwächen zeigen sich eventuell erst im Alltag und genau in diese Nutzung geht die VideoWeb-Box nun über. Ich mache mir gar nicht die Illusion, dass es DIE perfekte Lösung gibt, aber die Kombination diverser Funktionen und die Orientierung am HbbTV-Standard machen auf mich schon einen ganz guten Eindruck. Ob der Support auch weitergeht, wenn keiner mehr solch eine Box kauft, muss sich dann zeigen, derzeit glaube und hoffe ich auch ein wenig, eine gute Lösung für mich gefunden zu haben.

So und jetzt seid ihr dran. Welche Anforderungen an Bespaßung über ein TV-Gerät habt ihr und wie habt ihr das technisch umgesetzt? Wie schätzt ihr die verschiedenen am Markt befindlichen Lösungen ein?

VideoWeb TV bei Amazon

Produktempfehlung

Tarifvergleich

Hinterlasse deine Meinung