17 Prozent der Deutschen würden Fleisch aus dem 3D-Drucker essen

Fleisch Meat Unsplash Header

Heutzutage hinterfragt eine wachsende Anzahl von Menschen die Auswirkungen ihres Fleischkonsums auf Umwelt und Klima – und erwägt dabei, auch künstlich erzeugtes Fleisch in den Speiseplan zu integrieren.

So kann sich mittlerweile immerhin ein Sechstel (17 Prozent) der Bundesbürgerinnen und -bürger vorstellen, Fleisch aus dem 3D-Drucker zu essen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung, die vom Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) in Auftrag gegeben wurde.

Bei diesem Verfahren wird mithilfe eines Lebensmitteldruckers etwa aus Rinder-Zellen ein Stück Fleisch produziert. Noch ist diese Art der Fleischproduktion nicht massenmarkttauglich, aber die Akzeptanz wächst stetig. So konnte sich 2019 erst ein Achtel (13 Prozent) vorstellen, Fleisch aus dem 3D-Drucker zu essen.

Zwar wollen 24 Prozent künstlich hergestelltes Fleisch eher nicht probieren und etwas mehr als die Hälfte (53 Prozent) will das auf keinen Fall – 2019 haben jedoch noch 62 Prozent Fleisch aus digitaler Produktion kategorisch ausgeschlossen.

Weniger Fleisch aus Sorge um den Klimawandel

Laut Umfrage haben 45 Prozent aus Sorge um den Klimawandel ihren Konsum von Fleisch zumindest etwas reduziert. 10 Prozent verzichten sogar komplett darauf. 24 Prozent der Befragten würden den Fleischkonsum reduzieren, nur gelingt es ihnen nicht. Lediglich ein Fünftel (20 Prozent) der Befragten hat kein Interesse daran, weniger Fleisch zu essen.

Auch interessant: Frauen (51 Prozent) sind insgesamt eher dazu bereit, weniger oder gar kein Fleisch mehr zu sich zu nehmen, als Männer (38 Prozent). 10 Prozent essen schon länger oder aus anderen Gründen weniger oder gar kein Fleisch mehr.

Mein persönlicher Senf dazu? Weniger Fleisch essen ist einfacher als gedacht, vor allem, wenn man den ganzen ungesunden, bereits verarbeiteten Kram weglässt. Das Fleisch aus dem 3D-Drucker würde ich auf jeden Fall probieren, dann aber bitte komplett ohne Tierleid.

Die „Fleisch-Nachahmer-Produkte“ werden allerdings auch immer besser. Fleischersatz aus dem 3D-Drucker ohne tierische Zellen finde ich daher fast noch interessanter. Ich binde euch dazu nachfolgend mal ein Video ein. Wie schaut das bei euch aus: Fleisch aus dem 3D-Drucker – „gerne doch“ oder „lieber nicht“?

Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Von Ende Juni bis Anfang Juli 2021 wurden dabei 1.007 Personen in Deutschland ab 16 Jahren telefonisch befragt. Die Umfrage ist repräsentativ. Die Fragestellungen lauteten: „Können Sie sich vorstellen, Fleisch aus dem 3D-Drucker zu essen?“ und „Der Fleischkonsum in den Industrieländern hat Auswirkungen auf Umwelt und Klima. Haben Sie aufgrund der Debatten zu diesem Thema in letzter Zeit Ihren Fleischkonsum reduziert?“

Deutsche Bahn will weniger Plastikmüll produzieren

Ice 4 Baureihe 412

Die Deutsche Bahn will weniger Plastikmüll produzieren und die Abfälle aus Bahnhöfen und Zügen besser aufbereiten, wie das Unternehmen mitgeteilt hat. Ab Juni greifen aus diesem Grund zwei neue Maßnahmen. In der Bordgastronomie der Fernzüge ersetzt die DB das bisherige…31. Mai 2021 JETZT LESEN →


Fehler melden21 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Ferdi sagt:

    Gerne doch, es müsste aber wirklich OHNE Tierleid sein. Weil das sollte neben den klimatischen Schädigungen das Hauptanliegen einer künstlich hergestellten Kost sein.

  2. Martin sagt:

    Eigentlich schockierend, dass es nur so wenige (17%) sind, wir reden hier ja immerhin von echten Fleischzellen und nicht von rein pflanzlichem Ersatz. Wie man das nicht wollen kann obwohl weniger Tiere dafür sterben müssten, verstehe ich nicht.

    1. Grundsätzliches ablehnen von Veränderung. Ist leider weit verbreitet bei Menschen.

    2. Holunderspecht sagt:

      Das Wort "Drucker" schreckt viele Menschen ab, denke ich.

      1. Thomas sagt:

        Da hast Du Recht. Ich gehöre dazu.
        Vielleicht könnte man den heutigen Überkonsum auch über den Preis regeln bzw. den Mehrpreis transparent z.B. in Wald Aufforstungsinitiativen investieren ?

        1. Holunderspecht sagt:

          Ein Anfang wäre es zum Beispiel einfach die normale Mehrwertsteuer von 19% auf Fleisch zu erheben.

          1. Klima sagt:

            Es ist nicht die Lösung eine Wende auf den Schultern der Menschen zu lösen, welche allgemein weniger haben. Es ist mir schleierhaft, wie man solche Dinge Fordern kann. Die wohlhabenden reichen haben somit dann die Erlaubnis bzw. Möglichkeit weiterhin die Welt zu verschmutzen und die armen sollen sie retten oder was bezweckt man damit ? Ich bin gerne offen für eine Lösung und das wir Menschen etwas tun für das Klima, aber dann sollte jeder den gleichen Beitrag leisten müssen und nicht eine einzelne Gruppe auserkoren werden.

            1. Ferdi sagt:

              Es geht doch darum, dass VIEL weniger Fleisch gekauft wird, daher weniger produziert wird, daher die Umwelt geschont wird. Was wäre denn dein Vorschlag das zu erreichen?

    3. Umfragen sagt:

      Umfragen bedeuten nichts.
      Habe nie daran teilgenommen, warte aber sehnsüchtig drauf, dass das endlich erhältlich wird

    4. Cullen Trey sagt:

      Kann dir meinen Gedankengang dazu gerne näherbringen:
      Ein Grund ist für mich der Gedanke, welche Mengen an Chemie dafür genutzt wurden. Da ernähre ich mich lieber bewusst und verzichte, als mir so einen Chemie-Cocktail anzutun.
      Der andere Grund ist für mich, dass ich mich nicht gerne selber verarsche. Entweder ich genieße bewusst Fleisch, oder ich esse etwas anderes. Aber etwas zu konsumieren, das aussieht, schmeckt und sich verhält wie Fleisch, aber nicht natürlich gewachsen ist, empfinde ich als Unsinn.

  3. Denis sagt:

    Jetzt hatte ich mir richtig Mühe bei einem Kommentar gegeben, da kam bei abschicken das Feld „du schreibst Kommentare zu schnell“ und mein ganzer Wohl formulierter Text ist weg ?

    Erklärung bitte?!
    Ps: am Handy kann ich ja gar nicht soo schnell schreiben, was passiert wohl erst wenn ich am Rechner tippe?! ?

    1. René Hesse sagt:

      Kann ich dir ehrlich gesagt gerade nicht beantworten. Da muss irgendwie der Spamschutz angeschlagen haben. Das soll eigentlich verhindern, dass ein Bot schnell nacheinander Kommentare absetzt. Gehst du im Browser dann zurück, müsste der Text aber noch da sein. Ich schau mal, ob ich das Feature finde und anpassen kann. Warst du in einem öffentlichen Netz? Bzw. hast du noch ein paar Details für mich? (Browser, OS, etc).

      1. Denis sagt:

        Aktuellstes iOS, Safari, mobile Datenverbindung bei O2.

        Und nein, der Text war leider nicht mehr da weil es in dem Sinne kein zurück gab :/
        Das funktioniert lustigerweise nur nach erfolgreichem Kommentar, nach dem Fehler hingegen wird anscheinend keine neue Version der Seite aufgebaut.

        War mein erster Kommentar heute, also kann es daran nicht gelegen haben. ?

        Ist jetzt auch nicht mega schlimm, finde die Funktion im Kern schon sinnvoll, sofern sie tut was sie soll ?

        Ist nur dahingehend schade das ich heute nur mein Handy zur Verfügung habe und da ausführliche Texte mit ordnungsgemäßer Rechtschreibung (nicht trotz, sondern wegen Autokorrektur) sehr müßig sind und ich da jetzt den nicht nochmal tippen werde ?
        Hätte mich da nur über einen regen Gedankenaustausch gefreut, na vllt heute Abend nochmal wenn der Laptop wieder verfügbar ist ?‍♂️

        1. René Hesse sagt:

          Alles klar. Der Zurück-Swipe hätte funktionieren sollen. Ich checke das nochmal.

  4. Jodeler sagt:

    Habe schon vor Jahren die ganze Wurst (verarbeitetes Fleisch) aus meinem Kühlschrank verbannt. Klar unterwegs geht dass nicht konsequent (Restaurant ect.), aber das ist immerhin ein Schritt!.
    Hoffe inständig dass die Zukunft in 200-300 Jahren mehr nach Star Trek als nach Star Wars aussieht. Aber ehrlich, glaube es wir eher schlimmer als besser werden. Traue dem Braten (nettes Wortspiel in diesem Zusammenhang nicht). Die Weltbevölkerung wird ja auch immer mehr und mehr und mehr.

  5. Cress sagt:

    Ich finde das total interessant und alleine dass sowas geht… Mal ehrlich, sowas MUSS vorangetrieben werden. Alle haben doch Angst auf Fleisch zu verzichten und wenn das die Alternative wäre… Ich meine besser könnte es doch nicht sein. Die Zeiten des Schlaraffenlebens sind leider vorbei.

  6. Philipp sagt:

    Der Rest der 17% sind mit der Fragestellung überfordert.
    Wenn Aldi und Lidl das als Ersatz anbieten, werden die Leute es kaufen. Natürlich nur, wenn Preisparität herrscht.

  7. Frank sagt:

    Alleine beim Gedanken schüttelt es mich.
    Fleisch werde ich immer vom Metzger meines Vertrauens u. direkt ab Hof, vor Ort, beziehen.
    Geht doch nichts über schön abgehangene Rindersteaks ( Filet, T-Bone, Porterhouse ect.), herrliche Lammkoteletts, oder zarte Schnitzel vom Kalb – Dafür werden die Viecher schließlich gezüchtet!
    Hin und wieder einen schönen Braten vom Wild, zarte Kitzkeulen ect. haben wir auch gerne.
    Ich wünsche euch guten Appetit, mit dieser Chemiepampe aus dem Drucker – KOPFSCHÜTTEL!!

    1. Ferdi sagt:

      „Viecher“ alles klar … die haben also Bock zu sterben, weil sie gezüchtet wurden?

      „KOPFSCHÜTTEL!!“

      1. Amtmann sagt:

        Vielleicht sollten wir abwarten, bis unsere Nutztiere eines natürlichen Todes sterben… anschließend event. eine kleine Trauerfeier ausrichten, aber bitte nur mit einer Trauerrednerin die gendert.
        Schöne links – grüne, kunterbunte Welt.
        Ich esse minim. 5-mal die Woche Fleisch und daran wird sich auch nichts ändern.

    2. DeziByte sagt:

      Dann schüttel dich mal. Erfreu dich so lange du noch kannst, denn ob du willst oder nicht, du gehörst zu einer aussterbenden Art. Und ich geb dir Breif und Siegel, bei einer Blindverkostung würdest du keinen Unterschied schmecken!
      Bevor du den Kopf schüttelst, solltest du es erstmal probieren! Hast du das getan? Sehr wahrscheinlich nicht, daher hast du doch überhaupt keine Ahnung wovon du da redest!

      Solange niemand gequält wird, ist es mir echt egal wo mein Essen herkommt. Hauptsache schmeckt. Ich hab in letzter Zeit so ne Probierphase, kaufe nahezu alles was ich noch nie hatte, auch einiges Veganes dabei. Joa, schmeckt, kann man nix sagen.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.