Alexa und Co: Innenminister wollen Sprachdaten auswerten

Amazon Echo Alexa Header

Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Sprachdaten von Alexa und Co. Begehrlichkeiten bei den Strafverfolgungsbehörden wecken würden. Und nun ist es auch hierzulande soweit.

Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland aktuell berichtet, wollen die Innenminister mehrerer Bundesländer offenbar, dass Daten von Sprachassistenten ausgewertet werden dürfen.

Die Minister von Union und SPD plädieren demnach dafür, die Daten vor Gericht verwenden zu können. In einer Beschlussvorlage weist man den Daten eine immer größer werdende Bedeutung bei der Verbrechensbekämpfung zu, verweist aber auch darauf, dass eine Auswertung erst nach richterlichem Beschluss erfolgen soll.

Bereits im April wurde bekannt, dass sich auch Bundesnachrichtendienst und Verfassungsschutz einen direkten Zugriff auf die Amazon-Geräte wünschen.

Ein entsprechender Entwurf aus dem Bundesinnenministerium zur Reform der beiden Dienste soll dieses Begehren berücksichtigen. Demnach sollen Hersteller wie Amazon verpflichtet werden, automatisierte technische Zugänge zu ihren internetfähigen Geräten zur Verfügung zu stellen.

WhatsApp und Co: Seehofer will Messenger zum Entschlüsseln zwingen24. Mai 2019 JETZT LESEN →

Mehr dazu


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).