Amazon Alexa für Android und iOS kann bald Apps starten

Amazon Alexa App Header

Amazon hat diese Woche „Alexa for Apps“ als Preview für Entwickler angekündigt. Die Idee dahinter ist, dass man mit der Alexa-App für Android und iOS eine App vom Smartphone starten kann. Es soll aber nicht nur der Start einer App, sondern auch eine spezielle Funktion (starte Suche XY bei Twitter) möglich sein.

Laut Amazon haben bereits erste Entwickler diese Funktion in ihre Apps eingebaut, unter anderem TikTok, Uber und Zynga. Die Idee ist gut, aber die Umsetzung ohne einen vollen Zugriff auf Android oder iOS eher Spielerei. Wer öffnet die Alexa-App, nur um dann damit eine andere App auf dem Gerät zu starten?

Amazon: Alexa-Kopfhörer sind auch dabei

Die Funktion könnte aber praktisch für die Android-Smartphones sein, die Alexa tief integriert haben, und Nutzer mit einem Alexa-fähigen Kopfhörer könnten auch davon profitieren. Mit den Amazon Echo Buds soll es zum Beispiel möglich sein eine Smartphone-App über den Alexa-Befehl zu starten.

Warten wir aber mal ab, wie diese Funktion von den Entwicklern angenommen wird und ob sie diese in ihre Apps einbauen. Laut Amazon befindet sich „Alexa for Apps“ derzeit noch in der Preview, für die sich Entwickler anmelden müssen.

Die Ankündigungen vom gestrigen „Alexa Live“ im Überblick:

Natürlichere Nutzererlebnisse

  • DNN: Amazon führt tiefe neuronale Netze (Deep Neural Networks) ein, um Alexa Natural Language Understanding (NLU) für angepasste Skills durch (1) verbesserte Intent Recognition und (2) verbesserte Slot Value Recognition genauer zu machen.
  • Conversations: Alexa Conversations (Beta) ist ein neuer Dialogmanager, mit dem Entwickler Alexas KI verwenden können, um natürlichere Gespräche zu ermöglichen, das Kundenerlebnis zu verbessern und ihren Code einfacher zu gestalten.

Immersivere Audio- und visuelle Erlebnisse

  • APL: APL for Audio (Beta) enthält neue Audio-Mixing-Funktionen, mit denen sich auf einfache Weise reichhaltige Audio- und Klanglandschaften in Alexa-Skills einbauen lassen. Entwickler können Audio mit Alexa-Sprachausgaben mischen, mehrere Stimmen mit Soundeffekten mischen und sogar Bildmaterial mit Audioclips synchronisieren, die dynamisch auf Kundeneingaben reagieren.
  • Web-API für Spiele (GA): Entwickler stehen Web-Technologien und -Tools zur Verfügung (z. B. Canvas 2D, WebAudio, WebGL, JavaScript und CSS), um interaktive, sprachgesteuerte Spielerlebnisse für Echo Show und ausgewählte Fire TV-Geräte zu schaffen.

Unterwegs

  • Skill Resumption: Skill Resumption (Preview) erlaubt Entwicklern, bei ihren Skills damit zu experimentieren, sie im Hintergrund laufen zu lassen und dann fortzusetzen. So bleibt die Skill-Logik intakt und sie können für langfristige, interaktive Skill-Erlebnisse mit Kunden über einen längeren Zeitraum interagieren, wann immer es nötig ist.
  • Alexa für Apps: Alexa for Apps (Preview) ermöglicht es Kunden, auch mobil auf iOS- oder Android-Geräten den bequemen Weg über Sprachbefehle zu nutzen, um zu jedem Inhalt oder jeder Funktionalität in einer App oder auf einer Website zu gelangen. Mit Alexa für Apps lassen sich Deep Links verwenden, um für mobile Nutzer über ein Skill direkt die Startseite einer App zu öffnen, Suchergebnisse auf dem Bildschirm anzuzeigen oder andere Grundfunktionen der App auszulösen.

Höhere Reichweite

  • Quick Links für Alexa: Mit Quick Links for Alexa (Beta) erhöhen Entwickler die Zugriffe auf ihre Skills über Websites und mobile Apps. Sie erhalten die Option, mithilfe von URL-Abfrage-String-Parametern direkt auf spezifische Inhalte in ihren Skills zu verlinken. Über Attributionsparameter lässt sich zudem die Performance von Online-Marketingkampagnen messen.
  • NFI-Toolkit: Das NFI-Toolkit (Preview) dient dazu, um Alexa mit zusätzlichen Signalen über häufige Anfragen zu versorgen, welche die Skills der Entwickler bearbeiten können. So identifizieren sie alternative Ausdrücke, die Kunden verwenden könnten, um einen Skill zu starten und sie können spezifische Absichten erkennen, die Alexa bei der Weiterleitung von Anfragen ohne Namensnennung berücksichtigen kann.

Alexa Connect Kit

  • Alexa Connect Kit (ACK) Updates: Das Alexa Connect Kit enthält ein neues Modul, das es Geräteherstellern ermöglicht, ACK-basierte Geräte zu geringeren Kosten herzustellen. Das neue Modul, das in Zusammenarbeit mit Espressif entwickelt wurde, versetzt sie in die Lage, ihre Produkte schneller auf den Markt zu bringen – und zwar für nur 4 USD zusätzlich bei den Materialkosten ihres Geräts.

Netflix ab sofort auf Google Nest Hub verfügbar

Google Nest Hub Header

Der Videostreaming-Dienst Netflix ist ab sofort mit den Smart Displays von Google kompatibel. Besitzer eines Google Nest Hub oder Nest Hub Max können darauf von nun an Filme und Serien von Netflix ansehen. Bislang war die Auswahl an verfügbaren Streamingdiensten…22. Juli 2020 JETZT LESEN →


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).