Apple MacBook Pro 2021: Neue Modelle in macOS entdeckt

Macbook Pro Front

Apple soll für 2021 zwei komplett neue Pro-Modelle bei den MacBooks geplant haben, es könnte das größte Upgrade in der Geschichte dieser Modelle sein.

Neben neuen Ports (bzw. alten Ports, die zurückkommen) steht ein Apple M1X und mehr im Raum. Es soll außerdem erneut ein Modell mit 16 Zoll und ein neues mit 14 Zoll geben. Heißt: Dünnere Displayränder – auch endlich beim kleinen Modell.

Zwei neue MacBooks in macOS Monterey

Nun hat MacRumors sich die aktuelle Beta von macOS Monterey genau angeschaut und dabei festgestellt, dass da zwei Displayauflösungen zu finden sind, die es aber gar nicht bei aktuellen MacBooks gibt. Demnach könnte es dann so aussehen:

  • Apple MacBook Pro 14 Zoll = 3024 x 1964 Pixel
  • Apple MacBook Pro 16 Zoll = 3456 x 2234 Pixel

Viele haben sicher schon damit gerechnet, dass wir die neuen MacBooks dann im Oktober sehen werden und vermutlich bereitet Apple gerade die neue Version von macOS auf den Release vor. Ein Event wurde bisher allerdings nicht bestätigt.

Eigentlich seltsam, dass sowas nun passiert ist, denn Apple weiß, dass die Betas genau untersucht werden. Vor allem so kurz vor der finalen Version. Wollte Apple also, dass das bekannt wird? Oder hat ein Entwickler vergessen das zu entfernen?

Apple: Tim Cook ist frustriert über Leaks

Apple Iphone 13 Pro Header

Auch wenn einige den Eindruck haben, nur weil das Design der Apple Watch Series 7 anders als erwartet kam, dass die Apple-Leaker in diesem Jahr falsch lagen, so lagen sie (wenn man eben die richtigen Quellen verfolgt) fast komplett richtig.…22. September 2021 JETZT LESEN →


Fehler melden3 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Tom

    > Oder hat ein Entwickler vergessen das zu entfernen?

    Was genau hätte ein Entwickler denn entfernen sollen? Die Unterstützung muss halt im Betriebssystem gegeben sein und die Veröffentlichung steht kurz bevor. Es würde doch überhaupt keinen Sinn ergeben, hier irgendwas künstlich zu entfernen, nur um keinen Hinweis zu liefern, um es dann praktisch in letzter Minute und nur unzureichend getestet wieder zu integrieren. Das wäre ein Albtraum für die Qualitätssicherung.

    Interessanter als die Auflösung selbst ist allerdings, was daraus folgt und hier nicht erwähnt wird: Nämlich eine höhere Pixeldichte (257 PPI statt 227 PPI) und damit ein noch schärferes Bild als eh schon.

    1. Natürlich gibt es zwei Versionen von jedem Update, in iOS 15 waren die neuen iPhones auch nicht zu finden. Apple testet die normalen Funktionen mit der Öffentlichkeit und die neuen Geräte nur intern. Das war schon immer so.

      1. Tom

        Ich verstehe den Vergleich nicht. Das iPhone 13 hat doch exakt die gleiche Auflösung wie das iPhone 12?

        Abgesehen davon ist mir auch nicht klar, was genau sie denn verheimlichen sollten. Dass neue MacBooks kommen werden, ist kein Geheimnis, es gibt jedes Jahr neue Geräte. Auch die Größen sind vielleicht nicht offiziell bestätigt, aber längst jedem klar. Und ob die geänderte Auflösung / Pixeldichte für Apple wirklich so schützenswert ist, darüber kann man natürlich nur spekulieren, aber von all den im Vorfeld gestreuten Gerüchten dürfte das so ziemlich das Langweiligste sein. Da dürfte es dann selbst für Apple Wichtigeres geben.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.