Apple Watch: 5 Jahre später

Apple Watch Iphone Header

Die Apple Watch feierte am 24. April 2015 ihren Marktstart und hat diesen Markt in den Jahren danach verändert. Apple musste aber erst selbst lernen, in welche Richtung man hier gehen möchte und was eine Smartwatch können muss.

Die erste Apple Watch wurde noch belächelt, da man sie nur einen Tag nutzen konnte und viele in der Tech-Szene die Pebble gewohnt waren, die mehrere Tage mit einer Akkuladung auskam. Apple war, im Gegensatz zu anderen Kategorien, sehr früh mit einer Smartwatch dran und hier durchaus ein Vorreiter.

Apple Watch Series 0

Der Pionier der Branche (Pebble) wurde erst von Fitbit geschluckt und Fitbit wurde später von Google geschluckt. Die werden Wear OS (ehemals Android Wear) nun hoffentlich wieder etwas stärker in den Fokus rücken, denn abgesehen von Fossil hat hier in den letzten Jahren keiner wirklich viel Arbeit investiert.

Apple Watch: Funktionen > Akkulaufzeit

Doch zurück zur Apple Watch. Ich habe lange überlegt, ob ich mir eine bestellen soll, denn die Akkulaufzeit schreckte mich ehrlich gesagt ebenfalls ab. Und als Fan von Pebble wollte ich da irgendwie keine Abstriche machen. Doch ich tat es dann trotzdem und kurz darauf landete die Pebble in der Schublade.

Wear OS vs. watchOS vs. Pebble OS

Warum? Akkulaufzeit schön und gut, aber die Apple Watch zeigte, was eine Smartwatch können muss. Eine abgespeckte Version (wie man sie heute bei vielen Fitness-Uhren noch sieht) von einem Smartwatch-OS würde ich mir nicht mehr ans Handgelenk packen. Was bringt es mir, wenn meine Uhr nichts kann, ich diese dafür aber über eine Woche tragen kann? Funktionen sind wichtiger.

Ich will einen digitalen Assistenten am Handgelenk, ich will Nachrichten über eine Spracheingabe verschicken und damit telefonieren können, ich will meine Todos in einer App sehen, ich will die Musik steuern, oder auch offline Musik speichern können und ich will auch mal unabhängig vom Smartphone sein (LTE).

Apple Watch vs. Pebble Time

All das bietet die Apple Watch mittlerweile, wobei Apple hier auch einen Vorteil ausspielt: Fitbit und Co. können gar nicht mithalten, selbst wenn wollen, da Apple nur sehr wenige APIs von iOS für Entwickler zur Verfügung stellt. Eine Fitbit Versa kann daher also gar nicht an eine Apple Watch herankommen.

Apple Watch: Fokus auf Health-Features

Die Apple Watch hat sich bei mir in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Gadgets in meinem Alltag entwickelt. Ich lege sie am Morgen an und erst am Abend wieder ab. Tagsüber regle ich mittlerweile viele Dinge nur über das Handgelenk, das Smartphone liegt oft mehrere Stunden unbenutzt daneben.

Es dauerte aber eine Weile, bis Apple wusste, was sie wollen. Die erste Apple Watch wurde noch stark als kleiner Computer vermarktet und das OS und die Hardware waren sehr langsam. Mittlerweile ist beides ausgereift und Apple weiß, dass man mit Health-Features neue Nutzer gewinnen kann.

Die Apple Watch startete als Tech-Gadget und hat sich mit der Zeit zu einem Health- und Mode-Gadget entwickelt. Vor allem der Fokus auf Sportler hat Apple dabei geholfen den Marktanteil zu vergrößern. Die Apple Watch ist mittlerweile die weltweit am meisten verkaufte Smartwatch auf dem Markt.

Apple Watch: Meine Modelle

Ich bin mit der Series 0 eingestiegen, damals noch als Alu-Version in Grau, um das einfach mal zu testen. Danach folgte eine Series 2 aus schwarzem Edelstahl, dann die Series 4 aus Edelstahl und aktuell ist es die Series 5 aus Edelstahl.

Apple Watch Nike Band Blau3

Die Series 3 habe ich übersprungen und würde das wieder tun und Edelstahl war bis zur Series 4 meine erste Wahl. Das zusätzliche Gewicht merke ich nicht am Handgelenk und sie wirkt deutlich hochwertiger. Außerdem ist mir das Grau der Alu-Version zu hell und diese ist nicht mit Saphirglas geschützt.

Meine erste Apple Watch hatte einige feine Kratzer auf dem Display, seit dem Wechsel zur Edelstahl-Version gibt es dieses Problem bei mir nicht mehr. Das hier ist übrigens meine aktuelle Kombination aus Watch, Band und Watchface:

Apple Watch Series 5 Aod Header

Seit der Series 5 würde ich mittlerweile eher zur dunklen Titan-Version greifen, als ich diese das erste Mal in der Hand hatte, hat sie mich direkt überzeugt. Das wäre (falls sie nicht gestrichen wird) nun meine erste Wahl für die Series 6 (sie kostet vor allem auch „nur“ 100 Euro mehr als die Edelstahl-Version).

Ich trage übrigens seit dem Launch die größere Version und finde es trotzdem ganz angenehm, dass diese nicht so groß wie einige der Wear OS-Boliden auf dem Markt ist. Zu große „Proll-Uhren“ sind gar nicht mein Fall. Außerdem habe ich seit über einem Jahr eine aktive eSIM von O2 in der Apple Watch.

Apple Watch: Ohne ernste Konkurrenz

Es gibt viele Produkte von Apple, die man ersetzen kann und bei denen ich es verstehe, dass man Alternativen wählt. Es gibt sehr gute Laptops mit Windows, es gibt sehr gute Smartphones mit Android, es gibt sehr viele bessere Lautsprecher, gute Kopfhörer und es gibt auch ganz passable Set-Top-Boxen.

Bei zwei Produkten bin ich aber der Meinung (nennt mich jetzt von mir aus Apple-Fanboy), dass Apple hier die mit Abstand besten Produkte liefert: Da wäre einmal das iPad, zu dem ich vor ein paar Tagen zum 10. Jubiläum ein paar Worte verloren habe, und dann ist da meiner Meinung nach noch die Apple Watch.

Apple Watch Ipad Header

Es gibt für mich kein Produkt, welches alle diese Funktionen vereint: Flüssiges OS, mobiles Bezahlen mit zahlreichen Banken, großes Angebot an Apps, Fitness, sehr gute Hardware (wie beim Display und der Performance), eSIM, Haptic Engine (das am meisten unterschätzte Feature) und die Akkulaufzeit.

Ich komme, wenn ich will, zwei Tage mit der Apple Watch aus. Selbst mit der Series 5 und dem Always-On-Display. Das war übrigens überfällig und hat die Apple Watch für mich damit endlich auch zur einer „richtigen“ Uhr gemacht. Ich würde nicht mehr darauf verzichten wollen und nutze es ständig im Alltag.

Ab und an überlege ich, wie es mit einer runden Version wäre, aber das eckige Display eignet sich eben perfekt für digitale Inhalte und da ich fast nur digitale Zifferblätter nutze, komme ich sehr gut mit dem Formfaktor klar.

Apple Watch: Smartwatch + Smartphone

Die Apple Watch war übrigens auch der Grund, warum ich beim iPhone geblieben bin. Nach der Enttäuschung mit dem iPhone 6S (schlechtester Apple-Kauf bisher) und dem mageren Upgrade beim iPhone 7 (als die Konkurrenz Apple endgültig voraus war), überlegte ich mal wieder zu Android zu wechseln.

Doch als ich mich nach Smartwatches umschaute, da wurde mir schnell klar: Das wird nichts. Für mich gibt es seit über vier Jahren nur noch die Kombination aus Smartwatch und Smartphone. Zum Glück kam dann ein Jahr später das iPhone X, seit dem Apple bei den iPhones endlich wieder abliefert.

Apple Watch Iphone Header

Die für mich beste Alternative zu Apple Watch liefert mittlerweile übrigens Samsung mit der Galaxy Watch Active. Bei Wear OS müsste a) Google deutlich mehr Arbeit in das OS stecken und b) Qualcomm endlich mal passable Hardware liefern. Ich hoffe, dass wir beides in diesem Jahr sehen werden.

Doch selbst bei einer so ausgereiften Smartwatch wie der Samsung Galaxy Watch fehlt ein Kernfeature: Mobiles Bezahlen. Google Pay gibt es nur bei Wear OS und Samsung bietet bis heute leider kein Samsung Pay in Deutschland an.

Apple Watch: Smartwatch gehört dazu

Als ich mir damals die erste Pebble gekauft habe, da war das eher ein Spaß-Kauf, weil ich ein Geek bin. Doch seit der ersten Pebble trage ich nun fast täglich eine Smartwatch an Handgelenk und will dieses Gadget nicht mehr missen.

Apple Watch Series 5 Workout

Apple war einer der ersten Hersteller, der das Potenzial erkannt hat und seine Smartwatch eng mit dem Smartphone verknüpfte, um nicht nur alte Nutzer bei der Plattform zu halten, sondern auch neue zu gewinnen (ich kenne einige, die nur wegen der Apple Watch zu einem iPhone gewechselt sind).

Die Smartwatch wird von vielen Hersteller meiner Meinung nach unterschätzt und die Apple Watch ist meiner Meinung nach nicht nur die beste Smartwatch, weil sie viele Dinge richtig macht, sondern weil es so wenige gute Alternativen auf dem Markt gibt und der größte Konkurrent (Google) hier etwas schläft.

Apple Watch: Ein Blick in die Zukunft

Ich bin gespannt, was uns in den kommenden 5 Jahren erwarten wird, aber zwei Dinge sind sicher: Es wird immer mehr Health-Features geben und die Apple Watch wird immer unabhängiger. Wird sie irgendwann komplett unabhängig? Ich denke nicht, denn sie hält auch viele Nutzer bei einem iPhone.

Bei der Apple Watch Series 6 gehe ich davon aus, dass wir das gleiche Design erneut sehen werden, dazu ein paar Funktionen wie Schlaftracking und SpO2-Messung und ein paar Software-Extras und das reicht auch schon aus.

Apple Watch Series 5 Titan

Offene Baustellen gibt es eigentlich nicht mehr und ich habe nur noch einen Kritikpunkt bei der Apple Watch (bei dem ich aber mittlerweile nicht mehr davon ausgehe, dass er behoben wird): Es gibt keine Watchfaces von Drittanbietern.

Eine größere Auswahl an Watchfaces wäre definitiv eine Bereicherung, aber so eine Funktion wird sich Apple vermutlich so lange aufheben, bis man irgendwann mal eine sinkende Nachfrage hat und die Verkaufszahlen wieder ankurbeln muss.

Da die Apple Watch aber abgesehen davon ein rundes Gesamtpaket ist, bin ich gespannt, was man für die Zukunft der Apple Watch alles geplant hat. Die Apple Watch Series 6 dürfte wie immer im Herbst kommen und watchOS 7 werden wir dann sicher wieder im Juni auf der Apple WWDC 2020 sehen.

Video: iPhone 12 Pro Design-Leak

Apple Watch soll irgendwann Panikattacken erkennen können

Apple Watch Series 5 Aod Header

Apple soll für eine kommende Apple Watch neue Sensoren entwickeln und die Software so optimieren, dass sie Panikattacken erkennt. Mit der Zeit soll die Apple Watch dazulernen und einen vorher warnen, wenn das Stresslevel ansteigt. Heißt: Nach der physischen Gesundheit…13. April 2020 JETZT LESEN →


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).