Asus Zenfone 9: Ein kompaktes Android-Flaggschiff für 2022

Asus Zenfone 9 Header

Kompakte Android-Flaggschiffe sind eine Seltenheit geworden, doch Asus hat beim letzten Zenfone bemerkt, dass das wohl gut ankam und setzt mit dem Zenfone 9 eine Schippe drauf. Das ist ein Android-Flaggschiff mit Snapdragon 8+ Gen 1.

Das Display ist gerade mal 5,9 Zoll groß und es ist natürlich ein OLED-Panel mit 120 Hz, so wie sich das in der heutigen Zeit gehört. Es gibt bis zu 16 GB RAM und bis zu 256 GB Speicher, aber auf die Versionen und Preise gehe ich dann am Ende ein.

Asus Zenfone 9 Mitte

Bei der Hauptkamera setzt Asus auf einen Sensor von Sony (IMX 766), der mit 50 MP auflöst, dazu gibt es noch einen weiteren Sensor mit 12 MP für Ultraweitwinkel-Aufnahmen (Sony IMX 363). Eine dritte Kamera für den Zoom fehlt allerdings.

Was gibt es noch zu wissen? Der Akku umfasst 4.300 mAh, dieser kann mit 30 W geladen werden, Qi für kabelloses Laden fehlt, es gibt eine IP68-Zertifizierung, der 3,5 mm-Klinkenstecker ist noch vorhanden und die ZenTouch-Multifunktionstaste für Einhandbedienung ebenfalls. Basis ist Android 12 (kein Wort zur Update-Politik).

Asus Zenfone 9 Farben

Preise? 8 + 128 GB gibt es für 799 Euro, 8 + 256 GB für 849 Euro und 16 + 256 GB für 899 Euro. Insgesamt gibt es drei Farben: Moonlight White, Starry Blue und
Midnight Black. Allerdings kann man nicht jede Version in jeder Farbe kaufen.

Die Vorbestellungen starten heute und Marktstart ist am 12. August.

Ich mag kompakte Flaggschiffe, aber leider fehlen noch Qi und eine Zoom-Kamera für ein rundes Highend-Paket. Außerdem muss man bei Asus auch immer ganz klar erwähnen, dass man nicht besonders viel Geld für eine gute Update-Politik ausgibt.

Neues Xiaomi-Flaggschiff setzt auf Kamera mit 200 Megapixel

Xiaomi Leica Kamera Header

Xiaomi hat ein weiteres Flaggschiff für 2022 geplant, man überflutet den Markt also mit einem neuen Gerät nach dem anderen. Dieses Mal gibt es wieder ein Redmi-Branding, denn das Redmi K50S Pro soll in ein paar Tagen vorgestellt werden. Xiaomi…27. Juli 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden8 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Peter 👋

    Zitat Anfang

    Ich mag kompakte Flaggschiffe, aber leider fehlen noch Qi und eine Zoom-Kamera für ein rundes Highend-Paket. Außerdem muss man bei Asus auch immer ganz klar erwähnen, dass man nicht besonders viel Geld für eine gute Update-Politik ausgibt.

    Zitat Ende

    Du sprichst mir aus der Seele, Oliver 👍
    Genau wie Xiaomi wird auch Asus mein Pixel 5 nicht ersetzen 🤷‍♂️

    1. Peter 🪴

      "Es wird zwei große Android-Updates und Sicherheitspatches für mindestens 2 Jahre erhalten."

      Quelle
      https://www.gizchina.com/2022/07/28/asus-zenfone-9-arrives-with-5-9-inch-display-and-snapdragon-8-gen-1/

  2. max 💎

    Asus = quasi keine Updatepolitik vorhanden. Ganz schön große Kameras. Sind auf jeden Fall gewöhnungsbedürftig.

  3. KaaaFuuuKooo ☀️

    Soll laut mehreren Tests die beste Akkulaufzeit aller Androiden haben. Das ist schon beachtlich. Design ist auch chic. Die Jammerer kann ich nicht mehr ernst nehmen. Kompakt, dann wird über das kleine Kinn gejammert. Größer wird über Unhandlichkeit gejammert. Da ist euer kompaktes Gerät. Wollen doch immer alle. Dann kauft es! 😉
    Und 2 Jahre Updates reichen. Läuft dadurch locker 4-5 Jahre ohne Probleme rund. 90% behalten ihr Mobiltelefon sowieso nicht länger als 2-3 Jahre bis ein neues genommen wird. Sei es durch Vertragsverlängerung o.S.

  4. Skox 🍀

    Hast du eine Quelle für die 90%, die alle 2-3 Jahre ihr Handy wechseln?
    Also ohne Spaß, interessiert mich, ob das eine subjekte Wahrnehmung aus deiner bubble ist oder durch eine aktuelle Studie belegt?

    1. KaaaFuuuKooo ☀️

      Das kannst du dir doch ganz leicht aus den globalen, oder gerne auch Regionen-spezifizischen Marktanteilen der einzelnen Hersteller errechnen? Ist ja nicht wirklich schwer. Dazu nimmst du noch die aktuelle Weltbevölkerung her. Oder die jeweiligen Einwohner eines einzelnen Landes.
      Der Markt könnte ja nicht Jahr für Jahr wachsen (vor allem Apple legt immer mehr zu), wenn die Kunden nicht jährlich neue Modelle erwerben würden. Würden so viele Menschen ihr Smartphone über längere Jahre nutzen, so würden die Märkte stagnieren oder gar rückläufig sein, was nicht der Fall ist. Samsung produziert beispielsweise knapp 230 Mio. Smartphones im Jahr respektive setzt diese ab.
      So schnell wächst die Bevölkerung sicher nicht, dementsprechend kann man das auch ohne Rechnen erschließen. Und letzten Endes sind es gefühlt 90%. Realistisch werden es wohl um die 50-60% sein. Man muss ja noch arme Menschen und nicht technikbegeisterte miteinbeziehen und das sind nicht wenige. Aber ich weiß worauf du hinaus willst und LEIDER muss man ja sagen, kaufen zu viele Menschen zu oft zu schnell neue Smartphones. Überwiegend. Und auch ich nutze ein Smartphone maximal 4 Jahre. Das ist allerdings selten. Eher 2-3 Jahre.

    2. KaaaFuuuKooo ☀️

      Und vergiss nie: Traue keiner Studie, solange du sie nicht selbst gefälscht hast. ;-)

    3. KaaaFuuuKooo ☀️

      Und hier noch ein Auszug aus den aktuellen Quartalsergebnissen von Apple, und gerade von denen sollte man eigentlich aufgrund des tollen Updatesupports erwarten, dass die User diese Geräte ewig nutzen. Aber weit gefehlt, denn gerade Apple User wechseln häufig jedes Jahr aufs neue:
      Apple meldete heute Abend kurz nach 22 Uhr seine Quartalszahlen. Der Umsatz lag im 2. Quartal 2021 bei 81,43 Milliarden Dollar. In diesem Jahr sieht es leicht anders aus. 82,959 Mrd. US-Dollar Umsatz machte Apple im Quartal, welches für das Unternehmen am 25. Juni endete. Ein Rekord. Unterm Strich bleiben für das Unternehmen 19,442 Mrd. US-Dollar Gewinn übrig. Im direkten Jahresvergleich ist das allerdings weniger Gewinn bei höherem Umsatz. Laut Apples Zahlen hat man aber auch mehr in Forschung und Entwicklung gesteckt.

      Das iPhone macht bei den 82,959 Mrd. USD-Dollar weiterhin sehr viel aus, fast die Hälfte. Mit den iPhones machte Apple im abgelaufenen Quartal 40,665 Mrd. US-Dollar Umsatz (plus 3 %). Der Mac spült 7,382 Mrd. Dollar in die Kassen (ein Minus von 10 %), das iPad 7,224 Mrd. Dollar (ein Minus von 2 %) und die Sparte Wearables, die AirPods und die Apple Watch umfasst, kommt auf 8,084 Mrd. Dollar (ein Minus von 8 %). Services wie Apple Music, Cloud, TV+, Fitness+ und so? Satte 19,604 Mrd. Dollar – ein Plus von 12 %.

      Die aktiv installierte Gerätebasis erreicht in allen wichtigen Produktkategorien ein Allzeithoch.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.