Audi e-tron: Volkswagen nennt Verkaufszahlen

Audi E Tron Header

Heute fand die Jahrespressekonferenz von Volkswagen statt und ich habe diese im Livestream verfolgt. Herbert Diess ging dabei auf diverse Themen ein und gab auch bekannt, dass der Audi e-tron in Deutschland und Norwegen seit Jahresbeginn (2020) „das meistverkaufte Elektroauto im Premium-Segment“ sei.

Es ist jedoch unklar, was Volkswagen mit Premium meint, aber ich gehe mal davon aus, dass man die Grenze bei knapp 70.000 Euro (Startpreis des e-tron) angesetzt hat, damit das Model 3 nicht mehr mit drin ist. Das ist eigentlich auch ein Premium-Auto, allerdings behauptete man heute „vor Tesla“ zu liegen.

Seit Ende 2018 wurden vom Audi e-tron über 32.000 Einheiten verkauft, was für ein Jahr und diese Preisklasse eigentlich gar nicht so schlecht ist. Demnächst steht dann noch der Audi e-tron Sportback an und Audi wird von beiden Modellen eine S-Version zeigen. Die Besonderheit: Dort gibt es erstmals drei Elektromotoren.

Keine Zahlen zum Porsche Taycan

Zahlen zum Porsche Taycan wollte man keine nennen, das wurde nur als „sportlichstes“ Elektroauto bezeichnet, was auch immer das bedeuten mag. Ich hoffe aber, dass wir da im Laufe des Jahres etwas konkretere Angaben bekommen werden, denn da würde mich der Erfolg im Vergleich mit einem Model S durchaus interessieren.

Herbert Diess betonte jedenfalls erneut, dass „die Zukunft des Autos elektrisch“ sei und man ausgehend vom Premium-Segment nun in das Volumensegment vorstoßen will. Den Anfang machen der VW ID.3 und VW ID.4 und weitere Elektroautos von Seat und Skoda. Audi scheint da also vorerst noch nicht dabei zu sein.

Audi e-tron: Alternative zum VW ID.2 geplant

Audi Etron Header

Wir werden in den kommenden Monaten zahlreiche Autos von Volkswagen, Audi, Seat und Skoda sehen, welche die neue MEB-Plattform nutzen. Doch nach unten ist bei der Größe eines VW ID.3 bereits Schluss. Für kleinere und günstigere Autos benötigt es eine…19. Februar 2020 JETZT LESEN →

Teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.