Bis zu 480 kW: China-Hersteller mit Rekord bei Elektroautos

Xpeng G9 Laden Header

Die 800-Volt-Systeme einiger Marken sind bisher die beste Option, wenn man ein Elektroauto schnell laden möchte. Bis zu 270 kW gibt es zum Beispiel bei Porsche. Für Xpeng war das aber nicht ausreichend, der neue G9 stellt einen Rekord auf.

Dank des Siliziumkarbid-Akkus kann der Elektro-SUV an einer S4-Ladestation von Xpeng mit bis zu 480 kW laden. Die beliebten „10 bis 80 Prozent“, die man auf einer längeren Fahrt meistens lädt, schafft der Xpeng G9 somit in stolzen 15 Minuten.

In nur 5 Minuten gibt es genug Energie für weitere 200 km. Die Reichweite des G9 liegt übrigens nach China-Werten bei 700 km, es dürften also 600 km WLTP sein.

Spitzen-Ladeleistung nur mit Station

Klingt gut, hat aber natürlich einen Haken. Ihr müsst an eine Ladestation der Marke fahren und davon gibt es wenige in China. Bis Ende des Jahres sollen es 500 sein und bis 2025 peilt man ca. 2.000 S4-Ladestationen an. Man will auch nach Europa exportieren, der G9 soll auch kommen, aber es gibt noch keine Pläne für den Bau.

Doch es tut sich etwas und der Fortschritt geht verdammt schnell. Xpeng ist dabei auch kein kleines Start-up oder so, das ist ein sehr großer Hersteller aus China.

Ab Herbst: Neuer Hyundai Ioniq 5 mit mehr Reichweite kommt

Hyundai Ioniq 5 Heck Header

Seit dem Sommer kann man den neuen Hyundai Ioniq 5 konfigurieren, diesen gibt es jetzt mit einem 77,4 kWh großen Akku in der großen Version und damit knackt das Elektroauto erstmals die 500 km bei der WLTP-Reichweite (es sind 507…22. September 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden3 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. René H. 🎖

    Lädt der Wagen wirklich mit 480 kW im Peak oder ist das nur das Maximum der neuen S4-Charger von Xpeng? Beim Taycan gab es auch dieses Missverständnis mit bis zu 350 kW an Ionity damals. 15 Minuten statt 18 wie beim Ioniq 5 und dann 480 statt 220 kW? Also 15 Minuten beim Topmodell sind natürlich top, aber nun doch nicht so viel schneller.
    Siliziumkarbid steckt in den Invertern, nicht im Akku. Das ist auch nicht wirklich neu in der Branche (Tesla seit 2018 mit dem Model 3, andere wie Hyundai seit Ioniq 5).

    1. Christian 🎖

      Du scheinst, im Gegensatz zu Autor dieses Beitrages, zu wissen worüber du redest.

      Also nix neues, die ballern halt nur mit mehr Leistung in den Akku?

      1. René H. 🎖

        Korrekt. Der Akku dürfte ziemlich groß sein (>100 kWh) und den muss man natürlich entsprechend auslegen für solch hohe Leistungen. Xpeng spricht dann auch von der 4C-Version (Laderate 4 C), was den Akku massiv belastet, auch wenn es vielleicht nur wenige Sekunden bis 1-2 Minuten sind. Aus den 4 C und 480 kW (wenn es denn so viel ist) lässt sich dann die Akkugröße von ca. 120 kWh abschätzen. Da ich bislang noch keinen wirklich effizienten China-BEV mitbekommen habe, brauchen sie das wohl auch für 600 km nach WLTP. :)

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.