BMW bietet Sitzheizung für 17 Euro pro Monat im Abo an

Bmw I4 M50 Lenkrad

BMW bietet immer mehr Funktionen als nachträglichen Kauf oder sogar im Abo an, falls ihr euch beim Kauf gegen ein Feature entschieden habt. Aktuell macht in den internationalen Medien vor allem die Sitzheizung für 17 Euro pro Monat die Runde.

Ein volles Jahr kostet euch dann 175 Euro, wer direkt drei Jahre bucht, der zahlt 275 Euro und für 390 Euro schaltet man die Funktion unbegrenzt frei. Mit 9 Euro pro Monat ist die Lenkradheizung übrigens günstiger, auch die gibt es im BMW-Abo.

Über die Connected Drive-Seite von BMW könnt ihr euch die Optionen und Abos anschauen. Man kann auch Apple CarPlay für 300 Euro freischalten und für 149 Euro gibt es mit dem IconicSounds Sport-Paket einen „sportlicheren“ Sound.

Abos sind Zukunft der Autobranche

BMW ist mit diesem Konzept übrigens schon sehr weit und auch ein bisschen ein Vorreiter. Software-Upgrades werden normal und bei Herstellern wie Polestar kann man sich zum Beispiel auch mehr Leistung kaufen, bei Tesla ist es der Autopilot.

Software wird im Auto immer wichtiger und irgendwann wichtiger als Hardware sein, in ein paar Jahren ist es sicher normal, dass man sich gewisse Funktionen nicht mehr vorher im Konfigurator aussucht, sondern bei Bedarf im Abo nutzt.

Ich nutze die Sitzheizung zum Beispiel maximal zwei bis drei Monate im Jahr, das wären dann ca. 50 Euro pro Saison. Falls ich weiß, dass ich das Auto keine acht Jahre nutzen möchte, würde ich die Funktion also lieber monatlich dazubuchen.

Und falls ich ein gebrauchtes Auto kaufe und die Person davor kein CarPlay wollte, so kann ich das nachträglich einfach aktivieren und BMW verdient damit 300 Euro.

Eine spannende Entwicklung, die aktuell noch ganz am Anfang steht. Bei Autos ergeben sich vielleicht sogar noch mehr Möglichkeiten, als bei Smartphones.

BMW i4 M50 im Test: Ist das ein gutes Elektroauto?

Bmw I4 M50 Header

Ohne lange Pause kommen wir heute direkt zum nächsten Elektroauto, welches mich in den letzten Tagen im Alltag begleitet hat. Es handelt sich um den noch sehr frischen BMW i4, den ich in der Top-Ausstattung als BMW i4 M50 testen…9. Juli 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden23 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Hendrik 👋

    Ja. Da kommen dann als nächstes Free-to-Drive-Modelle. Man kann mit dem Wagen erstmal geradeaus, zurück, links und rechts fahren. Andere Funktionen wie Servolenkung, Airbags, ABS, etc. muss man sich nach und nach freischalten. Oder man kauft Mystery-Pakete, wo es dann wesentlich schneller gehen kann…

  2. felix 👋

    Gott was soll denn sowas.. dann hack ich mir halt einfach alle Funktionen selber Frei sowas unterstütze ich nicht..

    1. Hugo ☀️

      @oliver,
      Das mit der Saison buchen usw. Klingt ja alles schön gut, aber meinst du nicht beim Kauf des Autos zahlt der Kunde die gesamte Hardware ? Das ist doch einfach nur abzocke. Die verbaute Sitzheizung kostet doch Geld und dies wird den Kunden in Rechnung gestellt (Gesamtpreis). Das mit dem Abo ist doch nur doppelt abkassieren.

      1. Jain. Zwei Dinge: Es spart Kosten, wenn man wenige Optionen anbietet. Es hat einen Grund, warum der Konfigurator von Tesla so schlank ist.

        Und Punkt Nummer 2: Vielleicht kostet es BMW am Anfang mehr, aber langfristig buchen vielleicht mehr Menschen eine Option.

        Beim Kauf streicht man gerne Dinge, im etwas Geld zu sparen. Man ist aber vielleicht bereit das nach einem Jahr zu zahlen, darauf hofft man sicher.

        1. maschineding 🪴

          Das spart keine Kosten. Es spart vielleicht Geld. Aber es kostet alle mehr.

          1. Es kostet nicht alle mehr. Du tust ja so, als ob sich jeder einen BMW kaufen muss. BMW geht diesen Weg, wer das nicht mag, kauft die Autos nicht.

            1. maschineding 🪴

              Tu ich nicht.
              Einfach Ressourcen verschwenden, ohne irgendeinen Sinn außer mehr Geld zu machen, kostet alle.

            2. Beny 👋

              Ja bwm fängt an, die anderen ziehen nach…

  3. Ticar 🪴

    Und ein Teil der Hardwarekosten werden sicherlich dennoch in den Kaufpreis / Rate mit eingerechnet.

    Ich bin kein Freund davon, aber so wird es leider kommen

  4. Markus Meyer ☀️

    Dann wird bald auf den Display WERBUNG laufen obwohl das Auto komplett gekauft wurde… Irgendwas Läuft schief in dieser Welt würde ich sagen.

    1. Ticar 🪴

      Alles für die Gewinnmaximierung 🙆🙅

  5. Ceb77 👋

    Das ist ja so, als wenn du einen Cappucino bestellst und der olle Keks der dabei ist extra bezahlt werden müsste, sobald man ihn aufreißt….eh sorry, aber die Heizdrähte sind ja im Sitz und Lenkrad schon verbaut, also sind die Sachen auch schon bezahlt! Das sollte echt verboten werden.

    1. Hannes ☀️

      Gibt eine einfachere Lösung als verbieten, die Marke einfach nicht (mehr) kaufen.

  6. maschineding 🪴

    Ich hoffe BMW geht dann pleite. Sehr schnell.

  7. Radim Vyskocil 👋

    …oder bei einer schnellen Autobahnfahrt wenn man plötzlich wegen einem Hindernis stark bremsen muss…

    BMW AI Onboard Assistenz Manager: Achtung, ihr Guthaben der Kategorie Bremsanlage ist vollständig aufgebraucht, diese Feature kann aber erst nach einer erneuten wieder Aufladung in Betrieb gehen.

    Mein 2015er F11 wird nach knapp 30 Jahren Markentreue definitiv mein letzter Bimmer sein, solch optionaler Schwachsinn ist der definitiv letzte Sargnagel für das Vertrauen in dieses unseriös gewordene Unternehmen.

  8. Thomas 🎖

    Ein 10€ Abo hier, ein 5€ Abo dort, die Schufa-Liste ist sicher🤔

  9. Philipp 🎖

    So kann man auch schön am Gebrauchtwagen nochmal verdienen.
    Ich finde nachbuchbare Funktionen die bereits verbaut sind schon schlimm genug aber Abos sind halt echt das letzte.
    Scheint mir auch nicht sonderlich Ressourcenschonen zu sein so ein Vorgehen.

  10. Ron 👋

    Jetzt wo das Umweltthema auch einmal bei dem letzten angekommen ist, tun selbstverständlich alle Unternehmen ebenso einen auf Umwelt-/Klimafreundlich. Aber daß das Ganze nur Marketing bei denen ist, war mir von vornherein klar.

    Dies hier ist wieder einmal ein Beispiel, wo das Schaf nackt gemacht wird; da werden Rohstoffe sinnlos verbraucht und Dinge hergestellt, sowie eingebaut, die am Ende nicht oder nur kaum genutzt werden – sehr Umweltfreundlich!

  11. Hazz 🏅

    Völliger Schwachsinn. Ich kaufe das gesamte Fahrzeug und nicht einzelne Teile. Schon interessant auf was für verrückte Ideen man kommt. Da braucht man sich wirklich nicht wundern wenn Leute die Funktionen mittels Software Hack freischalten. Halbwegs nachvollziehbar wäre es, wenn man es einfach modular nachrüsten könnte und der Hersteller dann Kohle verlangt. Ich kaufe doch kein Auto wo ich alles zusätzlich monatlich mieten soll.

  12. CullenTrey 🪴

    Wenn für einen reinen Software-Sevice eine Abo Gebühr erhoben wird, kann ich das noch verstehen, aber für eine Hardware-Geschichte?! Sorry, da habe ich keinerlei Verständniss für.
    Aber vielleicht wird ja dann demnächst bei BMW auch der Blinker im Abo angeboten … sparen viele bestimmt gut Geld, da sie ihn ohnehin nicht nutzen ;-)

  13. Jens H. 👋

    Es ist einfach nur die reinste Abzocke, wenn ein Konzern mit bereits im Fahrzeug vorhanden Optionen in Form von tatsächlich verbauter Hardware – die in jedem Fall der Kunde bereits beim Kauf des Fahrzeugs bezahlt hat – doppelt verdienen möchte, in dem man für das freischalten zusätzlich zur Kasse bittet. Wenn man als Käufer dieses Spiel nicht mitmachen möchte, dann sollte man eine andere Marke wählen! Ich würde diese Gier von BMW nach immer mehr Profit jedenfalls nicht unterstützen. Es gibt bereits Fahrzeuge – vorwiegend aus dem asiatischen Raum – bei denen die Aufpreisliste nicht sehr lang ist, hier ist einfach alles im Fahrzeug verbaut, ob man es benötigt oder nicht, sei außer Frage gestellt. Aber für den Konzern ist es doch wesentlich einfacher im Produktionsprozess, gleiche Bauteile zu verbauen als unzählige Optionen anzubieten. Die Produktionskosten sind dadurch viel günstiger und die Optionsliste ohne versteckte Kosten oder zusätzliche Freischaltungen für Nutzungen nach Bedarf sind für den Kunden transparent! So etwas schafft Vertrauen in eine Marke! Was BMW jedoch tut, nämlich zusätzlich abzukassieren sollte verboten werden, da es Betrug am Kunde ist!

  14. Mark-Ingo 👋

    Kleiner Hinweis: Heizdrähte sind keine Software. Alles, was zum Beheizen der Sitze und des Lenkrads technisch notwendig ist, ist also schon im Auto verbaut.

    Sorry, aber das ist schlicht Abzocke und lässt sich nicht schön reden. Ein Hersteller, der so etwas versucht, hat mich als potentiellen Kunden verloren

  15. Ich bin zwiegespalten. Das Abo wäre, wenn ich es richtig verstehe, ja die Alternative zum Kauf der Funktion. Wenn ich ein Auto konfiguriere, kostet das Winterpaket Geld. Das ist bei jedem Hersteller so. Wenn ich dieses Geld für diese Konfiguration jetzt nicht zahlen müsste, sondern das ganze per Abo begleichen könnte, wäre es am Ende eine reine Rechensache ob sich das auf die Haltedauer für mich lohnt oder nicht. Was damit auf jeden Fall klappt: die Grundpreise für die Autos klein halten, um eventuelle Förderungen einzustreichen, und mehr Funktionen im Nachhinein als Abo steuerlich absetzbar gestalten. Macht Tesla ja bereits ähnlich.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.