Multi-Mastercard: Curve startet mit Apple Pay

Curve Apple Pay

Ich nutze bekanntlich sehr zufrieden die Multi-Mastercard Curve, zu der ich hier im Blog schon einige Berichte geliefert habe. Heute nun tut sich was bei Curve, denn der Support für Apple Pay ist da!

Nachdem Curve heute Probleme mit doppelten Buchungen hatte, vermutetet ich bereits, dass man an neuen Features schraubt. Und das bestätigte sich, denn kurz darauf konnte ich meine Curve Mastercard über den manuellen Dialog im Wallet (Liste ganz unten) problemlos zu Apple Pay hinzufügen. Verifiziert wurde das Ganze per SMS.

Update

Mittlerweile erreichen uns einige Berichte, dass das Hinzufügen zu Apple Pay wieder auf Eis liegt. Woran das liegt, ist derzeit noch unklar.

Apple Pay Curve Watch

Die Daten der verwendeten Zahlkarte werden wie bei Apple Pay üblich weder auf dem Gerät noch auf Apple-Servern gespeichert. Stattdessen wird eine verschlüsselte Alias-Kartennummer im Sicherheitsbereich des Smartphones hinterlegt.

In Geschäften funktioniert Apple Pay mit dem iPhone SE, iPhone 6 und höher sowie mit der Apple Watch.

Apple Pay ist seit Dezember 2018 in Deutschland verfügbar.

Die Curve-Karte dient nur dazu, die Zahlungen anderer Kreditkarten (Visa und MasterCard) „durchzuschleifen“. Verwaltet wird das Ganze per App. Habt ihr eine Karte, die noch nicht bei Apple Pay dabei ist, kann sie mit dem Start heute nun über Curve indirekt mit Apple Pay genutzt werden.

‎Curve
Preis: Kostenlos

Info

Es gibt ein Curve-Bonusprogramm, worüber man neue Nutzer werben kann. Wer bei seiner Anmeldung 5 Pfund Guthaben möchte, welches dann ganz normal für Zahlungen genutzt werden kann, gibt dafür den Code J06VN bei der Anmeldung ein. Der Werber erhält dabei die gleiche Summe.

Transferwise Apple Pay
TransferWise startet mit Apple Pay23. Januar 2020 JETZT LESEN →

Teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.