Curve startet bei Fitbit Pay und Garmin Pay

Fitbit Pay Header

Kurz nach dem Start bei Google Pay hat Curve schon die nächsten Plattformen im Visier und man konzentriert sich hier auf Wearables. Wie man diese Woche über die sozialen Kanäle mitgeteilt hat, steht Curve nun für Nutzer von Fitbit Pay und Garmin Pay bereit. Das gilt für 30 Länder in Europa, darunter auch Deutschland.

Ich muss gestehen, dass sich Fitbit Pay eigentlich ganz gut entwickelt und ich nicht damit gerechnet hätte. Im Bereich des mobilen Bezahlens mit der Uhr ist man gut aufgestellt, nur Apple Pay und Google Pay haben mehr und größere Partner. Aber Curve wird sicher nicht der letzte Anbieter bei Fitbit Pay gewesen sein.

Zur Multi-Mastercard Curve gibt es hier im Blog bereits einige Berichte. Die Curve-Karte dient nur dazu, die Zahlungen anderer Kreditkarten und Debitkarten (Visa und MasterCard) „durchzuschleifen“. Verwaltet wird das Ganze per App.

Info

Es gibt ein Curve-Bonusprogramm, worüber man neue Nutzer werben kann. Wer bei seiner Anmeldung 5 Pfund Guthaben möchte, welches dann ganz normal für Zahlungen genutzt werden kann, gibt dafür den Code J06VN bei der Anmeldung ein. Der Werber erhält dabei die gleiche Summe.

Bar, Karte oder Smartphone: So ist der Alltag an der Kasse

Bezahlen Pay Kontaktlos

Auch wenn Bargeld seit jeher in Deutschland fest etabliert ist, ist Deutschland schon seit geraumer Zeit kein reines „Barzahlerland“ mehr, denn Karte und Smartphone gewinnen an Bedeutung. Inzwischen gibt knapp jeder Zweite an, die letzten Einkäufe mit Karte beglichen zu…12. September 2020 JETZT LESEN →


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).