Einigung bei naturverträglichem Ausbau der Windenergie in Deutschland

Apple Windrad Header

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch bis 2030 auf mindestens 80 Prozent und bis 2035 auf 100 Prozent zu erhöhen. Klimaneutralität soll bis spätestens 2045 erreicht werden.

Nun gibt es eine Einigung bei naturverträglichem Ausbau der Windenergie an Land erzielt. Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck und Bundesumweltministerin Steffi Lemke haben dazu heute ein gemeinsames Eckpunkte-Papier vorgestellt.

Insbesondere werden damit erstmals bundeseinheitliche, gesetzliche Standards für die Prüfung und Bewertung geregelt, inwieweit eine Windenergieanlage das Kollisionsrisiko für gefährdete Vogelarten signifikant erhöht (sogenannte Signifikanzprüfung). Darüber hinaus sollen zukünftig artspezifische Tabubereiche in genau definiertem Abstand zum Brutplatz sowie ein zusätzlicher Prüfbereich berücksichtigt werden müssen.

Repowering und Nutzung von Landschaftsschutzgebieten

Das Repowering von Windenergieanlagen an Land, das heißt der Ersatz alter durch neue und leistungsstärkere Anlagen, soll erleichtert werden, indem bestehende Vereinfachungen aus dem Immissionsschutzrecht ins Naturschutzrecht überführt und konkretisiert werden.

Abschließend macht das Papier Vorgaben zur Nutzung von Landschaftsschutzgebieten (LSGs) für die Windenergie an Land. Bis das im Koalitionsvertrag vorgesehene Flächenziels für Windenergie an Land in Höhe von zwei Prozent der Bundesfläche erfüllt ist, sollen Windenergieanlagen demnach grundsätzlich innerhalb von Landschaftsschutzgebieten (LSG) zulässig sein.

Zusammenfassung (Zitat):

  • Wir lösen den Zielkonflikt zwischen Energiewende und Artenschutz auf.
  • Wir vereinfachen die Verfahren für Windenergie durch standardisierte bundeseinheitliche Kriterien.
  • Es wird präzise und einheitliche Listen für die betroffenen Vogelarten, die Vermeidungsmaßnahmen und die jeweiligen Abstände geben.
  • Wir bewahren hohe Standards für den Artenschutz. Die europäischen NaturschutzRichtlinien werden respektiert und bleiben unangetastet.
  • Wir stärken den Vogelschutz durch ein neues Artenhilfsprogramm, in das die Windenergie-Betreiber einzahlen, wenn sie die Ausnahmeregelung nutzen.
  • Repowering wird vereinfacht, indem die Vorbelastung an den Standorten berücksichtigt und die Alternativenprüfung deutlich erleichtert wird.
  • Auch die Genehmigung von Windenergie in Landschaftsschutzgebieten wird – bis zur Erreichung des Zwei-Prozent-Zieles – deutlich erleichtert.

Hier findet ihr das komplette Eckpunkte-Papier (PDF).

Lidl und Kaufland: Schwarz Gruppe plant 3.700 neue Photovoltaikanlagen

220331 Pi Schwarz Gr R Klimaschutz 2

Die Schwarz Gruppe, zu der die bekannten Unternehmen Lidl und Kaufland gehören, will im Rahmen ihrer gruppenweiten Nachhaltigkeitsstrategie die Energiewende vorantreiben. Seit Beginn des Geschäftsjahres 2022 bezieht die weltweit tätige Unternehmensgruppe ihren Strom „komplett“ (ausgenommen Bezugsverträge bei einzelnen Mietobjekten mit…1. April 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden1 Kommentar

Bitte bleibe freundlich.

  1. termel 🪴

    Können dadurch jetzt auch ein paar mehr Windräder in Bayern aufgestellt werden, oder haben die da immer noch eine extra Wurst und Regelungen, die den sinnvollen Ausbau dort weiterhin verhindern.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.