Einkauf selbst scannen: Kaufland startet mit K-Scan

Kaufland K Scan 2

Immer mehr Handelsunternehmen ermöglichen es ihren Kunden, Produkte während des Einkaufs selbst zu scannen. Nun ist auch Kaufland dabei. 

Kaufland hat K-Scan gestartet. Das Unternehmen bietet die neue Lösung aktuell in über 50 Filialen in Deutschland an. Das Konzept kennt man beispielsweise bereits von Globus, IKEA, Penny und Co.

Voraussetzung für K-Scan ist die Registrierung mit der Kaufland Card: Am Eingang einer Filiale können Kunden nach dem Scannen der Kaufland Card einen der Handscanner entnehmen und ihn in die dafür vorgesehene Halterung ihres Einkaufswagens stecken. Während des Einkaufs können die Kunden den jeweiligen Artikel direkt scannen, bevor sie ihn in den Wagen legen.

Zum Bezahlen wird der gescannte Einkauf dann über einen QR-Code an die SB-Kasse übergeben. Dort müssen die Artikel dann nur noch bezahlt werden. Praktisch: Alternativ zu den Handscannern kann auch das eigene Mobiltelefon genutzt werden. Hierfür muss man die Kaufland App öffnen, K-Scan im Menü auswählen und direkt die Produkte in der Filiale scannen.

Neben Deutschland können auch Kaufland-Kunden in Tschechien, Rumänien und der Slowakei bereits jetzt K-Scan nutzen.

Lidl startet einen Umzugsservice

Lidl

Als erster Lebensmitteleinzelhändler baut Lidl seine Services im Onlineshop um Umzüge aus. Dabei soll die starke Marke Lidl ein Partnerangebot pushen. Für den neuen Umzugsservice kooperiert das Unternehmen mit der Online-Umzugsplattform Movinga. Ab heute können sich interessierte User unter lidl-umzug.de…7. Juni 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden7 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Andreas 🪴

    Man könnte auch titeln: „Kaufland verdient doppelt bei SB-Kauf mit Pflicht zur Weitergabe des persönlichen Einkaufsverhaltens“

  2. Klaus Dieter 👋

    Hab ich bei meinem Kaufland nun schon ein paar mal ausprobiert. Die Technik funktioniert sehr gut und problemlos. Das einzige "Problem", viele Kunden Scannen wohl nicht alle Produkte. Deswegen mus vor dem Bezahlvorgang ein Mitarbeiter die Einkäufe durchwühlen. Ich hab mir das von einer Mitarbeiterin zeigen lassen, es erschein auf ihrem Handscanner eine Liste mit 2-3 Artikeln, welche diese dann aus dem Einkauswagen heraussuchen muss und einzeln abscannen. Das ganze soll nur Stichprobenartig sein, in der Praxis ist es aber wohl bei so ziemlich jedem Kunden.
    Da geht dann echt viel Zeit drauf, weil meiß nur ein/e MItarbeiter/in gleichzeitig an den SB Kassen steht und für die Suche nach den Artikeln bestimmt 1 Minute braucht. Das ganze mal 6 SB Kassen 🙄

  3. maschineding 🪴

    Was soll der Unfug mit dem zusätzlichen Elektroschrott-Scanner? Jeder hat einen Scanner in seiner Tasche, das sollte reichen.

    1. maschineding 🪴

      erst mal richtig lesen. 😄
      schön, dass das auch geht. Dennoch sollte es die Scanner nicht in den Massen geben, finde ich.

  4. max 🌀

    Finde es gut dass man mit der Zukunft geht. Ich persönlich lasse aber bisher noch die Kassierer scannen.

  5. Alex 🪴

    Finde ich gut. Gibt es ähnlich ja schon sehr lange bei IKEA. Benutze dort auch überwiegend nur diese Kassen.

  6. Iceman 🪴

    Das kenne ich seit meiner Kindheit aus den Niederlanden…

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.