EnBW Ladesäulen: Die Blockiergebühr kommt

Porsche Taycan Enbw Header

Die Standdauer von E-Autos an Ladestationen über den Ladevorgang hinaus nimmt zu. Hier will EnBW zukünftig mit einer Blockiergebühr gegensteuern.

So führt EnBW zum 2. November 2020 eine Gebühr für das unnötige Blockieren von Ladestationen ein, die nach einer Anschlusszeit von vier Stunden gilt. Die zeitabhängige Blockiergebühr greift demnach nach vier Stunden Anschlusszeit mit 9,75 Cent/Minute für alle Ladevorgänge, die mit EnBW mobility+ getätigt werden.

Wer Ladepunkte nach dem Ladevorgang wieder freigibt, ist davon nicht betroffen. Ein Kostenairbag soll dabei die maximal anfallenden, zusätzlichen Kosten auf 11,70 Euro je Ladevorgang deckeln.

Alle bekannten Kilowattstundenpreise für das Laden an Normal- oder Schnellladestationen sowie die Preise für (zusätzliche) EnBW mobility+ Ladekarten und die Grundgebühr im EnBW mobility+ Viellader-Tarif bleiben unverändert.

Weiterhin heißt es nur Begründung der Anpassung:

Der Zeitraum von vier Stunden ohne Blockiergebühr basiert auf Analysen des Ladeverhaltens an EnBW-eigener Ladeinfrastruktur. Dabei zeigte sich: Nahezu 95 Prozent aller Ladevorgänge sind nach durchschnittlich drei Stunden beendet. Der Anteil der reinen Standzeit steigt danach deutlich an. Für mehr Flexibilität bleibt auch die vierte Stunde eines Ladevorgangs über EnBW mobility+ kostenfrei.

Erst ab Beginn der fünften Stunde der Anschlusszeit greift die Blockiergebühr. Besonders in Innenstädten wird die Blockiergebühr für mehr Fairness unter E-Mobilist*innen sorgen. Denn die neue Gebühr ändert die Ladekosten für Normalnutzer*innen nicht. Die Blockiergebühr fällt vor allem für diejenigen an, die die Ladesäulen als Parkraum nutzen.

Wie findet ihr diesen Schritt?

20200923 Enbw Mobility Tarif Uebersicht Ab 2 11 2020 1600855167751


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.