EnBW nimmt Großladepark für E-Autos und Gespanne bei Petersberg an der A9 in Betrieb

Enbw Laden

Das Energieunternehmen EnBW nimmt einen neuen Großladepark in Betrieb und verdichtet damit sein EnBW HyperNetz für E-Autos und Gespanne.

EnBW hat vergangene Woche einen neuen Schnellladepark in Eisenberg bei Petersberg, rund 70 Kilometer südlich von Leipzig, ans Netz genommen. Der Standort bietet zwölf Schnellladepunkte, an denen E-Autos mit einer Leistung von bis zu 300 Kilowatt laden können.

Auch der Standort Petersberg ist mit einer Fotovoltaikanlage überdacht. Damit sind Fahrer und E-Autos auch vor der Witterung geschützt. Der Strom zum Betrieb des Ladeparks wird damit „teilweise“ direkt vom Dach gewonnen.

Besonderheit beim neuen „Großladepark“: Durch die Möglichkeit quer zu parken und dabei zu laden, können auch E-Gespanne am Standort laden.

20220310 Enbw Hyperhub Petersberg 7x4

In Petersberg an der A9, 70 Kilometer südlich von Leipzig, ist ein neuer Schnellladepark ans EnBW HyperNetz gegangen. Die Anordnung der Ladesäulen ermöglicht auch Gespannen das Aufladen. (Quelle: EnBW)

EnBW kann den Ladepark bei steigender Nachfrage zudem auf bis zu 24 Ladepunkte ausbauen, da er bereits mit etwas Luft nach oben konzipiert wurde.

Bis zum Jahr 2025 plant die EnBW jährlich 100 Millionen Euro Investitionen und steuert das Ziel an, ihr Schnellladenetz bis dahin auf 2.500 Standorte zu erweitern.

VW ID Buzz offiziell vorgestellt

Vw Id Buzz Heck Header

Volkswagen hat heute den VW ID Buzz offiziell vorgestellt, das vierte Elektroauto, welches die bekannte MEB-Plattform nutzt. Der Name des Konzepts kam aber so gut an, dass sich die Volkswagen AG dazu entschieden hat, dass dieser bleibt. VW ID Buzz…9. März 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden2 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Markus Meyer ☀️

    Jetzt zeigt es sich wie WICHTIG es ist nicht nur auf Strom zu setzen in der Benzin Horror Krise sondern es muss endlich GRÜNES Licht geben für den Vertrieb von Synthetik Benzin / Diesel… Strom alleine wird es nicht schaffen vor allem dann wenn alle AKWs abgeschaltet ist und das weis ich da ich über mehrere Jahre beim Größten Hersteller für Windkraft (stellt im Jahr über 350 Windkrafträder Europaweit auf) gearbeitet habe.

    1. Paul 🪴

      Und für synthetische Kraftstoffe braucht man keinen Strom für die Produktion?

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.