Facebook pausiert Projekt für Smartwatch mit Kameras

Apple Watch Se Header

Facebook hat in den letzten Jahren an mehreren Wearables gearbeitet und arbeitet laut Bloomberg weiterhin an einigen Projekten. Eines davon hat man jetzt aber auf Eis gelegt, nämlich eine Smartwatch mit zwei Kameras. Sie sollte 2023 kommen.

Ende 2021 machte ein Bild der Smartwatch von Facebook die Runde, doch nicht nur wir und andere Medien hatten bei einer Smartwatch mit Kamera von Facebook so unsere Bedenken, auch Facebook hatte sie und daher liegt das Projekt still.

Facebook Smartwatch Front Leak

Der Grund liegt aber nicht nur bei den Bedenken der Privatsphäre, sondern auch einem Umdenken. Der Fokus rückt noch mehr auf das Metaverse und daher will man eher Wearables entwickeln, die zum Beispiel eure Gesten tracken können.

Ich behaupte mal, dass Facebook mit so einer Smartwatch auch nicht besonders erfolgreich wäre. Der Markt ist zwar mittlerweile recht groß, aber watchOS und Wear OS dominieren den Markt und darüber hinaus gibt es schon viele Alternativen.

Samsung Galaxy Watch 5 Pro: Datum vorab aufgetaucht

Samsung Galaxy Watch 4 Apps

Samsung ist dafür bekannt, dass man im August neue Produkte zeigt. Früher war es die Note-Reihe mit ein paar Gadgets, mittlerweile sind es Foldables und eine Smartwatch mit Wear OS. Jetzt hat uns Jon Prosser die genauen Daten genannt. Samsung…9. Juni 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden6 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. max 🌀

    Glaube ebenfalls dass facebook keine Chance hätte

  2. Tom 🏅

    Vielleicht ist es noch nicht angekommen, aber das Unternehmen heißt nicht erst seit gestern Meta und nicht Facebook.

    > Ich behaupte mal, dass Facebook mit so einer Smartwatch auch nicht besonders erfolgreich wäre. Der Markt ist zwar mittlerweile recht groß, aber watchOS und Wear OS dominieren den Markt und darüber hinaus gibt es schon viele Alternativen.

    Die Begründung kann ich nicht nachvollziehen. Denn watchOS ist Apple-exklusiv und konkurriert damit auch nicht auf dem Markt außerhalb dieses geschlossenen Ökosystems. Damit bleibt für andere Hersteller nur noch Wear OS als große Lösung oder ein Nischensystem. Wear OS ist bislang auch nicht das Gelbe vom Ei, insbesondere wenn man sich auf die Version bezieht, die dem Markt außer Samsung zur Verfügung steht. Sollte das neue Wear OS irgendwann mal jedem Hersteller zur Verfügung stehen, hat das sicher Potential, aber dann fehlt immer noch die Konkurrenz, die bekanntlich das Geschäft belebt. Manche Hersteller baut sein eigenes System mit sicherlich ein paar guten Aspekten, aber so ein richtiges Paket aus Funktionalität, Präzision und Akkulaufzeit schafft bislang keiner. Ein Unternehmen der Größe von Meta wäre sicherlich in der Lage, diesen Markt zu beleben und überhaupt mal für ernsthafte Konkurrenz zu sorgen, die es für Google aktuell schlicht und ergreifend nicht gibt. Und so viele Menschen auch einen Ausschlag bekommen, wenn sie Meta oder Facebook nur hören, bei so vielen zieht der Name vermutlich aber auch noch. Insofern bin ich durchaus davon überzeugt, dass das erfolgreich werden könnte.

    Tatsache ist allerdings, dass Meta sparen muss und darum ein paar Projekte zurückgefahren werden mussten, nicht nur die Smartwatch. Das geht aus dem Artikel so auch nicht hervor. Da steht zwar richtig, dass Meta den Fokus auf das Metaverse liegt, aber die derzeitige Depriorisierung von Projekten ist viel mehr notwendig als freiwillig. Das hängt einerseits natürlich auch mit den immens hohen Entwicklungskosten für das Metaverse zusammen, aber da spielen auch Faktoren wie die Pandemie, Ukraine-Krieg und ein einbrechender Werbemarkt mit rein.

    1. max 🌀

      Nicht bei allen ist die Namensänderung von "facebook" zu "meta" durchgerungen. Jeder kennt es unter Facebook.

      1. Tom 🏅

        Ja, und? Ich weiß ehrlich nicht, was du damit aussagen möchtest. Schließlich ist es schlicht und ergreifend falsch, das Unternehmen Facebook zu nennen. Möchte man diejenigen abholen, die das nicht mitbekommen haben, lässt sich das ja problemlos bei der ersten Nennung eines Artikels einbauen, indem man sowas schreibt wie Facebook-Mutter Meta, Facebook-Entwickler Meta oder Meta, früher bekannt als Facebook, … Es gibt nahezu unendlich viele Möglichkeiten, das zu lösen. Dass es noch Unwissende gibt, ist keine Begründung, es falsch zu machen. Dass man selbst nicht daran gedacht hat, ist eine Begründung. In dem Fall lässt sich das ja nachholen.

        1. Philipp 🎖

          Eine weitere, weitaus einfachere Lösung ist auch, einfach aufzuhören Korinthen zu kacken.

        2. max 🌀

          Für viele bleibt es Facebook.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.