Fitbit startet COVID-19-Studie

Fitbit Charge 4 Modelle

Fitbit hat eine COVID-19-Studie gestartet, bei der man herausfinden möchte, ob die Fitness-Tracker mit den zahlreichen Sensoren schon vor Ausbruch von einer Krankheit diese erkennen können. Man hat bereits Erfahrung mit Studien dieser Art, denn auch bei der Grippe forscht man an der Früherkennung.

Wie Fitbit im hauseigenen Blog mitteilt, gibt es diese Studie derzeit aber nur in den USA und Kanada und man muss mindestens 21 Jahre alt sein. Das Unternehmen möchte damit herausfinden, ob man einen Algorithmus entwickeln und in die Tracker implementieren kann, der COVID-19 sehr früh erkennt.

Ich bin zwar skeptisch, ob die Sensoren in einem Armband ausreichen, um so eine Krankheit frühzeitig zu erkennen, aber wünschenswert wäre es natürlich. Sowas wird vielleicht keine Lösung für das Problem sein, aber die Kombination aus vielen Faktoren (wie auch einer Corona-App) kann vielleicht im Alltag helfen.

Projekt Optimos 2.0: Personalausweis als digitale Version im Smartphone

Samsung Galaxy S20 Ultra Oppo Find X2 Pro Test5

Achtung, Aluhutträger mal ganz kurz weghören, denn heute geht es um Projekt „Optimos 2.0“, welches von der Bundesdruckerei entwickelt wird. Konkret geht es um die Idee, dass man Ausweise damit in Zukunft digital anbieten könnte. Digitaler Personalausweis noch 2020? Den…18. Mai 2020 JETZT LESEN →


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.