Hyundai Ioniq 6 knackt 600 km Reichweite

Hyundai Ioniq 6 2022 Front

Als Hyundai vor ein paar Tagen den Ioniq 6 präsentierte, da waren einige doch ein bisschen enttäuscht, da wir nur das Design bekamen. Man ist es gewohnt, dass das ein oder andere Feature später erwähnt wird, es gab aber gar keine Details.

Hyundai Ioniq 6 mit 610 km WLTP-Wert

Diese hat Hyundai heute nachgereicht, fangen wir also direkt mit der Frage an, die immer als erstes gestellt wird: Wie ist die Reichweite? Mit der 77,4-kWh-Batterie sind es 610 km, die Reichweite mit der 53-kWh-Batterie nennt man nicht.

Dafür gibt Hyundai den Verbrauch bei dieser Akkugröße an: 14 kWh/100 km. Das ist sehr ordentlich und da sieht man wieder, dass der SUV-Trend für Elektroautos nur Nachteile hat, denn die flachen Limousinen kommen im Alltag deutlich weiter.

Hyundai Ioniq 6 2022 Heck

Die Top-Version kommt mit bis zu 239 kW (325 PS) und 605 Nm daher, hier gibt es dann zwei Elektromotoren. Man kann aber auch nur einen Elektromotor wählen, da gibt es dann weniger Leistung (will Hyundai aber aktuell noch nicht sagen).

PS: Ihr könnt euch da grob am Ioniq 5 orientieren.

Der Hyundai Ioniq 6 nutzt natürlich auch die E-GMP-Plattform, die wir vom Hyundai Ioniq 5 kennen, es gibt also die 800-Volt-Technologie mit über 200 kW an der DC-Ladesäule (wenn alles passt, beim Ioniq 5 habe ich diese leider nie gesehen).

Hyundai Ioniq 6 2022 Innen

Preise? Nenne Hyundai noch nicht, gibt aber an, dass man ab sofort über die neue Produktseite ein Angebot anfragen kann. Und „zu gegebener Zeit“ werdet ihr dann eine Antwort erhalten (die ersten Einheiten sollen allerdings noch 2022 kommen).

Fazit? Ich muss mich weiterhin an das Design gewöhnen, das wirkte für mich im Juni wie ein Porsche-Fake. Und mit 4,85 Metern ist der Ioniq 6 eine ganze Ecke länger, als der Ioniq 5. Aber: Endlich kein SUV, jede Limousine ist willkommen.

BMW i4 M50 im Test: Ist das ein gutes Elektroauto?

Bmw I4 M50 Header

Ohne lange Pause kommen wir heute direkt zum nächsten Elektroauto, welches mich in den letzten Tagen im Alltag begleitet hat. Es handelt sich um den noch sehr frischen BMW i4, den ich in der Top-Ausstattung als BMW i4 M50 testen…9. Juli 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden12 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Paul 🪴

    Im Fazit hat sich ein Fehler eingeschlichen. „ Und mit 4,85 Metern ist der Ioniq 6 eine ganze Ecke länger, als der Ioniq 6.“

  2. Alex 🪴

    Ich finde das Fahrzeug wunderschön und bedeutend besser als jedes SUV.
    Wäre nach derzeit verfügbaren Informationen mein Favorit unter den Elektroautos.

    Allerdings warte ich noch auf (verfügbare) vernünftige Klein oder Kleinstwagen mit E-Antrieb. Solch große Autos sind für große Teile der Bevölkerung nicht vernünftig. Ein Auto mit solchen Maßen braucht in der Herstellung einfach deutlich mehr Ressourcen als ein Kleinwagen und verbraucht dazu mehr Parkfläche.

    1. Dave 🪴

      Bin da absolut deiner Meinung, das Design finde ich extrem gelungen! Ich kann Olivers Aussage auch nicht nachvollziehen bzgl Porsche… In der Autobild vom 30.06.22 hat sich der Designer, Sangyup Lee, zur Inspiration geäußert: Stout Scarab, Phantom Corsair und Saab 92. Wenn man sich diese Autos anschaut, erkennt man die Inspiration definitiv! Nix Porsche!

      Zum Kleinwagen: Was ist mit dem Honda e? Finde den sehr gelungen, gerade optisch. Technische Daten kenne ich allerdings keine.

      1. Christian 🏅

        Das Problem vom Oliver ist, dass er da nicht wirklich Ahnung hat. No offens!

        Die ganze "automobile" Historie fehlt halt.

          1. Dave 🪴

            Okay,aber mit deiner 'Google-Suche' teilst du mir mit,dass du einfach von anderen abgekupfert hast.
            Ich erkenne es auch und seitdem Porsche das Leuchtenband hat,gibt es sicherlich Parallelen. Interessant finde ich in diesem Zusammenhang,dass bei der Suche die du eingebettet hast,kein einziger Artikel Mal einen Porsche zum Vergleich nimmt und ihn neben den ioniq 6 stellt (natürlich nur digital). Dann würde man merken, dass es die Ähnlichkeit doch nicht ganz so wild ist…

            1. Ich teile dir mit der Suche mir, dass noch andere das so sehen. Es sagt ja auch keiner, dass das 1:1 ein Porsche ist, ganz und gar nicht. Gewisse Elemente erinnern einfach nur daran, nicht mehr und nicht weniger.

              Du siehst das anders? Super. Was ist aber so schwer, andere Meinungen einfach zu akzeptieren? Fällt es dir so schwer, dass andere Menschen eine andere Meinung haben?

              1. Dave 🪴

                Kommst du jetzt mit einer Grundsatzkeule um die Ecke?
                Ich führe doch schön aus,dass die Elemente des Designs einen anderen Ursprung haben.
                Hättest du etwas Hintergrundwissen beigetragen und es so eingebaut UND deine Meinung hinzugefügt,wäre es doch viel runder. Deine Meinung ist mir völlig egal,daher akzeptiere ich die.
                Oben schreibe ich doch auch,dass ich die Elemente erkennen kann und ich das total nachvollziehen kann.
                Du schreibst in deinem Artikel aber von deinem subjektiven Gefühl, dass es ein 'Porsche-Fake' wäre. Das empfinde ich extrem negativ. Hättest du dazugeschrieben,dass es aber eigentlich andere Design -Vorbilder gibt, wäre deine Aussage viel versöhnlicher.

                Ich finde es wirklich sehr schade,dass du meist so dünnhäutig reagierst.
                Ich bin gerne hier, habe aus oben genanntem Grunde kaum noch etwas geschrieben. Als ob ich ich keine andere Meinungen zulassen würde. Es geht um Informationen und nicht darum,dass es mir schwerfällt andere Meinungen zu akzeptieren. Was für eine Unterstellung. Anstatt zu schreiben: 'danke für den Hinweis,das nächste Mal nehme ich solche Infos mit auf' oder am besten gleich editieren,wird man so angegriffen…

                Ich habe die Autobild, bzw den Design -Chef zitiert. Hättest du auch machen können. Wahrscheinlich sind die Modelle so unbekannt,dass du es lieber nur bei Porsche belassen hast.

                1. „Ich führe doch schön aus,dass die Elemente des Designs einen anderen Ursprung haben.“

                  Das kann ja sein, ändert aber nichts daran, woran mich persönlich das Design erinnert. Und ja, da spielen mein Alter, meine Erfahrung und Co. eine Rolle. Andere Menschen sehen andere Ähnlichkeiten.

                  Nicht mehr und nicht weniger.

                  „Hättest du dazugeschrieben,dass es aber eigentlich andere Design -Vorbilder gibt, wäre deine Aussage viel versöhnlicher.“

                  Wie gesagt, ich kann nur das sagen, was ich so sehe. Ich schaue mir ja nicht die Historie aller Autos an, sondern das, was so aktuell existiert.

                  „Ich finde es wirklich sehr schade,dass du meist so dünnhäutig reagierst“

                  Schade, dass du es als dünnhäutig bezeichnest, was es aus meiner Sicht nicht ist, ich bin entspannt. Du kannst mich auch ruhig fragen, ob ich das so sehe, dann kann ich dir erklären, dass diese Diskussion zu den entspannteren bei diesen Themen hier im Blog gehört 😄

                  „Was für eine Unterstellung.“

                  Ich frage dich das, ich unterstelle es nicht. Ich sage in einem Post, dass ich es so sehe und dann wird weiter und weiter argumentiert. Ist ja auch okay und du hast ja auch gute Beispiele genannt, aber es ändert meine Sichtweise eben nicht, weil mir einige Dinge nicht bekannt sind. Daher frage ich mich dann, ob es schwerfällt, die andere Sichtweise anzuerkennen.

                  „Wahrscheinlich sind die Modelle so unbekannt,dass du es lieber nur bei Porsche belassen hast.“

                  Vollkommen richtig

                  1. Dave 🪴

                    Danke für deine Ausführung, leider ist schreiben immer sehr limitiert und führt dann doch zu Missverständnissen und dann alles aufarbeiten ist doch ziemlich mühselig.
                    Bin ja auch entspannt, doch sowas kommt beim Schreiben halt nicht rüber. Wie bei dir ja auch.
                    🙂

      2. MadKiefer 🏅

        Der Honda E kommt mir momentan häufig entgegen, auch der OPEL E – sehen sich irgendwo (front) ähnlich. Def. auch ein Blick Wert.
        Insgesamt lohnt sich, auch mit Blick auf das Jahresende, darüber nachzudenken, seinen Spritfresser loszuwerden und zumindest verfügbare EAutos zu leasen.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.