Mercedes-Benz: Das ist die neue Elektro-Offensive

Mercedes Egq Elektro Iaa Header

Die IAA öffnet zwar erst morgen für Besucher, aber die ersten Ankündigungen sind bereits online. Mercedes-Benz hat zum Start in die neue Woche eine recht große Elektro-Offensive gezeigt und hatte direkt mehrere Ankündigungen dabei.

Neue EQ-Modelle von Mercedes

Fangen wir mit dem Mercedes-Benz EQB an, der bereits gezeigt wurde, bei dem aber nun bekannt ist, dass er mit Dual-Motor und 215 kW (292 PS) und einer WLTP-Reichweite von 419 km startet. Ein Heckantrieb folgt, aber erst später.

Mercedes hat weiterhin keine Preise für den zum Elektroauto umgebauten GLB genannt, aber wer mehr erfahren möchte, schaut mal direkt bei Mercedes vorbei.

Weiter geht es mit der Weltpremiere des Mercedes-Benz EQE, der Mitte 2022 bei den Händlern stehen soll und quasi ein kompakter EQS ist. Preise gibt es auch hier nicht, aber man darf durchaus mit über 70.000 Euro beim Startpreis rechnen.

Bis zu 660 km Reichweite, zum Start bis zu 215 kW (292 PS) Leistung und bis zu 200 kW am Schnelllader, so sehen die Eckdaten aus. Weitere Details bekommt ihr auf der offiziellen Webseite von Mercedes-Benz um noch im folgenden Video.

Der Mercedes-Benz EQS wird das erste AMG-Modell sein, hier gibt es mal eben bis zu 560 kW (761 PS) mit 1020 Nm Drehmoment und somit könnt ihr mit diesem AMG auch mit einem Porsche Taycan Turbo S mithalten. Wie beim Taycan gibt es diese Leistung nur kurz beim Start, im Alltag sind es dann 484 kW (658 PS).

Die große Reichweite des EQS (es ist im Kern quasi das gleiche Auto, nur mit ein paar AMG-Elementen hier und da) geht mit diesem Modell natürlich verloren und es sind nur noch um die 530 km nach WLTP-Standard. Ihr könnt hier also mit einem Porsche Taycan mithalten, kommt aber auch ein bisschen weiter als dieser.

Der Mercedes-AMG EQS 53 4MATIC+ kommt 2022 und dürfte bei über 150.000 Euro starten, mehr Details findet ihr in diesem Fall direkt bei Mercedes-AMG.

Kommen wir zum ersten Konzept von Mercedes, dem Mercedes-Maybach EQS, das ist ein EQS als SUV. Größer, noch mehr Luxus und noch teurer. Und in meinen Augen auch nochmal hässlicher. Bisher ist es aber auch nur ein erstes Konzept.

Es ist allerdings bekannt, dass EQS und EQE als SUV kommen werden, somit ist das auch eine kleine Preview für den EQS SUV von Mercedes-Benz selbst. Mehr Details zum Mercedes-Maybach EQS gibt es auf der offiziellen Seite von Mercedes.

Das zweite Konzept zeigt den Smart Concept +1 und eine erste Preview für die Zukunft der Markte. Es ist der bisher größte Smart und der Anfang für einen großen Wandel, der mit dieser Marke für die rein elektrische Zukunft geplant ist.

Eckdaten gibt es bisher noch keine, das ist nur eine Designstudie, die einen Blick auf die optische Zukunft von Smart wirft. Der Smart Concept #1 hat sogar eine eigene Webseite spendiert bekommen – weitere Konzepte werden folgen.

Und das dritte Konzept ist der Mercedes-Benz EQG, der so gegen 2024 kommen und dann auch das elektrische Zeitalter der G-Klasse einleiten soll. Hier wollte man im Rahmen der IAA aber nur das Konzept zeigen und noch keine Daten nennen.

Eine Webseite hat der Mercedes-Benz EQG noch nicht spendiert bekommen, aber da wird es in den kommenden Monaten sicher ab und zu immer mal wieder neue Details geben. Sicher ist bisher nur: Das wird ein extrem teures Elektroauto.

Mercedes und die EQ-Offensive

Drei konkrete Ankündigungen, wobei der EQB bekannt war, bestehend aus der elektrischen E-Klasse und dem ersten AMG-Modell. Dazu ein Blick in die Zukunft von Smart und Maybach und ein erstes Konzept für die beliebte G-Klasse.

Mercedes war am Anfang etwas spät, hat die Taktrate für die Elektromobilität nun aber deutlich erhöht und wollte das im Rahmen der IAA demonstrieren. Es dürfte die größte Elektro-Ankündigungswelle von allen Herstellern vor Ort bleiben.

Der Fokus lag allerdings doch recht stark auf teuren Modellen, wie einer E-Klasse, einem AMG-Flaggschiff, dem EQG und einem Maybach-SUV. Mal schauen, wann uns Mercedes-Benz auch wieder preiswertere Elektroautos zeigen wird.

Video: VW ID.3 im Test

Der „Elektro-Golf“? VW ID.3 Pro im Test

Vw Id3 Header

Der VW ID.3 ist sowas wie der „elektrische Golf“ für die Zukunft von Volkswagen, denn der e-Golf wird keinen Nachfolger mit dem Golf 8 bekommen. Das ergibt auch Sinn, denn eine Elektro-Plattform ist besser, als eine Verbrenner-Plattform. Allerdings legte der…4. September 2021 JETZT LESEN →


Fehler melden8 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Jodeler sagt:

    Jetzt dürften ja nicht mehr soviele rummaulen. Die deutsche Automobilindustrie gibt Gas. Aber zum maulen findet der Deutsche ja immer einen Grund.

    1. Elektro sagt:

      Meckern liegt in unserer Natur, wobei es etwas aufs Bundesland ankommt (und das Alter etc).

      However, musst mal die Franzosen erleben. Da sind wir ein Witz dagegen ?

      1. Jodeler sagt:

        Hast du wohl leider recht. Solange Die die meckern, ganz tolle Menschen sind und was Hardware- und Softwareentwicklung ganz weit vorne mit dabei sind, verstehe ich es ja theoretisch, aber wenn es Menschen sind, die nichts bis wenig "drauf" haben, verstehe ich es nicht, warum diese über die deutsche Automobilindustrie meckern. Autobau ist aufwendiger als eine Sandburg zu bauen.

    2. René H. sagt:

      Yo, es fragen sich ja viele, wo die günstigeren Kompakt- und Mittelklassemodelle bleiben. Auch von Audi, BMW & Co. Die deutsche Automobilindustrie kann aber aktuell nur teuer. Entwicklungskosten und Kosten für Batterien und E-Technik sind aktuell noch teurer als bei bestimmten Wettbewerbern.

  2. Elektro sagt:

    Meckern liegt in unserer Natur, wobei es etwas aufs Bundesland ankommt (und das Alter etc).

    However, musst mal die Franzosen erleben. Da sind wir ein Witz dagegen ?

  3. René H. sagt:

    "Mal schauen, wann uns Mercedes-Benz auch wieder preiswertere Elektroautos zeigen wird."

    Auf E-Plattform? ME nicht vor 2025 (C-Klasse).

  4. René H. sagt:

    Wenn EQE und EQS nicht so besch…eiden aussehen würden von vorn… puh!

    Und gut, dass man mit nem "pissigen" Tesla, Kia oder Hyundai doch noch schneller sein kann als der dreimal (oder viermal?) so teure AMG-EQS.

    1. Jodeler sagt:

      Das ist ja immer Geschmackssache. Kannst ja den Tesla kaufen. Hier gibt es keine Diktatur (auch wenn es viele meinen). Also kauf was DICH glücklich macht.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.