Mercedes-Benz: Synthetischer Kraftstoff ist keine Option

Mercedes Benz Daimler Logo Header

Wenn wir über den Wandel in der Autobranche sprechen, dann stehen mehrere Themen im Fokus. Eines davon ist der Weg zu umweltfreundlicheren Autos. Und da gibt es mehrere Ansätze, aktuell setzt sich jedoch die E-Mobilität durch.

Mercedes-Benz denkt komplett elektrisch

Für Mercedes-Benz Cars wird das auch weiterhin der Ansatz sein. Wenn man ein neues Auto plant, dann denk man in erster Linie elektrisch, so Markus Schäfer im Gespräch mit Autocar. Das ist die Strategie, die der Konzern jetzt fährt.

Dem Wasserstoff erteilte man bereits eine Absage, doch auch synthetische Kraftstoffe werden für das Unternehmen vorerst keine Rolle spielen. Es ist zu teuer und es geht zu viel Energie bei dieser Technologie verloren, so Schäfer.

If you have an abundance of energy, the best use is to put it directly into a battery. To transform green energy into an e-fuel is a process where you lose a lot of efficiency.

Bei Mercedes-Benz geht man davon aus, dass diese Technologie vielleicht für die Luftfahrt interessant sein wird und erst deutlich später im Bereich für private PKWs. Man selbst rechnet in den nächsten 10 Jahren eher nicht damit.

Kann ich mittlerweile verstehen, denn es gibt so viele Optionen neben dem rein elektrischen Antrieb, doch man kann nicht alle fokussieren. Das wäre zu teuer und nicht wirtschaftlich. Und da sich der E-Antrieb in Kombination mit einem Akku im Moment als dominante Technologie durchsetzt, würde ich als Autohersteller auch darauf setzen. Zumindest kurzfristig scheint dies der Weg der Branche zu sein.

Maximal 180 km/h: Volvo begrenzt Höchstgeschwindigkeit für alle Fahrzeuge

Volvo S90

Im März 2019 hatte Volvo angekündigt, die Höchstgeschwindigkeit aller seiner Fahrzeuge ab dem nächsten Jahr von Werk aus auf 180 km/h zu begrenzen. Nun verkündet der Autobauer, diesen Schritt zu vollziehen. Alle neuen Volvo Modelle werden ab sofort bei einer…20. Mai 2020 JETZT LESEN →

Teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.