Moneyou: ABN AMRO stellt die Dienste ein

Moneyou Go Mastercard

ABN AMRO stellt die Dienste rund um Moneyou bald ein. Damit verschwindet unter anderem ein weiteres App-Girokonto vom Markt.

ABN AMRO wird die Moneyou-Aktivitäten in den Niederlanden und Deutschland einstellen, mit Ausnahme des Moneyou Hypothekenbereichs. Der Grund: Die Zinssätze befinden sich seit langem auf einem niedrigen Niveau, und es wird erwartet, dass sich dies in naher Zukunft nicht ändern wird.

Dies würde laut ABN AMRO verhindern, dass sich Moneyou auf dem Markt differenziert. Auf der anderen Seite hat die Bank insgesamt einen Liquiditätsüberschuss. Vor diesem Hintergrund hat ABN AMRO beschlossen, diese Aktivitäten einzustellen. Dieser Schritt betrifft auch das Moneyou App-Girokonto.

Vollständige Auflösung ab 2021

Moneyou startete 2001 als das Online-Hypotheken-Label von ABN AMRO, gefolgt von Online-Sparkonten im Jahr 2008. Gegenwärtig hat Moneyou insgesamt rund 500.000 Kunden in den Niederlanden und Deutschland, hauptsächlich mit Sparkonten und Hypothekenkrediten.

Aktuelle Moneyou-Kunden werden ab Oktober individuell über die Folgen informiert. Es wird erwartet, dass Moneyou im Jahr 2021 vollständig aufgelöst wird. In der Zwischenzeit wird Moneyou für alle Kunden weiterhin „voll einsatzfähig“ sein. Für die derzeitigen Hypothekenkunden ändert sich nichts: Das Moneyou-Hypothekenlabel wird als Teil der ABN AMRO Hypotheken Groep weitergeführt.

Zum Girokonto-Vergleichsrechner →

boon.Planet macht dicht

Boon Planet

Nachdem bekannt wurde, dass der Bezahlservice mit der virtuellen Prepaid Mastercard „boon.“ Ende Oktober eingestellt wird ist nun klar, dass auch das Girokonto boon.Planet dichtgemacht wird. Im Zuge der Wirecard Insolvenz blieb dem Betreiberunternehmen Wirecard Bank AG keine andere Möglichkeit.…14. August 2020 JETZT LESEN →


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).