Rund 12 Prozent der Deutschen verschiebt bereits geplanten Autokauf

Bmw Mini Header

Der Kauf eines PKW ist für viele Bürger in Deutschland aktuell mit Herausforderungen verbunden: Chipmangel, lange Lieferzeiten und sehr hohe Gebrauchtwagenpreise zählen dabei zu den größten Stolpersteinen. Die Folge: Rund 12 Prozent der Deutschen entschieden sich 2022 gegen einen ursprünglich beabsichtigten Fahrzeug-Kauf, wie eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag von ATU zeigt.

Besonders die hohen Kosten sowie die derzeit langen Lieferzeiten, die in Verbindung mit dem Kauf eines Neuwagens stehen, bringen Käufer dabei zum Überlegen. Laut der YouGov-Studie gibt mehr als die Hälfte derjenigen, die einen Fahrzeugkauf verschoben haben (56 Prozent) an, dass sie sich aktuell aus finanziellen Gründen keinen neuen PKW leisten können, obwohl sie es ursprünglich geplant hatten.

Mit rund 224.600 Pkw wurden im Juni knapp 50.000 neue Pkw und damit 18,1 Prozent weniger zugelassen als vor einem Jahr.

Lange Lieferzeiten trüben Kauflaune

Ein ähnliches Bild zeichnet sich auch in Sachen Lieferzeiten ab. Jeder fünfte Deutsche (21 Prozent), der einen Fahrzeugneukauf verschoben hat, gibt als Grund für den Verzicht die aktuell langen und unabsehbaren Lieferzeiten an. So ist es derzeit keine Seltenheit, dass ein bestelltes Fahrzeug trotz geplanter Lieferung aufgrund fehlender Teile nicht rechtzeitig fertiggestellt wird und sich die Auslieferung um mehrere Wochen oder Monate nach hinten verschiebt.

Warum weist gerade ATU darauf hin? Man bietet beispielsweise Service bzw. Wartung für Fahrzeuge an und der Trend geht eindeutig in Richtung längerer Haltezeit des vorhandenen Autos. Insgesamt gaben laut der Umfrage mehr als drei Viertel (79 Prozent) an, dass ihnen die Wartung und Pflege ihres Fahrzeugs wichtig ist.

Auch das Nachrüsten des alten Fahrzeugs mit Zubehör wie zum Beispiel Anhängerkupplung, Dachträger oder Kamerasystemen kommt für knapp die Hälfte (43 Prozent) der Deutschen infrage. Besonders „nachrüst-affin“ sind dabei die Jüngeren zwischen 18 und 24 Jahren – 53 Prozent von ihnen gaben an, ihr Fahrzeug mit Accessoires und Gadgets aufwerten zu wollen.

9-Euro-Ticket: Die Mobilität steigt deutlich

9 Euro Ticket Header

Im ersten Monat nach Einführung des bundesweiten 9-Euro-Tickets hat sich das Reiseaufkommen im Schienenverkehr deutlich erhöht. Dies geht aus einer Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hervor, die heute veröffentlicht wurde. Zur Abbildung der Mobilität verwendet das Statistische Bundesamt anonymisierte und…7. Juli 2022 JETZT LESEN →

Kommt über diesen Affiliate-Link ein Einkauf zustande, wird mobiFlip.de u.U. mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.


Fehler melden6 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. faceofingo ☀️

    Ich warte auch bereits 11 Monate auf meinen EV6, bisheriger Status "liegt noch in Einzelteilen im Lager", also noch min. weitere 3 Monate warten 😢

    1. max 💎

      Bei mir ebenfalls 1 Jahr Wartezeit.

  2. Felix 🏆

    Wen wundert es. Riesige Inflation und lange Lieferzeiten, dazu enorme Unsicherheit. Ich hoffe mein Auto hält noch ein paar Jahre durch..

  3. elknipso 🎖

    Ich bin froh, dass ich mir mein aktuelles Akku für 4 Jahre gesichert habe, damit habe ich erst mal Ruhe die nächste Zeit. Arbeitskollegen von mir warten aktuell auch noch gut 1 Jahr auf ihr Auto.

    Privat würde ich mir bei dem derzeitigen Preisniveau ganz sicher kein Auto kaufen, und schon dreimal keinen Neuwagen, das war ja schon früher eine ziemlich dumme Idee.

  4. Georg 👋

    Mein neuer kam innerhalb von drei Monaten nach Bestellung. Aber auch nix mit E 😊 und Topmodell der Baureihe. Ergo hohe Marge.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.