ŠKODA ENYAQ iV: Neues Softwarepaket erhöht die Reichweite und verkürzt Ladezeiten

Skoda Enyaq Sportline Iv Statisch 109842

Ein neues Softwarepaket soll die maximale Reichweite der ŠKODA ENYAQ iV-Modelle erhöhen und die Ladezeiten verkürzen. Auch Bestandskunden sollen davon profitieren.

Im ENYAQ COUPÉ iV setzt ŠKODA seit Produktionsbeginn im Februar 2022 auf die neue Software-Version ME3, die auch bei allen neuen ŠKODA ENYAQ iV zum Einsatz kommt. Bereits an Kunden ausgelieferte ENYAQ iV sollen in der zweiten Jahreshälfte 2022 bei einem Händlerbesuch per kostenlosem Update ebenfalls auf den neuen Software-Stand gebracht. In Kürze sollen Kunden weitere Informationen zu dem Update erhalten.

Neuerungen beim Batteriemanagement und mehr

ŠKODA AUTO optimiert mit der Einführung des neuen ENYAQ COUPÉ iV auch die Fahrzeug-Software für seine rein batterieelektrische ENYAQ iV-Familie. Die Software-Version ME3 bietet Updates in den Bereichen Funktion, Steuerung und Design des Infotainmentsystems, des digitalen Cockpits und des Head-up-Displays.

Für eine höhere Ladeleistung, kürzere Ladezeiten und mehr Reichweite sorgen Neuerungen im Bereich Batteriemanagement. Ebenso wie das neue ENYAQ COUPÉ iV erhält auch die SUV-Variante ENYAQ iV die weiterentwickelte Fahrzeug-Software.

Skoda Enyaq Coupe Front

ŠKODA beschreibt die Neuerungen der Software-Version ME3 wie folgt:

Neuer Batteriepflegemodus schont Batterie und verlängert ihre Lebensdauer

Dank der neuen Fahrzeug-Software ME3 kann der Fahrer über eine neue Schaltfläche im zentralen Display einen neuen Batteriepflegemodus aktivieren. Damit wird der Akku beim nächsten Ladevorgang lediglich zu maximal 80 Prozent aufgeladen. Außerdem reduziert das Programm die Geschwindigkeit für das Laden mit Gleichstrom und die maximale Ladeleistung, um Leistungsspitzen zu vermeiden. Mit diesen Maßnahmen, ähnlich dem Eco-Modus bei einem Smartphone, lässt sich die Batterie schonen und ihre Lebensdauer verlängern. Bei Bedarf steht jederzeit die volle Speicherkapazität des Akkus und die maximale Ladegeschwindigkeit zur Verfügung. Gleichzeitig wurde auch das Menü ,Laden‘ des Infotainmentsystems überarbeitet. Die Lade- und Reichweitengrafik umfasst jetzt auch die Anzeige des Fahrziels und nötiger Ladestopps.

Neues Fahrprofil für Allradvarianten, noch einfacheres Planen von Ladestopps

Die Allradversionen des ENYAQ iV bieten jetzt auch ein zusätzliches neues Fahrprofil. Der Modus ,Traction‘ ist für das Fahren auf unbefestigten Wegen oder glattem Untergrund gedacht und bietet einen konstanten Allradantrieb bei Geschwindigkeiten bis zu 20 km/h. Er passt unter anderem die ASR-Funktion so an, dass die Antriebsschlupfregelung beim Anfahren weniger eingreift. Erleichtert wird auch die Ladesteuerung. So kann im Navigationssystem eine alternative Ladestation einfach über eine Schaltfläche ,Hinzufügen‘ in die aktuelle Route integriert werden. Für alle geplanten Ladestopps werden die verbleibende Batteriekapazität und die vorgesehene Ladedauer detailliert angegeben.

Verbesserte Anzeigen im Digital Cockpit und im Head-up-Display

Die neue Software beinhaltet auch Verbesserungen bei den Anzeigen im Digital Cockpit sowie im Head-up-Display. Die Anzeige der Entfernung von Objekten in der Fahrzeugumgebung wurde intuitiver gestaltet, der Ladezustand der Batterie wird nun neben dem entsprechend gefüllten Batteriesymbol auch in Prozent angezeigt. Das Head-up-Display zeigt nun auch den aktuellen Akkuladestand und bietet unter anderem eine dreidimensionale Darstellung der Entfernung bis zum Ziel. Die Fahrdaten lassen sich als eigenständiges Profil an der rechten Seite des Digital Cockpit einblenden.

Mehr Reichweite dank verbessertem Thermomanagement

Die Temperierung des Akkus beginnt bereits bei niedrigeren Temperaturen als zuvor und wird nun ständig angepasst. Das bringt die Antriebsbatterie schneller in ein ideales Temperaturfenster und hält sie länger in diesem Bereich. Das sorgt für eine längere Lebensdauer, eine optimierte Leistungsabgabe sowie eine effizientere Rekuperation und damit eine höhere maximale reale Reichweite. Sie steigt beim ŠKODA ENYAQ COUPÉ iV 60 auf 416 Kilometer2 im WLTP-Zyklus. Das ENYAQ COUPÉ iV 80 kommt bis zu 544 Kilometer2 weit. Das ENYAQ COUPÉ iV 80x mit zwei Elektromotoren schafft 520 Kilometer2.

Höhere Ladeleistungen und kürzere Ladezeiten

Die ENYAQ iV-Familie bietet eine breite Palette von Ladeoptionen. Mit Wechselstrom und einem CCS-Stecker (Combined Charging System) fließt etwa an heimischen ŠKODA iV Charger-Wallboxen Energie mit bis zu 11 kW in die Batterie und lädt den 62-kWh-Akku dann in 6:15 Stunden und die 82-kWh-Batterie in 7:30 Stunden von 10 auf 80 Prozent ihrer Kapazität auf. Maximale Flexibilität bietet der iV Universal Charger, eine mobile Ladelösung mit austauschbaren Anschlusssteckern. Mit dem CEE-Adapter kann man an 400-V-Starkstromdosen ebenfalls mit bis zu 11 kW laden, ein Schuko-Adapter ermöglicht das Laden an 230-V-Haushaltssteckdosen. Beim Laden mit Gleichstrom kommen Fahrzeuge mit der 62-kWh-Batterie dank der neuen Software jetzt auf eine Ladeleistung von bis zu 120 kW, ENYAQ iV-Modelle mit dem großen 82-kWh-Akku auf bis zu 135 kW. Damit dauert an einer öffentlichen 50-kW-Ladestation der Ladevorgang von 10 auf 80 Prozent 55 Minuten (62-kWh-Akku) bzw. 70 Minuten (82-kWh-Akku). An einer Schnellladestation benötigen der ENYAQ iV 60 mit 120 kW Ladeleistung und der ENYAQ iV 80x mit der großen Batterie und einer Ladeleistung von 135 kW für diesen Ladevorgang 35 Minuten.

Weitere Komfortverbesserungen durch die neue Software

Die neue Software bietet auch eine weiter verbesserte Unterstützung beim Einparken durch die gesteigerte Helligkeit und den erhöhten Kontrast des Displays der Rückfahrkamera. Die Bedientaste für den Travel Assist an der rechten Speiche des Multifunktionslenkrads reagiert jetzt auch auf wiederholtes Drücken und dient zum Umschalten zwischen zwei Leveln der Assistenzsysteme, etwa zwischen dem Adaptiven Abstandsassistenten (ACC) und dem Travel Assist, wenn sich das Fahrzeug nicht auf einer Autobahn befindet, sowie zwischen ACC und Travel Assist mit dem Spurwechselassistenten, wenn der ENYAQ iV auf einer Autobahn unterwegs ist.

Cupra nennt weitere Details zu den zwei „elektrifizierten“ Autos

Cupra Tavascan Header

Cupra gab gestern bekannt, dass man jetzt massiv wachsen möchte und das Portfolio in den kommenden Jahren verdoppelt wird. Aus aktuell vier Autos sollen acht Autos werden. Man hat also gestern zwei ganz neue Modelle bestätigt. Derzeit bietet Cupra den…23. Februar 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden1 Kommentar

Bitte bleibe freundlich.

  1. René H. 🎖

    Soll die ME3.0 nicht jetzt im März/April kommen, oder muss sich Skoda ganz hinten anstellen?
    Immer noch OTW-Update? 🤦‍♂️
    Ich les' nichts von Batterie-Vorkonditionierung vor dem Schnellladen, oder hab ich das übersehen? Oder kann der Enyaq das schon mit ME2.1?
    Das HPC-Schnellladen liegt immer noch bei 35 Minuten? Soll das nicht auf 29 Min. runter?

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.