Spartacus: Sony will mit PlayStation-Abo den Xbox Game Pass angreifen

Sony Playstation 5 Ps5 Header

Sony soll laut Bloomberg am einem neuen Abo für PlayStation-Nutzer arbeiten, welches für Frühjahr 2022 geplant ist und auf den Codenamen „Spartacus“ hört. Ziel ist eine bessere Alternative für den Xbox Game Pass.

Das neue Abo soll in drei Stufen eingeteilt sein. Stufe 1 beinhaltet alles von PS+, Stufe 2 ist quasi PS Now, inklusive PS4- und PS5-Spielen (im Gegensatz zur Xbox gibt es aber nicht alle) und Stufe 3 enthält noch Klassiker.

Zu den Klassikern gehören angeblich Titel der PS1-, PS2- und PS3-Ära und Sony denkt auch über PSP-Spiele nach. Ein konkretes Datum haben wir noch nicht und Preise sind bisher leider auch noch keine bekannt.

Video: PlayStation 5 vs. Xbox Series X


Fehler melden6 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Martin 🍀

    Find ich gut..Die Preise der PS5 Spiele sind einfach viel zu hoch. Dann lieber ein Abo für weniger Geld und dann mehr Auswahl.

  2. Rainy 🍀

    Preise sind okay solange man warten kann. Sonst ist die Xbox die entspanntere Wahl. ;)

  3. Felix 🏅

    Ob das reicht wird sich zeigen. Ist an sich trotzdem schlechter als der GP, aber die AAA Titel wird Sony nicht direkt im Abo anbieten (können). Aber bei den Neuzugängen kann PS Now gerne auf das Niveau des Gamepass angehoben werden.

  4. Philipp ☀️

    Kann mir nicht vorstellen dass sich solche Modelle auf Dauer rechnen.
    Weder für die Entwickler, noch für die Services Anbieter.
    Aber Microsoft ist ja dafür bekannt Methoden zu etablieren die eigentlich keinem nutzen und nur dafür da sind mit der Brechstange konkurrenzfähig zu bleiben.
    Schade das Sony hier nachziehen muss.
    Konkurrenz ist gut, die PS3 hat gezeigt was passiert wenn ein erstelle zu viele Oberwasser hat, aber Microsofts Methoden sind halt echt unschön.

    1. Felix 🏅

      Naja, Microsoft hat es mit eigenen Exklusivtiteln versucht aber zu wenig Käufer haben ihnen eine Chance gegeben. Es liefen nur die 3 Hauptreihen Forza, Gears und Halo gut. Jetzt mit dem Abomodell löst Microsoft dieses Problem, indem die Einstiegshürde um ihre Titel auszuprobieren deutlich sinkt. Dazu ist das Abo mit den zahlreichen hochkarätigen Zugängen eben sehr attraktiv. Sony hat das natürlich nicht nötig, ihre Titel verkaufen sich auch so über 10 Mio mal.

      1. Philipp ☀️

        Wenn man es schafft, in 20 Jahren nur drei Marken zu etablieren, von denen zwei immer mehr nachlassen, hat man vielleicht auch was falsch gemacht.
        Aber anstatt mal langfristig zu denken wirft man wie immer nur mit Geld um sich.
        Ich bleib dabei, Modelle wie der Game Pass bringen auf lange Sicht für alle beteiligten nur Nachteile.
        MS ist das nur egal, weil sie unglaublich viel Ressourcen haben.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.