Ohne Radar: Tesla stellt auf Tesla Vision um

Tesla Model Y 2022 Header

Tesla liefert das Model 3 und Model Y ab sofort ohne Radar in Europa aus. Neue Modelle, die ab April bei den Kunden landen, setzen nur noch auf Tesla Vision. Das System von Tesla verzichtet auf Radar-Sensoren und nutzt nur noch Kameras.

Tesla Autopilot derzeit eingeschränkt

Der „Autopilot“ wird in der Übergangszeit etwas eingeschränkt sein, so Tesla. Das bedeutet, dass der Lenkassistent „auf eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h und eine längere Mindestfolgedistanz begrenzt“ ist. Tesla möchte die Situation mit OTA-Updates wieder optimieren, nennt bisher allerdings noch keinen Zeitraum.

Welche Modelle sind mit Tesla Vision ausgestattet? Alle Modelle, die ab April bei den Kunden landen. Wie sieht es mit der Sicherheit aus? Die Umstellung hat laut Tesla keinen Einfluss. Und der Funktionsumfang? Der ist laut Tesla identisch.

Tesla Vision Funktionen

Tesla Vision in den USA bereits Standard

In den USA hat sich Tesla übrigens schon 2021 von Radar getrennt und die ersten Berichte waren teilweise positiv, es war von einem besseren Fahrverhalten die Rede. Funktionen sind schließlich eine Sache, aber die Umsetzung eine andere.

Tesla ist mit dieser Meinung allerdings alleine, denn alle anderen Hersteller sind davon überzeugt, dass es langfristig nicht nur Kameras für autonomes Fahren im Alltag benötigt. Viele setzen sogar auf Lidar. Tesla nutzt jetzt nur noch Kameras.

Ich bin kein Experte auf diesem Gebiet, die Zukunft wird entscheiden, wer richtig liegt. Was ich mir bei Tesla aber so langsam wünschen würde: Das Erkennen von Verkehrsschildern. Ohne das ist ein Autopilot im Alltag oft viel zu eingeschränkt.

BYD Seal: So sieht der „Tesla Model 3-Killer“ aus China aus

Byd Seal Front

Bei den Smartphones war es früher der iPhone-Killer, denn alle Marken wollten ein lukratives Highend-Smartphone haben. Bei den Elektroautos ist es das Tesla Model 3 als weltweiter Bestseller, auch wenn das gar nicht so viele Marken angreifen. Der Fokus der…4. April 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden4 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Sonari 👋

    Also streng genommen sollten Kameras reichen. Der Mensch kann ja auch nur auf seine visuellen Informationen zurückgreifen, hier muss dann halt entsprechend die Bildauswertung bei Tesla gut funktionieren. Ob Radar, Lidar oder was auch immer eine notwendige Ergänzung sind wird sich zeigen.

    1. Paul 🪴

      Naja, Radar und andere Sensoren haben bei schlechter Witterung, wie Nebel etc. einen Vorteil. Da sieht das Auge oder die Kamera nichts mehr.

    2. De Mischa 👋

      Eine Redundanz ist für die Insassensicherheit immer besser als sich nur auf ein System zu verlassen.

  2. Memo 🪴

    Also die Kennzeichen Erkennung klappt bei uns super, allerdings nur wenn die Geschwindigkeit "runter" geht. 120 kmh auf 100 usw., macht der Autopilot und auch der Tempomat alleine.

    Anders herum muss man dann auf den Bildschirm tippen, damit er die Geschwindigkeit annimmt. Weiss nicht ob es ein Sicherheitsfeature ist oder einfach das System zu "dumm" dafür.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.