Volvo: Kein Leder in allen neuen Elektroautos

Volvo Logo Header

Volvo will sich verstärkt für den Tierschutz einsetzen: Beginnend mit dem Volvo C40 Recharge Pure Electric, werden alle vollelektrischen Volvo Modelle in Zukunft ohne Leder auf den Markt kommen.

Der schwedische Automobilhersteller bringt in den kommenden Jahren eine komplett neue E-Auto-Familie auf den Markt: Ab 2030 werden nur noch reine Elektroautos angeboten. Volvo arbeitet nach eigenen Angaben aktiv daran, viele derzeit in der gesamten Automobilindustrie genutzten Materialien zu ersetzen und dafür „hochwertige und nachhaltige“ Quellen zu finden.

„Nordico“ statt Leder

Anstelle von Leder bietet Volvo Materialien aus biobasierten und recycelten Quellen an. Eigens für das Interieur hat der Hersteller beispielsweise „Nordico“ entwickelt. Es besteht aus Textilien, die aus recycelten Materialien wie PET-Flaschen, biobasiertem Material aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern in Schweden und Finnland sowie aus recycelten Korken aus der Weinindustrie hergestellt werden.

Volvo möchte auch weiterhin Wollmischungen von Lieferanten anbieten, die für eine verantwortungsvolle Beschaffung zertifiziert sind. Das Unternehmen will dadurch eine vollständige Rückverfolgbarkeit und so den Tierschutz in seiner Lieferkette für Wolle sicherstellen.

Volvo Leder

Man gibt aber auch an: Der Verzicht auf Leder ist ein Schritt, der automobile Innenraum wird allein dadurch aber noch nicht vegan.

Volvo will daher außerdem die Verwendung sogenannter Restprodukte aus der Tierhaltung reduzieren. Diese werden üblicherweise in oder bei der Herstellung von Kunststoffen, Gummi, Schmierstoffen und Klebstoffen verwendet – entweder als Teil des Materials selbst oder als Prozess-Chemikalie bei der Herstellung oder Verarbeitung.

Bis 2025 will das Unternehmen in neuen Volvo Fahrzeugen 25 Prozent an recycelten und biobasierten Materialien nutzen. Im Rahmen seiner Klimaschutzpläne strebt das Unternehmen außerdem an, dass alle unmittelbaren Zulieferer, darunter auch Materiallieferanten, bis 2025 zu 100 Prozent erneuerbare Energien nutzen.

Umgebauter Tesla: Bund fördert „innovatives“ Methanol-Auto

Tesla Model 3 2021 Blau Header

Die Zukunft der Mobilität im privaten Sektor (PKW) ist rein elektrisch. Vielleicht nicht für immer, aber wenn man sich die größten Autohersteller der Welt anschaut, dann investiert hier keiner mehr in reine Verbrenner, sondern nur Elektroautos. Selbst Toyota, die bekannt…23. September 2021 JETZT LESEN →


Fehler melden19 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. René H.

    Aber Verbrennerkunden wird man doch wohl weiterhin Leder anbieten, oder? :D

    1. Ferdi

      Davon ist auszugehen. Wer Dinosaurier verbrennt und die Umwelt schädigt, der will natürlich auch, dass für einen weichen Sitz ein Tier getötet wurde. 😵

      1. Christian

        Was ist bei dir nur schief gelaufen?

        1. Ferdi

          Was ist bei Menschen schief gelaufen, die simple Fakten aufzählen? Ja, das frag dich mal.

          1. Philipp

            Manche nennen es Fakten, andere nennen es Unterstellungen.
            Nur weil ein Elektroauto im Moment noch nichts für einen ist will man dass Tiere getötet werden … oh man.

            1. Luca-Mar3k

              Er hat schon irgendwo recht. Viele Autofahrer machen sich keine Gedanken über umweltschädliche Handlungen und nutzen Leder als sei es keine Haut.

          2. Christian

            Anscheinend ist da einiges schief gelaufen. Tut mir leid für dich. Du hast mein Mitgefühl.

            1. Ferdi

              Wie man es von dir gewohnt ist. Keine Argumente, nur heiße Luft und dünne Sprüche!

  2. Charly

    Bei 40000 km/Jahr, werde ich Verbrenner fahren, so lange das möglich ist … vorzugsweise Diesel.
    Alle zwei Jahre kommt ein Neuer ( kein Volvo, die wahren schon mit der 180 km/h Abriegelung verhaltensauffällig ) natürlich mit Lederausstattung… man schätzt etwas Wohnzimmer-Feeling auf Langstrecke.
    Zu Mittag fährt man ab und freut sich auf ein schönes Steak vom heimischen Rind und so liefert uns dieses Tier nicht nur das Leder für die Autositze, sondern auch noch hochwertige, kräftigende Nahrung.
    Ist das Leben nicht schön?

    1. Luca-Mar3k

      Das ist eher bemitleidenswert, wenn man das unter einem schönen Leben versteht.

      1. Hannes

        Besonders wenn man 40.000 Kilometer pro Jahr draußen rum schrubben muss, völlig unnötig in heutigen Zeiten.

        1. Koreh

          und dann auch noch unterwegs und zuhause leder haben müssen.
          es is teuer, im winter kalt, im sommer heiß und klebrig und nach kurzer zeit sieht's aus wie vom sperrmüll.
          völlig ohne grünen hintergedanken würde ich mir nie freiwillig irgendwas mit leder holen.
          um nich zu sagen, ich finde es auf sitzmöbeln und autositzen auch auf dem selben niveau wie möbelschoner aus durchsichtigem kunststoff – unbeschreiblich BILLIG. :D

          1. Alexander

            Was für ein Quatsch.
            In der Luxus – u. Oberklasse, werden minim. 90 % der Fahrzeuge mit Lederausstattung ausgeliefert, ohne Leder sind die auf dem Gebrauchtwagen-Markt nur schwer verkäuflich und wenn, nur über hohe Nachlässe.
            Ich bin aus der Branche, weiß wovon ich spreche.

          2. Frank

            Klar, wenn man sich den billigsten Schund für seine Plattenbau Bude holt, ist das so.
            Mit „BILLIG" scheinst vertraut zu sein :)

  3. Hannah

    Schwere Kindheit gehabt @Ferdi, oder gar noch mittendrin?

    1. Ferdi

      Bin ich derjenige der hier andere persönlich angreift oder du? Solltest mal an deiner Selbstkontrolle arbeiten.

  4. Mal abgesehen von Umwelt und Co… Ich hatte mal Leder-Sportsitze in meinem alten Golf und das war der größte Fehler überhaupt. Im Winter sind die kalt und nur mit Sitzheizung halbwegs zu ertragen und im Sommer kannste mit 18 Grad und Klimaautomatik herumfahren und schwitzt dennoch am Rücken.

    PS: Das gilt auch für Fake-Leder und meine Couch, ich mag das gar nicht.

    1. elknipso

      Kann ich so unterstreichen, sowohl beim Auto als auch bei einer Couch ist Leder so ziemlich das schlechteste Material aus den bereits genannten Gründen.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.