Vor Tesla: Mercedes-Benz bietet autonomes Fahren nach SAE Level 3 an

Mercedes Amg Eqs 53 4matic

Was Tesla gerade noch in den USA testet und irgendwann auch mal bei uns in Deutschland anbieten möchte, gibt es jetzt bei Mercedes-Benz. Ab dem 17. Mai kann man eine neue Sonderausstattung bei der S-Klasse und dem EQS buchen.

DRIVE PILOT fährt noch selbstständiger

Das neue DRIVE PILOT-Paket kostet 5.000 Euro (beim EQS werden weitere 2.430 Euro fällig) und bietet „hochautomatisiertes Fahren nach SAE Level 3“. Was heißt das? Das, was ihr bisher kennt, ist maximal Level 2, die Hand bleibt am Lenkrad.

Mit Level 3 kann man das Auto komplett übernehmen lassen, muss aber immer bereit sein, wenn einen das Auto auffordert. Allerdings ist das auch noch lange kein vollwertiges Level 3, dazu schauen wir uns die Beschreibung von Mercedes an:

[…] hohem Verkehrsaufkommen oder Stausituationen auf geeigneten Autobahnabschnitten in Deutschland bis zu einer Geschwindigkeit von 60 km/h die Fahraufgabe unter bestimmten Bedingungen an das System zu übergeben.

Wie ihr sehen könnt, gibt es da noch viele Einschränkungen. Es ist nicht überall möglich, man kann maximal 60 km/h fahren und es müssen auch noch „bestimmte“ Bedingungen erfüllt sein. Aber es geht jetzt los und Mercedes macht den Anfang.

Aktuell würde ich mal behaupten, dass dieses Paket nur für Personen spannend ist, die häufiger im Stau stehen, im Alltag wird man das so gut wie nie nutzen können.

Mercedes-Benz nutzt viele Sensoren

Laut Mercedes-Benz ist es übrigens notwendig, dass man für Level 3 mehrere Technologien vereint: Radar, LiDAR, Kameras, Ultraschall- und Nässesensoren. Das ist sicher auch ein kleiner Seitenhieb gegen Tesla, die nur auf Kameras setzen.

Tesla hat ja sogar Radar auf den aktuellen Modellen geworfen.

Ich freue mich jedenfalls auf diese Zukunft und vollwertiges Level 3 in ein paar Jahren, bei längeren Autofahrten wird das ein Feature sein, was ich sicher gerne nutze.

VW, Cupra und Skoda: Erste Preview für kompakte Elektroautos

Vw Id2 Skizze

Die Volkswagen AG entwickelt aktuell eine neue Version der MEB-Plattform, die man für den VW ID.3, Cupra Born und andere Elektroautos nutzt. Sie soll für noch kompaktere Modelle optimiert werden, die gegen 2025 auf den Markt kommen. Diese neue Flotte…6. Mai 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden4 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Koreh ☀️

    Seitenhieb?
    Ja sach ma, schämen die sich nicht?
    60km/h auf AutobahnABSCHNITTEN is ja an Peinlichkeit und Unnötigkeit ja kaum zu überbieten.

    Da könnte man auch schreiben „Mercedes vergeigt Level 3, kommt vor Tesla mit Levelchen 3 auf den Markt.“

    1. Stephan 👋

      Ich hab ein youtube Video darüber gesehen. Das war echt niedlich. Der Tester wollte schön autonom fahren, aber die Leute von Mercedes so: ne jetzt geht das nicht wegen dem Tunnel, ne jetzt müssen wir warten das jemand vor uns fährt. Klar die Entwicklung geht voran und es gibt mit Sicherheit viele Regularien, aber für den Stand jetzt würde ich keinen Cent bezahlen.

    2. Hazz 🌟

      Im Gegensatz sterben durch Mercedes keine Menschen wie bei Tesla, weil der Autopilot halt kein Autopilot ist. Man kann Tesla nicht mit einer deutschen Firma vergleichen, welche es nach deutschem Recht auf dem Markt bringt und der Sicherheitsaspekt im Vordergrund steht. Lest euch mal ein paar Sicherheitstest durch, da fällt Tesla reihenweise durch im Vergleich zu anderen Herstellern. Schön aussehen und nen dickes Display im Cockpit reicht da nicht aus.

      1. DasGuteA 👋

        > Im Gegensatz sterben durch Mercedes keine Menschen wie bei Tesla

        Das ist doch Unsinn.
        Ja der "Autopilot" kann nicht autonom fahren.
        Aber wer sich ein Auto kauft und das nicht versteht, und auch die Meldungen nicht lesen kann, sollte vielleicht auch keinen Führerschein besitzen dürfen.
        Autopilot im Flugzeug fliegt auch nicht komplett autonom, und die Autobahn fährt auch nicht von selbst.
        Die Spitzfindigkeit wegen des Namens ist einfach nur drollig.
        Mercedes, VW, BMW… alle haben sie Assistenzsysteme in unterschiedlicher Funktionalität und Qualität.

        Beim Thema Sicherheit und Geset von "deutschem Recht" zu sprechen ist natürlich auch wenig Sinnvoll, gäbe es soetwas, müssten ausländische Autos ja bei Nichteinhaltung des "deutschen Rechts" an der Grenze stehen bleiben.

        Ach und wo wir schonmal dabei sind? Deutsche Autobauer und Diselskandal…?
        Braucht man wohl nichts weiter zu sagen, oder?

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.