Wasserstoff: Massenproduktion von Elektrolyseuren in Nordrhein-Westfalen

Bioenergiepark Saerbeck1

Das Unternehmen Enapter AG hat in dieser Woche den Spatenstich für die künftige Massenproduktionsstätte von Elektrolyseuren zur Erzeugung von „grünem“ Wasserstoff in Deutschland vollzogen.

Auf 82.000 Quadratmeter soll der „Enapter Campus“ in der „Klimakommune“ Saerbeck (nördlich von Münster) in Nordrhein-Westfalen entstehen, der vollständig mit lokalen erneuerbaren Energien versorgt werden soll.

Ziel ist es demnach, ab 2023 eine Produktionskapazität von 10.000 Einheiten pro Monat zu erreichen, um der Nachfrage nach Lösungen zur grünen Wasserstoff-Erzeugung gerecht zu werden.

Ein schrittweiser Produktionsstart soll bereits im vierten Quartal 2022 erfolgen. Die ersten Kundenauslieferungen aus der automatisierten Massenproduktion sind für 2023 angestrebt.

Förderung durch das Land Nordrhein-Westfalen

In Saerbeck sollen nach aktueller Planung rund 300 neue Arbeitsplätze entstehen. Der Enapter Campus soll nach aktueller Planung rund 105 Millionen Euro kosten. Der Aufbau des für die Massenproduktion notwendigen Maschinenparks unterstützt das Land Nordrhein-Westfalen mit rund 9,36 Millionen Euro.

Die automatisierte Massenfertigung der Elektrolyseure wird dafür sorgen, dass die Kosten für die Geräte sinken und grüner Wasserstoff damit schnell wettbewerbsfähig wird.

Das Unternehmen Enapter beliefert Kunden in über 40 Ländern mit patentierten AEM-Elektrolyseuren. 420 der Elektrolyse-Stacks verbindet Enapter nach eigenen Angaben ab 2022 im Wasserstoff-Generator „AEM Multicore“, mit dem erstmalig der Megawatt-Maßstab erreicht werden soll.

Mirai: Toyota steigert Verkäufe des Wasserstofffahrzeugs auf niedrigem Niveau

Toyota Mirai Concept 3

Im März 2021 begannen in Deutschland die Fahrzeugauslieferungen der zweiten Generation des Wasserstofffahrzeugs Toyota Mirai. Nun sind erste Zahlen da. In den vergangenen sechs Monaten wurden laut Toyota 222 Mirai zugelassen. Damit ist klar: Noch nie wurden so viele Fahrzeuge…13. September 2021 JETZT LESEN →


Fehler melden1 Kommentar

Bitte bleibe freundlich.

  1. René H.

    Dieser Stack produziert also typisch 1,08 kg H2 pro 24h mit einem Energieinhalt von 36 kWh. Stromverbrauch in der Zeit: 24h*2400W=57,6kWh. H2-Wirkungsgrad 62%.
    Fragt sich nur, was das Ding kostet – bzw. containerweise skaliert.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.