Snapbucket für Android macht Picplz Konkurrenz

Nachdem ich euch vor einer ganzen Weile bereits Picplz vorgestellt habe, komme ich von diesem Dienst nicht mehr los. Sagt mir deutlich mehr zu, als das fragwürdige Twitpic und überzeugt durch seine Community-Funktionen. Dennoch soll man ja auch ab und an über den Tellerrand schauen und zumindest von der Android-App her ist Snapbucket, welches zum Dienst von Photobucket gehört, der auch eine eigene App hat, top umgesetzt.

Snapbucket für Android kann sich jeder kostenlos im Android Market besorgen, muss aber zum Teilen der Fotos einen extra Account anlegen. Dies verlangen alle diese Dienste und das ist wohl auch der Grund, warum man sie so ungern wechselt.

Die App an sich kann mich vollkommen überzeugen, denn sie schaut nicht nur gut aus, sondern funktioniert auch sehr schnell. Das Teilen der Aufnahmen via Twitter, Facebook und Mail ist ebenso möglich, wie das Anwenden von umfangreichen Effekten und verschiedenen Rahmen.

Das fertige Bild kann man dann online anschauen und sogar mit entsprechenden HTML-Code in die eigene Webseite einbinden. Kommentare werden über Facebook realisiert, was vollkommen okay ist. Die Effekte finde ich persönlich richtig klasse und auch sehr umfangreich, die Webseite gefällt mir hingegen nicht ganz so gut. Ich werde weiterhin bei Picplz bleiben, da ich dort schon jede Menge Bilder hochgeladen habe, ob es mich irgendwann mal noch zu Instagram zieht, wie unser Oli es prophezeit, wird man sehen.

Snapbucket im Android Market

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.