Amazon Multiroom: Sonos plant keine Anbindung

Sonos One Hay Header

Mit den Alexa-Lautsrechern von Amazon kann man bekanntlich ein Multiroom-System aufbauen. Die Funktion wurde im Sommer 2017 eingeführt und es können auch andere Lautsprecher mit Alexa eingebunden werden. Im Grunde ist nur Alexa als Voraussetzung für das Multiroom-System nötig.

Doch wie sieht es bei einem der Multiroom-Pioniere auf dem Markt aus? Was macht Sonos, die ja einmal ein eigenes Multiroom-System pflegen, gleichzeitig aber auch Alexa anbieten. Hier hat man keine Pläne für das Multiroom-System von Amazon. So lautet das konkrete Zitat von Sonos:

Sonos steht seit seiner Gründung für Multiroom-Audiolösungen, die wir durch Softwareupdates kontinuierlich optimieren. Wir sind sehr stolz auf die Partnerschaft mit Amazon und die Integration der Alexa Sprachsteuerung, dennoch haben wir aktuell keine Pläne, Amazons Multiroom-Funktion oder die Gruppierung von Echo-Produkten mit Sonos-Lautsprechern zu unterstützen.

Würde man sich öffnen, dann wäre das in gewisser Hinsicht auch ein Nachteil, denn Nutzer könnten ihr System dann auch mit Lautsprechern von anderen Marken erweitern. Es ist auf der einen Seite also verständlich, dass man die Plattform für die eigene Sonos-Hardware geschlossen hält.

Sonos: Lieber offen oder geschlossen?

Ich glaube aber auch, dass sowas langfristig eher schädlich ist, denn Speaker von Amazon und Google verbreiten sich extrem schnell. Und die Nutzer werden sich früher oder später die Frage stellen: Mit was erstelle ich nun mein Multiroom-System? Amazon und Google bieten sich da an.

Die beiden Plattformen sind nämlich unabhängig von Hardware, weil Google und Amazon daran kein Interesse haben. Dort will man nur die Software pushen.

Je mehr Multiroom-Systeme mit Amazon oder Google als Basis entstehen, desto mehr potenzielle Multiroom-Kunden fallen für Sonos weg. Jemand, der mit 1-2 Echos beginnt und sich vielleicht einen richtig guten Speaker für einen Raum kaufen möchte, der wird dann nicht bei Sonos schauen.

Sonos Google Assistant

Ich kann nicht in die Zukunft schauen, glaube aber, dass ein geschlossenes System in diesem Fall ein Nachteil ist. Vielleicht nicht kurzfristig, aber Sonos hat langfristig nicht die finanziellen Mittel von Amazon und Co. Und wenn man „gegen“ die Giganten arbeitet, dann wird man es schwer haben.

Für mich ist die Sache bei Multiroom klar: Die Basis sind entweder Alexa, Google Cast oder AirPlay 2. Und darauf wird dann das Multiroom-System aufgebaut. Wenn ein Hersteller das nicht unterstützt, dann ist er raus. Unterstützt er alle, dann steht es ganz oben auf der Liste.

Ironischerweise unterstützt Sonos aber AirPlay 2, daher ist mir diese Aussage nun ein Rätsel. Mal schauen, wie es dann mit Google Cast aussieht, wenn der Google Assistant kommen wird. Nach der Absage für Amazon, dürfte die Entscheidung hier aber vermutlich sehr ähnlich aussehen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.