Sony PlayStation 4 für 249 Euro erhältlich

Saturn bietet die PlayStation 4 derzeit für nur 249 Euro an, sodass sich ein gutes Schnäppchen machen lässt.

Während die Gerüchteküche um ein größeres Hardware-Upgrade der PlayStation 4 weiter brodelt, unterstreicht ein heutiges Rabattangebot diese These. 249 Euro verlangt Saturn online und im Markt vor Ort nur noch für die vor mittlerweile knapp drei Jahre alte Sony-Konsole, welche anfangs noch für 400 Euro gehandelt wurde.

Was das Spiele-Angebot angeht, sieht es im PlayStation-Universum mittlerweile ganz gut aus, wobei natürlich die Anschaffungskosten von nicht selten 60 Euro zum Release mit in die Rechnung einbezogen werden sollten. Gute Download-Angebote gibt es regelmäßig direkt im PlayStation Store und auch günstigere Titel wie beispielsweise Minecraft oder ältere AAA-Titel sind erhältlich.

Info

Der Rabatt in Höhe von 100 Euro wird automatisch im Warenkorb abgezogen.

300 Euro werden für Sonys Beitrag zur aktuellen Konsolengeneration beim nächstgünstigsten Händler derzeit noch fällig, sodass sich eine Ersparnis von ordentlichen 50 Euro ergibt. Erhältlich ist die PS4 zu diesem Preis noch bis zum 9. April in den Farben schwarz und weiß, die helle Version ist online jedoch bereits ausverkauft.

Sony PlayStation 4 für 249 Euro →

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Meine Esszimmerleuchte bekommt WLAN-Lampen in Testberichte

Xiaomi Mi 10 kommt im ersten Quartal 2020 in Smartphones

Amazon Echo: Alexa mit Apple Podcasts in Dienste

OnePlus kündigt Event für Januar an in Events

Mehrheit kauft Weihnachtsgeschenke online in Handel

Neue Jugendschutz-Einstellungen für Sky-Q-App und Sky Q Mini in Unterhaltung

N26 spendiert 3 Monate YouTube Premium in Fintech

Sim.de: 3 GB LTE für 6,99 Euro mtl. in Tarife

Für 9,99 Euro: Sky Sport Ticket startet in Unterhaltung

Streaming im Model 3 und Co.: Tesla plant wohl weitere Apps in Mobilität