Sony SmartBand Talk SWR30 im Erfahrungsbericht

swr30 duschiduschi

Lange ist es her, dass das SmartBand Talk von Sony bei mir aufgeschlagen ist. Meine Erfahrungen mit dem Wearable möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Für alle, die meinen Ersteindruck nicht gelesen haben, hier im Schnelldurchlauf die wichtigsten Fakten: Gewölbtes, druckempfindliches E-Paper-Display, Mikrofon und Lautsprecher, IP68-Zertifizierung und folgender Schachtelinhalt:

  • Ein zweites Armband in Größe S für sehr schmale Handgelenke
  • Zwei Ersatzsplinte für jenes Armband, falls man die anderen verliert
  • Ein Micro-USB-Kabel
  • Diverse Anleitungen

Inbetriebnahme

Das SmartBand Talk ist NFC-fähig, also ging die Einrichtung mit dem Samsung Galaxy Alpha flott. Nein, das SmartBand benötigt kein Sony Xperia als verbundenes Endgerät – Voraussetzung ist einzig ein Smartphone mit Android 4.4 KitKat und aufwärts. Die Installation einer Companion-App ist aber erforderlich.

SmartBand Talk SWR30
Preis: Kostenlos

In der App könnt ihr zum Beispiel Ruhemodus oder Farbe des Displays einstellen.

[galleria]sony smartband app home sony smartband app settings sony smartband app widgets[/galleria]

Benachrichtigungsmaschine

Das SmartBand Talk kann eure Benachrichtigungen weitergeben, ihr könnt dabei wählen, welche Apps nicht angezeigt werden sollen. Ein einfacher Druck auf das Display öffnet die Benachrichtigung, ein weiterer verwirft sie dann. Interaktion ist nicht möglich.

swr30 benachrichtigung

Das Ziffernblatt ist seit einem zwischenzeitlichen Update anpassbar und bietet vielfältige Optionen. Die Wahlmöglichkeiten „Datum +“ und „Wetter +“ lassen euch auch im ersten Fall das Wetter und im zweiten Fall die Uhrzeit anklicken.

[galleria]swr30 update

swr30 watchfaces[/galleria]

Als Erweiterungen bietet Sony unter anderem einen Kamera-Fernauslöser, Wetterdaten und Sprachsteuerung. Letztere funktioniert bei deutlicher Aussprache, wenn die Eingabe nicht erkannt wird, ist leider immer eine Pause vonnöten, bevor man den Befehl wiederholen kann.

Fitnesstracker

Das SWR30 hat kein eingebautes GPS und bietet daher im Grunde nur Schrittzählen und Schlafüberwachung. Wie bei jedem am Handgelenk getragenen Tracker ist das nicht sehr zuverlässig. René sprach, wenn ich mich richtig erinnere, in diesem Zusammenhang von „Zweitausend Schritten Zwiebelschneiden“. Als grobe Orientierung, dass ihr euch mit dreihundert Schritten noch nicht genug bewegt habt, reicht es aber.

Die Schlafüberwachung ist im Vergleich zum SmartBand SWR10 nicht gut gelöst, da man dem SWR30 nicht manuell mitteilen kann, dass man nun schläft. Daher wird teilweise auch ein sehr ruhiges Couchsurfen als Schlaf fehlerkannt.

Lebensprotokollierungarmband

Über die Sony-Lifelog-App kann man neben den oben genannten Daten auch noch im Grunde alles loggen lassen – Tages- und Nachtablauf inklusive Interaktionen mit dem Smartphone, Mail, Telefon, Mediaplayer, Fotos. Das hat einen umwerfenden Effekt auf die Akkulaufzeit eures Geräts, welches mit aktivem Lifelog noch circa einen halben Tag durchhält. Beim Akkuwunder Sony Xperia Z3 Compact dürfte es vielleicht noch für einen ganzen Tag reichen. Wer auf die Totalüberwachung steht, sollte also immer ein Akkupack dabeihaben.

[galleria]lifelog app overview
lifelog app steps
Lifelog Tagesstart
Lifelog Tagesende
Lifelog Akku
[/galleria]

Telefonie

Eingehende Anrufe können per Seitentaste direkt am Wearable entgegengenommen werden. Das klappt zuverlässig und problemlos, der Gesprächspartner ist gut zu verstehen. Leider gilt das in umgekehrte Richtung absolut nicht. Mehrfach wurde ich gefragt, wo ich denn gerade sei, es klinge wie in einem U-Boot / unter einer Brücke / in der Dachrinne. Dabei saß ich in meinem Wohnzimmer.

Fazit

Bild auf Instagram anzeigen →

Das Ergebnis ist durchwachsen. Das Display ist durch die E-Paper-Technik zwar stromsparend, leidet aber unter starkem Ghosting. Die Akkulaufzeit ist mit typischerweise zwei Tagen schlecht, aber innerhalb einer halben Stunde ist es voll aufgeladen (per Micro-USB-Anschluss im Gerät! Sweet!). Man kann telefonieren, aber die Sprachqualität ist unterirdisch. Das SmartBand Talk wirkt, als wolle es die eierlegende Wollmilchsau sein, ist am Ende aber nur Durchschnittskost im Fitnesstrackereinheitsbrei. Es ist aktuell für etwa 135 € zu bekommen.

Alles in allem eine nette Idee, aber an der Umsetzung gilt es zu arbeiten.

Wertung des Autors
Mike Demuth bewertet Sony SmartBand Talk SWR30 mit 3.2 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.