SoundCloud auf der Suche nach Geld

Der Musik-Dienst SoundCloud benötigt Geld. Oder einen Käufer. Beides bisher ohne Erfolg. Das Berliner Startup kämpft aktuell wohl ums Überleben.

Seit letztem Sommer versucht SoundCloud knapp 100 Millionen Dollar aufzutreiben, so Recode. Bisher ohne Erfolg. Das Startup aus Berlin hat außerdem mit sehr vielen Käufern gesprochen. Ebenfalls ohne Erfolg. Investoren haben das Unternehmen vor ein paar Jahren mit 700 Millionen Dollar bewertet. Davon ist man weit entfernt.

Mittlerweile ist man wohl bereit das Unternehmen für etwas mehr als 250 Millionen Dollar zu verkaufen, um wenigstens die Summe der Investitionen zu decken. Der Launch eines kostenpflichtigen Abos, welches mittlerweile sogar erweitertet wurde, hat nicht geholfen. Vielleicht hat es das Interesse der Käufer sogar gemindert, da zu wenige Nutzer bereit sind für SoundCloud etwas zu bezahlen.

SoundCloud hat 175 Millionen Nutzer im Monat (die letzte offizielle Zahl ist aber von 2014, also nicht aussagekräftig) und war bereits mit Unternehmen wie Spotify und Google im Gespräch über eine mögliche Übernahme. Es sieht nicht gut aus.

Ich hoffe, dass man die Krise in diesem Jahr irgendwie überwinden kann. Besonders optimistisch darf man hier aber vermutlich nicht sein. Aus persönlicher Sicht sehr schade, denn SoundCloud ist nach Spotify mein favorisiertes Netzwerk, wenn es um Musik geht. 2017 wird (leider) ein spannendes Jahr für SoundCloud.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.