Sparkasse: Google Pay ist keine Option

Google Pay Logo Header
Google Pay

Google Pay ist seit gestern in Deutschland verfügbar und der ein oder andere wird sich sicher gefragt haben, wann seine Bank bei Google einsteigen wird.

Gerade mal vier Anbieter konnte sich Google zum Start von Google Pay in Deutschland sichern und nur zwei weitere werden in den kommenden Wochen folgen. Das ist nicht gerade viel, war aber zu erwarten. Der ein oder andere wird sich nun gefragt haben, ob seine Bank auch dabei sein wird. Bei der Sparkasse gab es eine klare Antwort:

Das ist mal eine klare Antwort. Eine Kooperation mit Google ist keine Option. Und das zeigt, warum Apple Pay und Google Pay bisher so lange gebraucht haben, wobei Apple Pay ja immer noch nicht da ist. Die großen Anbieter in Deutschland wollen ihr eigenes Süppchen kochen und haben nicht die Absicht eine Kooperation einzugehen.

Für Android wird demnächst eine Lösung kommen und vielleicht ist es am Ende auch egal, ob man da nun Google Pay, Sparkasse Pay oder was weiß ich nutzt. Doch was ist mit den iPhone-Nutzern? Hier kann man keine eigene Lösung basteln, denn der NFC-Chip im iPhone ist gesperrt und darf (fast) nur für Apple Pay genutzt werden.

Apple wird die Schnittstelle kaum öffnen, denn dann würden viele Partner in anderen Ländern ebenfalls verschwinden und ihre eigene App bauen. Logisch, Apple Pay kostet immerhin eine Gebühr. Will man auf dem iPhone vertreten sein, dann muss man also eine Kooperation eingehen. Ob die Sparkasse dazu bereit ist? Keine Ahnung.

Mobiles Bezahlen: Nutzer haben die Wahl

Aber der Tweet oben ist die klare Antwort auf die Frage: Warum hinken wir bei uns in Deutschland beim mobilen Bezahlen hinterher? Weil die großen Anbieter nicht bereit sind auf eine Lösung der großen US-Unternehmen zu setzen.

Wem gibt man da nun die Schuld? Apple, weil sie den NFC-Chip im iPhone sperren? Oder der Sparkasse, weil man nicht bereit ist eine Kooperation einzugehen?

Ich weiß es nicht, aber ich als Kunde habe für mich eine Antwort gefunden: Egal, ob geschlossener oder offener NFC-Chip, ich möchte die Lösung von Google oder Apple nutzen. Die ist tief ins System integriert, in anderen Apps vorzufinden, funktioniert, wird von einem großen Team gepflegt und kann mit der Smartwatch genutzt werden.

Außerdem ist es ein Dienst für mehrere Karten, als Kunde hat man ja vielleicht auch noch bei einer anderen Bank ein Konto. Ich möchte auch nicht 2-3 Apps installieren und dann immer hin und her wechseln, eine zentrale Anlaufstelle ist optimal.

Als Android-Nutzer muss man sich aber keine große Hoffnung machen, so lange der NFC-Chip offen ist, wird zumindest die Sparkasse kaum einlenken. Wie es beim iPhone aussieht wird sich zeigen. Ich als Kunde habe aber zum Glück die Wahl und wenn sich eine Bank so verhält, dann ist für mich klar: Ich werde dort kein Kunde.

So sehr ich die Anbieter in Deutschland auch verstehen kann, mir als Kunde ist das am Ende egal. Google und Apple bieten seit Jahren eine Lösung an und sie ist besser und tiefer in deren Systeme integriert. Ich als Kunde erwarte eine Kooperation und möchte keine 3 Lösungen auf dem Smartphone installieren. Meine Ansicht, aber wie gesagt, ich kann die Anbieter verstehen, die wollen kein Geld an andere zahlen.

Ich hoffe nun umso mehr, dass Apple sich nicht länger Zeit lässt und ohne Sparkasse und Co an den Start geht. Spätestens wenn die Sparkasse ihre eigene Lösung auf dem Markt anbieten kann, wird das Interesse an Apple Pay stark sinken. Also Apple: Lieber (wie Google) mit wenigen Anbietern starten. Hauptsache man ist am Start.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.