Stagefright Detector prüft Android-Geräte auf Schwachstelle

Stagefright Detector

Auch wenn wir bereits wissen, dass von der Stagefright-Lücke an die 95 Prozent aller Android-Geräte betroffen sind, liefert der Stagefright Detector von Lookout Gewissheit.

Erste Provider und Google haben bereits auf die Stagefright-Lücke reagiert. Das hilft nicht flächendeckend, denn Angriffe sind nicht nur über MMS möglich. Man kann nur hoffen, dass die Hersteller im Androidbereich zeitnah Sicherheitsupdates veröffentlichen. Bis dahin kann man mit dem Stagefright Detector schon mal schauen, ob das eigene Gerät betroffen ist. Mit dem Stagefright Detector kann der Nutzer ausschließlich die Gefahrenstufe in Erfahrung bringen, diese aber nicht beheben.

Ist das Gerät gefährdet, sollte man zumindest zusehen, dass man per Autodownload keine Medien bzw. Videos auf seinem Androiden akzeptiert. Das gilt sowohl für MMS, aber auch für Messenger, E-Mails und Co. Das Abspielen von auf diesem Wege oft kursierenden Clips spart ihr auch derzeit mal lieber.

Stagefright Detector
Preis: Kostenlos

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Disney+ geht an den Start in Dienste

Google Stadia: Das sind die Spiele zum Start in Gaming

Android Auto: Probleme mit dem Google Assistant in Dienste

Apple iPad Pro 2020 im Frühjahr erwartet in Tablets

Amazon öffnet 2020 ersten Supermarkt in Marktgeschehen

Apple MacBook Pro 16 Zoll: Kommt es heute? in Computer und Co.

Apple Watch Series 6 soll bessere Performance bieten in Wearables

Xiaomi Mi Note 10: OLED-Display stammt von Visionox in Smartphones

Beste Android-App im Google Play Store: Eure Meinung ist gefragt in Marktgeschehen

Xiaomi Mi Note 10 (Pro) jetzt vorbestellen in Smartphones