Telekom StreamOn: Ein paar Details

Bild © Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom hat gestern einige Neuerungen vorgestellt. Mit dabei die neue Option StreamOn. Dazu schauen wir uns einige Details an.

Was ist StreamOn?

Mit der neuen Option StreamOn können MagentaMobil-Kunden (Prepaid-Kunden nicht) ab dem 19. April 2017 über das mobile Datennetz unbegrenzt Musik- und Videoinhalte von Partnern streamen, ohne, dass das im Tarif enthaltene Highspeed-Datenvolumen belastet wird. Das ist so lange möglich, wie das Volumenpaket nicht durch andere Inhalte aufgebraucht wurde.

Wer kann StreamOn buchen?

Die StreamOn-Optionen können in einigen der seit dem 4. April 2017 gültigen Mobilfunktarifen kostenlos zugebucht werden. Welche das genau sind, führt die Telekom in der Beschreibung von StreamOn auf.

Was ist mit Kunden, die Ihren Mobilfunkvertrag vor dem 4. April 2017 abgeschlossen haben?

Diese Kunden müssen ihren Vertrag verlängern oder in einen der genannten aktuellen MagentaMobil-Tarife wechseln, damit Sie StreamOn kostenlos dazu buchen können. Eventuelle Rabatte, die im alten Vertrag gewährt wurde, können (meist) nicht mitgenommen werden.

Wie schaut es aus mit Geschäftskunden?

Die Telekom antwortet hierzu aktuell nicht eindeutig. StreamOn hat man erstmal offiziell nur für Privatkunden angekündigt. Zu Geschäftskunden heißt es aktuell nur:

Wenn Sie einen MagentaMobil Business Tarif haben, wenden Sie sich bitte an unseren Geschäftskunden-Service.

Hat die Option StreamOn eine Mindestvertragslaufzeit?

Nein! StreamOn ist eine Option ohne Mindestvertragslaufzeit. Die Einrichtung von StreamOn wird über eine SMS bestätigt.

Klappt das auch mit MultiSIM und Family Cards?

Die Nutzung von StreamOn auf weiteren Geräten mit einer MultiSIM ist möglich. Die Option MagentaEINS StreamOn Music&Video Max gilt nicht für Family Cards. Ab der FamilyCard M kann aber eine der anderen beiden StreamOn-Optionen ausgewählt werden.

Wie schaut es aus mit einer Nutzung im Ausland?

Die kostenfreien StreamOn-Optionen gelten nur im Inland. Im Roamingfall wird das bei teilnehmenden Partnern verbrauchte Datenvolumen entsprechend des zugrundeliegenden Tarifs berechnet.

Was fällt nicht unter den StreamOn-Traffic?

Dazu äußert sich die Telekom recht eindeutig. Kurz gesagt: Wirklich nur die entsprechenden Streams werden nicht auf das Datenvolumen angerechnet.

Oder detaillierter ausgedrückt: Nicht zum Audio- und Videostreaming gehören z. B. das Laden von Covern, Werbung, Spiele, Software, Texte, persönliche Kommunikationsdienste (wie Sprach- und Videoanrufe, Chats und Messaging) und sonstige Inhalte, selbst wenn die Inhalte mit Audio-/Videoelementen kombiniert sind und/oder Audio-/Videoelemente enthalten.

Wer also gehofft hatte, er kann sich Inhalte auch offline in Netflix, Amazon Video und Co. über StreamOn laden, um sie z.B. auf einer Zugfahrt anschließend zu schauen, dem ist aktuell keine Hoffnung zu machen.

Welche Qualität haben die Inhalte von StreamOn?

Die Telekom umschreibt das Ganze etwas uneindeutig. Zunächst heißt es:

Mit der Option StreamOn Music&Video werden sämtliche Videoinhalte in für das Smartphone mobil-optimierter Übertragungsqualität dargestellt.

Hier darf man nun streiten, was in Zeiten von Quad-HD-Screens „optimiert“ ist. In der Praxis stellt die Telekom für die Inhalte eine Datenübertragungsrate von bis zu 1,7 MBit/s bereit. Das klingt nicht viel und das ist auch nicht viel. Das ist auch der Grund dafür, warum die Inhalte dann mit einer maximalen Auflösung von 480p beim Nutzer landen. Das entspricht einer recht mickrigen Auflösung von 640 × 480 Pixel bzw. 720 mal 480 Pixel.

Ein interessantes Detail: Die Telekom begrenzt mit StreamOn die Qualität aller Streamingdienste auf dieses Niveau. Also auch die Streams, die von Nicht-Partnern von StreamOn stammen. Dazu heißt es:

Ihr verbraucht durch Video-Streaming in Summe weniger Datenvolumen, weil die mobil-optimierte Übertragungsqualität nicht nur für teilnehmende Partner gilt, sondern auch für nicht teilnehmende Anbieter.

Mit MagentaEINS 10.0 erhalten Kunden mit einem Festnetz- und Mobilfunkanschluss bei der Telekom die Option MagentaEINS StreamOn Music&Video Max. Diese Option bietet Audio- und Videoübertragung der StreamOn Partner „in maximaler Bildqualität“, so heißt es zumindest. Ergänzend gibt die Telekom allerdings an, die Qualität wäre „vergleichbar mit HD-Qualität“. Was das genau für die Auflösung bedeutet? Noch unklar.

Kann ich StreamOn vorübergehend abschalten?

Mit aktiviertem StreamOn ist es erstmal nicht möglich, Inhalte in hoher Qualität zu streamen, egal von welchem Anbieter. Das gefällt eventuell nicht jedem Nutzer. Dafür gibt es eine kurzzeitige Abhilfe.

Kunden können unter pass.telekom.de die mobil-optimierte Übertragungsqualität für Videodienste für bis zu 24 Stunden ausschalten und vorübergehend Videoinhalte in maximal möglicher Qualität sehen. In dieser Zeit verbraucht das Video-Streaming dann das Inklusiv-Volumen des Tarifs.

Ausnahme: Die Audio-Streaming-Dienste teilnehmender Partner werden auch dann weiterhin nicht gegen das Datenvolumen gerechnet.

Vor Ablauf der 24 Stunden kann StreamOn wieder manuell aktiviert werden oder wird eben nach 24 Stunden automatisch wieder aktiv.

Verstößt SteamOn gegen die Netzneutralität?

Zwar prüft die Bundesnetzagentur aktuell die neuen Tarifoptionen noch, doch es zeichnet sich jetzt bereits ab, dass sie in zentralen Punkten nicht gegen die EU-Vorgaben zur Netzneutralität verstoßen.

Das liegt vor allem daran, dass sie nicht gegen die grundlegenden europäischen Netzneutralitätsregeln (siehe PDF) verstößt, bei denen eine „Zero-Rating-Option“ unzulässig wäre.

Solch eine Option ist StreamOn aber nicht, denn wenn Kunden unabhängig von der Option StreamOn das Inklusivvolumen ihres Tarifs aufgebraucht haben, fallen auch die Partnerangebote unter die reduzierte Übertragungsgeschwindigkeit.

Mein Lieblingsdienst ist kein Partner von StreamOn

StreamOn startet mit verschiedenen Partnern. Das sind erstmal weniger, als man vorher erwartet hatte. Nach aktuellen Informationen hat dies aber in manchen Fällen noch rein technische Gründe.

StreamOn-Partner zum Start (Klicken zum Anzeigen)

Audio:

  • Apple Music
  • JUKE! Music
  • Music Unlimited (Amazon)
  • napster
  • radioplayer.de

Video:

  • CHIP Online
  • EntertainTV
  • FAZ.NET
  • funk
  • Kicker
  • Medienportal SA
  • Netflix
  • Prime Video (Amazon)
  • sky go
  • SPIEGEL.TV / Online
  • Telekom Basketball
  • Telekom Eishockey
  • Welt Newws
  • YouTube
  • ZDF
  • 7TV (Pro7/Sat.1)

Die Telekom betont, dass StreamOn auf einem offenen, „diskriminierungsfreien“ Angebot basiert, an dem jeder Anbieter von Audio- und/oder Video-Streaming-Diensten auf Wunsch teilnehmen kann. Das soll für die Anbieter auch generell kostenfrei möglich sein. Es dürften also zeitnah weitere Dienste in StreamOn landen.

Zu Telekom StreamOn →

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.