Teufel Cinebar Lux im Test

Teufel Cinebar Lux Header

Die Suche nach einer guten Soundbar für meinen Smart TV hat mich vor ein paar Wochen zur Cinebar Lux von Teufel geführt. Nun folgt mein Fazit.

Soundbars gibt es mittlerweile viele, aber ein gutes Modell zu finden, ist nicht leicht. Vor allem, wenn man nur eine Soundbar und kein 2.1-System will und beachtet, dass so eine Entscheidung super subjektiv ist. Wie ist der Platz beim Fernseher aufgebaut, wie groß ist der Raum … es gibt viel zu beachten.

Wenn ich euch jetzt also sage, dass die Teufel Cinebar Lux eines der besten Modelle ist, welches ich getestet habe, dann kann das auch auf eure Wohnung zutreffen, muss aber nicht. Und ja, damit habe ich mein Fazit bereits im dritten Absatz abgehakt, doch es gibt so viel mehr zur Cinebar Lux zu sagen.

Teufel Cinebar Lux: Test als Video

Abonnieren-Button YouTube

Teufel Cinebar Lux: Der Anfang

Die Teufel Cinebar Lux ist schnell aufgebaut und eingerichtet und passt bei mir zufälligerweise perfekt unter den Smart TV von Samsung. Als wäre sie dafür gemacht, ein Blatt Papier bekommt man durch, viel mehr aber nicht.

Optisch kann man sie in Schwarz und Schwarz/Weiß (mein Modell) kaufen und es gibt zahlreiche Anschlüsse, alles ist dabei. Ich habe HDMI genutzt, da man danke HDMI-CEC-Ausgang die Lautstärke so mit der TV-Fernbedienung steuern kann.

Über Bluetooth habe ich die Soundbar nicht gefunden, aber da haben die TVs von Samsung und die Raumfeld-Produkte von Teufel gerne mal Probleme. Wäre aber auch nicht der Standard, den ich bei einer Soundbar wählen würde.

Optisch gefällt sie mir sehr gut und die LED-Anzeige ist praktisch. So sieht man die Lautstärke oder den Modus, die LED kann aber auch gedimmt werden. Die beigelegte Fernbedienung ist hochwertig und leicht zu verstehen.

Teufel Cinebar Lux Led

Was ich nur kritisieren muss: Es gibt kein Kabel im Lieferumfang. Ein HDMI-Kabel für 15 Euro hätte ich bei 800 Euro definitiv erwartet. Haben vielleicht viele noch daheim herumfliegen, aber ganz so gängig sind HDMI-Kabel auch nicht.

Falls ihr keins besitzt: Spart euch das von Teufel, bei Amazon bekommt ihr ein solches HDMI-Kabel günstiger. Euch wird dort eins beim Kauf angeboten, aber man muss es nicht kaufen, ich hatte noch so eins von Amazon Basic hier.

Teufel Cinebar Lux: Der Sound

Der Sound der Teufel Cinebar Lux ist wirklich verdammt gut. Der Bass ist für die Größe ordentlich und der „3D-Klang“, den Teufel bewirbt, gelingt ihnen auch ein bisschen. Hängt auch vom Raum ab, gar keine Frage, bei mir klingt es gut.

Beim Sound gehört die Soundbar meiner Meinung nach zu den besten in dieser Größe, wobei ich auch nicht viele getestet habe. Nur bei den Höhen hätte ich bei 800 Euro noch ein bisschen mehr Klarheit erwartet, manchmal klingen Stimmen etwas dumpf. Das ist kein K.O.-Kriterium, ich wollte es aber erwähnt haben.

Teufel Cinebar Lux Voll

Dynamore, was für den räumlichen Surround-Klang sorgt, habe ich jedenfalls immer aktiviert, da man den Unterschied hört. Ich kenne auch aktuelle Smart TVs von Ende 2018 oder 2019, selbst da bietet die Soundbar noch einen Mehrwert, er ist aber nicht mehr so groß, denn die TVs sind teilweise echt gut geworden.

In meinem Fall, einem Samsung Smart TV von 2016, ist der Unterschied recht groß. Allerdings habe ich bei den wählbaren Modi immer „Sprache“ aktiviert, da die Höhen dann verstärkt werden und Stimmen klarer klingen. Man kann auch selbst mit dem Equalizer herumspielen, aber dieser Modus klang für mich gut.

Teufel Cinebar Lux Boxen

Teufel Cinebar Lux: Die smarte Soundbar

Teufel hat die Cinebar Lux in das Raumfeld-Universum gepackt, wobei das nicht unbedingt eine große Zukunft hat. Teufel setzt bald auf Alexa-Speaker und hat abgesehen von der Soundbar in diesem Jahr kein neues Raumfeld-Produkt auf den Markt gebracht, Multiroom ist also eher „geht so“.

Wer jedoch Raumfeld nutzt, der kann die Soundbar in sein System integrieren und bekommt im Wohnzimmer so eine zusätzliche Quelle mit gutem Sound. Ich finde App und System aber eher mittelmäßig und bin, wie bei Sonos, kein Freund von einem geschlossenen System von einem Hersteller.

Teufel Cinebar Lux Detail

Theoretisch kann man viele Dienste nutzen, aber eben nur über die Raumfeld-App. Spotify Connect gibt es aber zum Glück, was ich als Spotify-Nutzer in jedem Produkt sehen will und gerne nutze. Dinge wie Chromecast, AirPlay oder Alexa Cast gibt es nicht, da wirbt Teufel leider nur damit, dass man sich einen Amazon Echo Dot oder Google Nest Mini kaufen und diesen via Bluetooth koppel soll.

Es ist ganz nett, dass Teufel ein paar smarte Features eingebaut hat, aber sie passen nicht zu meinem System daheim und mit dem Android-Smartphone oder iPhone kann ich nativ leider keine Inhalte an die Teufel Cinebar Lux schicken.

Kurz: Ich würde mir die Teufel Cinebar Lux nicht aufgrund smarter Features kaufen, da Dinge wie ein Assistent oder AirPlay 2 fehlen. Da gibt es bessere Produkte, Teufel möchte aber auch eine andere Zielgruppe ansprechen.

Teufel Cinebar Lux: Mein Fazit

Manchmal hasse ich es ehrlich gesagt, wenn mich Testgeräte überzeugen. Da ich immer neue Produkte teste, gehe ich danach oft zu den alten zurück. So auch beim Sound bei meinem TV, mit dem ich ja schon vorher nicht so zufrieden war.

Ich habe mich in den letzten Wochen an die Teufel Cinebar Lux gewöhnt und ich kann auch damit leben, dass sie nicht wirklich smart ist, denn das übernehmen andere Produkte in meinem Wohnzimmer. Der Amazon Echo Studio eignet sich zum Beispiel besser für Musik und ist meine smarte Anlaufstelle.

Mit den Stimmen hatte ich in den ersten Tagen noch so meine „Probleme“, aber bei so einer kompakten Bauweise kann nicht alles perfekt sein. Teufel hat meiner Meinung nach aber sonst das Beste aus dieser Größe herausgeholt.

Teufel Cinebar Lux Schwarz Front

Womit wir beim Preis wären, denn 799 Euro sind eine Ansage. Das ist definitiv kein Produkt in der Einsteiger-Liga und auch keine Mittelklasse, das ist Highend. Sound muss einem also schon sehr wichtig sein, wenn man dieses Produkt in Betracht zieht. Und genau hier kommt der subjektive Part ins Spiel.

Wir haben uns hier damals einen TV in der gehobenen Preisklasse gekauft, der zwar schon etwas älter, aber weiterhin kaum schlechter als aktuelle QLED-Modelle von Samsung ist. Nur der Sound ist eben so eine Sache, bei der ich mir nicht sicher bin, ob sie mir 800 Euro Wert ist, immerhin ist das hier kein System, sondern „nur“ eine Soundbar, wenn auch eine der besten auf dem Markt.

Teufel Cinebar Lux Schwarz Back

Ganz ehrlich: Ich kann euch die Entscheidung da nicht abnehmen. Falls ihr die Bereitschaft mitbringt so viel Geld auszugeben, dann werdet ihr sicher glücklich sein. Erwartet nicht viel bei den smarten Features und falls euch der Sound doch nicht überzeugen sollte: Teufel bietet 8 Wochen Rückgaberecht.

Wer auf der Suche nach einer sehr guten Soundbar ist und keine weiteren Boxen oder einen Subwoofer ins Wohnzimmer stellen will (wie ich), der sollte sich die Teufel Cinebar Lux definitiv mal anschauen. Kein günstiges, dafür aber ein sehr gutes Produkt, welches von mir eine Kaufempfehlung bekommt.

Wertung des Autors
Oliver Schwuchow bewertet Teufel Cinebar Lux mit 4.5 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Porsche Taycan: Tesla-Konkurrent startet gut ins Rennen in News

Samsung Galaxy S9 und Note 9: Beta für Android 10 macht Fortschritte in Firmware & OS

BMW öffnet sich für Android Auto in Mobilität

Teufel zeigt den Boomster Go in Audio

N26: Händlerlogos und Überweisungsregeln in Fintech

OnePlus: Werden die kabellosen Kopfhörer wie AirPods aussehen? in Audio

Xbox 2020: Microsoft plant neuen Namen in Gaming

Elektromobilität: Volkswagen und Dresden verlängern Partnerschaft in Mobilität

Samsung Galaxy S11: Termin dürfte stehen in Smartphones

Angry Birds wird 10 Jahre alt in Marktgeschehen