Tidal: Musikstreamingdienst kann wohl keine Rechnungen bezahlen

Wenn wir über Tidal berichten, dann sind das selten gute Nachrichten. Das liegt daran, dass der Dienst anscheinend in Richtung Pleite steuert.

Im Dezember gab es hier die Meldung, dass der Musikstreamingdienst Tidal nicht mehr viel Geld auf der hohen Kante hat und das Wachstum nicht wie erwartet läuft. Nun gibt es einen neuen Bericht, in dem die Situation noch drastischer geschildert wird.

Mitarbeiter der großen Labels sollen bestätigt haben, dass sie teilweise seit Monaten nicht bezahlt wurden. Seit Oktober hat Tidal keine Rechnungen bezahlt, so die aktuelle Behauptung. Falls das stimmt, dann dürfte Tidal bald das Aus verkünden.

Bei The Verge hat man mal direkt bei Tital nachgehakt und eine Antwort erhalten:

We have experienced negative stories about Tidal since its inception and we have done nothing but grow the business each year.

Das ist nicht die Antwort auf die Frage, klingt für mich eher nach einer Ausrede. Tidal hat jedoch auch harte Konkurrenten auf dem Markt. Da gibt es den Platzhirsch Spotify, Apple Music wächst auch schnell und nun kommt noch YouTube Music.

Ich bleibe dabei: 2018 könnte das entscheidende Jahr für Tidal werden und ich glaube nicht, dass man das überlebt. Vielleicht rettet man sich noch bis 2019, aber ich werfe mal einen Blick in die Glaskugel und sage: 2020 wird Tidal verschwunden sein.

Zumindest in dieser Form, eine Übernahme könnte ich mir auch gut vorstellen, denn es war ja mal Samsung als Interessent im Gespräch. An Samsungs Stelle wäre das auch keine schlechte Idee, denn dann hätte man auch einen Musikstreamingdienst.

Quelle DN

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.