Tim Cook: Apple-Deal mit Google ist nicht perfekt

Tim Cook wurde eine sehr interessante Frage gestellt: Warum nutzt Apple die Suchmaschine von Google, wenn man Privatsphäre so sehr schätzt?

Apple legt einen sehr großen Wert auf die Privatsphäre der Nutzer und hat auch zahlreiche Dinge in Safari eingebaut, welche die Daten der Nutzer schützen. Es ist daher eine berechtigte Frage, warum man dann Google als Standardsuche in Safari nutzt. Hier ist die Antwort von Tim Cook, CEO von Apple:

I think their [Google’s] search engine is the best. Look at what we’ve done with the controls we’ve built in. We have private web browsing. We have an intelligent tracker prevention. What we’ve tried to do is come up with ways to help our users through their course of the day. It’s not a perfect thing. I’d be the very first person to say that. But it goes a long way to helping.

Es ist nicht perfekt, aber man tut alles, um die Situation zu verbessern. Das klingt nicht ganz ehrlich, denn es gibt noch einen anderen Grund für die Entscheidung und den nennt Tim Cook nicht. Als Zusatz wäre vielleicht ein „And the pay us a ton of money which we don’t want to loose.“ angebracht gewesen.

Google Suche: Alternativen fehlen aber auch

Auf der einen Seite steht also ein Apple, welches mit Privatsphäre viel Werbung macht und immer wieder betont, dass das wichtig ist. Auf der anderen Seite ist aber auch das Apple, welches für ein paar Milliarden Dollar mehr im Jahr einen Dienst als Standard einbaut, den Millionen Menschen täglich nutzen und der so dafür sorgt, dass Google diese Daten der Nutzer sammeln kann.

Google selbst kann dann über die Suche den Hinweis für die Google-App und Chrome als Browser einblenden. Langfristig, sofern Apple wirklich will, dass die Menschen ihnen das mit der Privatsphäre abkaufen, muss man sich überlegen, ob diese Strategie die richtige ist. Das Problem ist nur: Google ist (für viele) auch die beste Suchmaschine und gute Alternativen gibt es kaum.

Außerdem sind Unternehmen wie Microsoft sicher nicht bereit diese Summe auf den Tisch zu legen. Es wird ja gemunkelt, dass Apple bei diesem Deal zwischen 3 und 9 Milliarden Dollar verdient. Die will man sicher nicht liegen lassen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.