Twitter will Fotos und Links vom 140 Zeichen-Limit entfernen

Bei Twitter möchte man das 140 Zeichen-Limit wohl bald lockern und wird in Zukunft Fotos und Links nicht mehr bei der Grenze einberechnen.

In den letzten Monaten gab es das Gerücht, dass die Grenze von 140 Zeichen bei Twitter fallen könnte. Das hat sich allerdings nie bewahrheitet. Twitter hat jedoch bestätigt, dass man damit experimentiert. Man ist aber laut Bloomberg zu einer anderen Lösung gekommen, die ebenfalls für mehr Zeichen sorgt.

Fotos und Links sollen in Zukunft nicht mehr zu den verfügbaren 140 Zeichen gezählt werden. Die Änderung könnt in den nächsten zwei Wochen in Kraft treten.

Nutzer die häufig Links und Fotos in ihren Tweets teilen hätten so also bis zu 24 Zeichen mehr pro Beitrag. So viele Zeichen „kostet“ nämlich ein Foto, welches man über Twitter teilt, sofern man es direkt über Twitter teilt. Ein Foto bei einem anderen Netzwerk wird als Link mit bis zu 23 Zeichen, auch gekürzt, gewertet.

Stellt sich nur die Frage, was Twitter macht, wenn man mal eben viele Links in die Tweets packt. Wird es hier eine Grenze geben? Eine Frage, die man wohl erst dann beantworten können wird, wenn die Änderung offiziell ist. Wie gesagt, Twitter soll die Neuerung schon in den nächsten zwei Wochen ankündigen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

winSIM und PremiumSIM streichen Bereitstellungspreis in Tarife

Vodafone: Zweite 5G-Ausbaustufe gestartet in Vodafone

N26 ermöglicht Zusatzkarten in Fintech

EMUI 10: Huawei Mate 20 Pro bekommt Android-Update in News

Wear OS: Google Play Store mit neuem Design in Firmware & OS

Apple: Neues iPhone und iPad Pro wohl Anfang 2020 in Tablets

Motorola Razr kommt Anfang 2020 nach Deutschland in Smartphones

Enpass wechselt zum Abo-Modell in Software

Fitbit OS 4.1 kommt im Dezember in Wearables

Google Maps bekommt Übersetzer in Dienste