Sony eReader PRS-T2 header

Sony eReader PRS-T2 – Unser erster Eindruck

Vor einem knappen halben Jahr hatte ich einen eReader gesucht, denn selbst wenn man Fan von frischem Druckwerk ist, hat man einmal so ein Ding in der Hand gehabt, nutzt man es auf jeden Fall. Ich warte noch auf den Tag, an dem man bei Amazon für einen angemessenen Preis sowohl das gedruckte Buch als auch das eBook dazu im Bundle bekommt. Bis dieser Traum war wird, werde ich aber wohl noch viele eReader zum Testen bekommen.

Einer der ersten diese mobilen Lesegeräte war für mich der Sony PRS-T1, welchen ich euch auch schon in einem Test vorgestellt habe. Seit heute habe ich den Nachfolger dieses Readers im Haus und für einige Wochen zum Test. Der erste Eindruck ist soweit recht positiv. Man hat bei Sony auf die stark spiegelnde Klavierlack-Optik verzichtet und dem Reader eine matte, gummierte Oberfläche spendiert. Außerdem kann der PRS-T2 endlich mit einem eigenen eBook-Shop aufwarten, welcher direkt vom Gerät aus genutzt werden kann.

Das Android-basierte Betriebsystem arbeitet soweit recht flott und ohne große Lags oder Denkpausen. Was meine Zufriedenheit trübt, ist nach wie vor die schlechte Platzierung der Powertaste sowie eine fehlende Hintergrundbeleuchtung. Diese hat aber mein derzeitiges Lesegerät, der Kobo Touch auch erst in seinem Nachfolger Kobo Glo.

Ob nun der PRS-T2 meinen Kobo von seinem Thron verdrängt, was man mit dem Android-System so alles anstellen kann und alle wichtigen Informationen zum Gerät gibt es dann im großen Test. Für euren eigenen ersten Eindruck habe ich euch natürlich auch wie immer ein Video angefertigt, bei dem ich euch jetzt viel Spaß wünsche.

Wenn ihr noch Fragen zum Reader habt oder wollt dass ich mich einer bestimmten Sache genauer widme, hinterlasst mir einfach einen Kommentar! Ich versuche natürlich alle eure Fragen zu beantworten.

sony ereader prs-t2 03

DruckenAutor: