3D-Drucker-Roundup No. 116: Anycubic Vyper Modding und Raspberry Pi Cases

3d Drucker Roundup Header 2021

Nachdem ich mich ja die Tage mit OctoPrint und damit auch mit diversen Raspberry Pi auseinander gesetzt habe, folgen im heutigen 3D-Drucker Roundup ein paar schicke Gehäuse für die kleinen Rechner. Dazu habe ich auch den Anycubic Vyper mit einer zusätzlichen Beleuchtung versehen. Los geht’s!

Ich fange mit der Beleuchtung des Anycubic Vypers (zum Testbericht) an. Hierfür habe ich, da der Drucker in meinem Fall auf einem Schreibtisch steht, eine Beleuchtung direkt an den Drucker montiert. Es fehlt ja die sonst typische Decke eines Regals oder dergleichen, an die man eine Lampe hätte schrauben können.

In meinem Fall habe ich mich für eine LED-Leiste entschieden. Diese kann beispielsweise mit Magneten oder Schrauben an einer Oberfläche montiert werden. In meinem Fall habe ich von Thingiverse zwei Halterungen gedruckt, die direkt oben in der Querstrebe des Vypers eingezogen werden können.

Anycubic Vyper Modifikation

Das Kabel wird dann seitlich unter einer dünnen und fix gedruckten Blende eingezogen. Das geht alles in wenigen Minuten und dann braucht man nur noch Strom und kann die Beleuchtung mittels Fernbedienung am Kabel in drei verschiedenen Lichtstufen (kaltweiß, warmweiß und neutralweiß) und diversen Helligkeitsstärken einstellen. Was habt ihr denn so an eure Drucker montiert?

Anschließend wollte ich noch einen weiteren Raspberry Pi mit OctoPrint hier verbauen. Ich hatte noch einen Raspberry Pi Zero W inkl. Kamera hier herumliegen und habe mir dafür ein Gehäuse gedruckt.

Rasapberry Pi Zero W Gehaeuse

Das Gehäuse fungiert wie ein kleines Köfferchen und wird inkl. Scharnier gedruckt in welches der Deckel nachher nur reingeclipst werden muss. Ich habe mir mit Tinkercad noch die Kamera rausgeschnitten und so habe ich alles kompakt in einem Gehäuse. Es stellte sich aber raus, dass OctoPrint für einen Pi Zero W dann doch inkl. Kamera etwas zu performancehungrig ist und nicht funktioniert.

Na ja – jetzt hab ich ein schönes Gehäuse drumrum. Mir fällt schon noch was ein, was ich mit dem Zero anstelle. Gedruckt übrigens wieder in dem matten Babyblau in 185/60, was sich  übrigens super schleifen lässt. Auf dem Foto die Seite mit dem Kamera-Ausschnitt musste abgeschliffen werden. Super glatt und es fällt optisch kaum auf. Ganz ohne anschließendes Lackieren oder dergleichen.

20220315 170303

Von einem verehrten Twitter-Follower (Danke nochmal @TheVaan !) habe ich dann aber noch einen Raspberry Pi 3B+ zu einem Freundschaftspreis bekommen. Hierfür habe ich mir noch ein Case gedruckt, weil ich einen Anschluss für ein externes Display an den GPIO-Ports haben wollte. Das Case nennt sich Sleeve, weil man den Pi praktisch wie in eine Zigarettenschachtel reinschiebt. Ich habe es aus Faulheit ohne Stützstrukturen etc. gedruckt. Kam dafür super raus und erfüllt prima seinen Zweck.

Hier ein erster Test mit einer extra Oberfläche für OctoPrint auf dem alten Adafruit PiTFT 2.8, den ich noch in der Schublade rumliegen hatte. Ob ich den Touchscreen dran behalte, weiß ich noch nicht. Ich wollte erstmal probieren, ob ich es überhaupt hinbekomme. Bin einfach nicht so der Linux-Fan, mit der ganzen Installiererei über die Kommandozeile etc. Und das, obwohl ich mit Commodore C=64 Basic, später MS DOS 6.22, Autoexec.bat und Config.sys und dem ganzen Mist aufgewachsen bin. :)

Raspberry Pi Sleeve Inkl. Adafruit Display

Damit sind wir wieder am Ende dieses Roundups angelangt. Ich hoffe, es waren ein paar Themen dabei, die euch auch interessiert haben. Anregungen, Wünsche oder dergleichen wie immer gerne in die Kommentare. Bis zur nächsten Runde!

Meine aktuelle Ausstattung:

  • 3D-Drucker: Aktuell drucke ich am liebsten mit dem Anycubic Vyper und dem Artillery Genius 3D-Drucker. Optisch und von den Features her sind beide sehr schick und drucken seit geraumer Zeit ohne größere Probleme brav vor sich hin. Einen verhältnismäßig günstigeren Einsteiger findet ihr mit dem Ender 3 Pro (oft bei Gearbest mit Gutscheinen noch günstiger!).
  • Diamant Feilen-Set: Ideal zum Nachbearbeiten der zu scharfen Kanten etc.
  • Neu dabei: Der Ortur Aufero Laser1. Macht einfach Spaß hin- und wieder was damit zu brutzeln bzw. gravieren …

Euch gefällt der #3DRoundup? Eine Auflistung aller Roundups findet ihr hier.

Kommt über diesen Affiliate-Link ein Einkauf zustande, wird mobiFlip.de u.U. mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.


Fehler melden4 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Denis ☀️

    Nutze seit geraumer zeit die selbe LED-Leiste ^^
    Bin nur aktuell am überlegen, wie ich die am Raspberry anschließe, um dann die LED über Octo an und auszuknipsen :/

    Wenn du dazu ne gute Idee hast, würde ich mich freuen =)

    1. Hmmm. Auf diese Art hab ich das noch gar nicht überlegt. Ich nutze ne Stromleiste an der die Drucker, Raspi und auch die LEDs angeschlossen sind

      Hab auch schon gelesen, dass welche die Beleuchtung an das Netzteil des Druckers selbst anschließen. Dann geht das Licht an, wenn der Drucker eingeschaltet wird.

      Über den Raspi hab ich noch nie probiert. Kommt auf die To-Do 👍 Schnelles googeln sagt was von einem GPIO Plugin…

    2. Sam 🌟

      Zur Not eine Funksteckdose nehmen und mit dem Pi steuern.

  2. Denis ☀️

    Problem nur, dann müsste man ja den USB Stecker abknipsen und auf die Pins auflöten.
    Und dann müsste man wissen, welche Kabel wo ran müssen.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.