Amazon will weiter in die Entwicklung des Fire Phone investieren

Amazon Fire Phone Header

Das Amazon Fire Phone ist bis jetzt alles andere, als ein großer Erfolg, es gibt sogar Meinungen, dass das erste Smartphone des Online-Riesen ein totaler Flop ist. Doch Amazon möchte an der Entwicklung festhalten.

Amazon präsentierte im Juni mit dem Fire Phone das erste Smartphone und verkauft dieses seit einigen Wochen auch in Deutschland. Ein Erfolg ist das Smartphone bisher aber nicht, in den ersten Wochen nach dem Verkauf in den USA war sogar von einem Flop die Rede. Laut Amazon ist daran der viel zu hohe Preis schuld, den man anfangs für das Fire Phone wollte. Seit dem der Preis von 199 Dollar auf 99 Cent (mit Vertrag) gesenkt wurde, läuft es besser.

Für diese Erkenntnis hätte man allerdings keine Stellungnahme von Amazon benötigt. Klar, ein Preisnachlass von 200 Dollar sorgt erst mal für ein größeres Interesse. Bis jetzt sieht es aber immer noch nicht so aus, als ob das Gerät ein Kassenschlager ist. Amazon selbst nennt leider keine konkreten Zahlen zum Verkauf, hier kann man also nur mutmaßen. Ich vermute aber mal, dass es hinter den Erwartungen von Amazon liegt. Auf der Startseite von Amazon in Deutschland ist das Fire Phone mittlerweile wieder komplett verschwunden.

Das Weihnachtsgeschäft steht vor der Tür und die Telekom wird das sicher auch nicht gerade freuen. Immerhin ist man doch exklusiver Partner. Die Werbung für das Modell hält sich aber (gefühlt) in Grenzen. Amazon wirbt lieber mit dem Kindle-Lineup. Selbst der alte Paperwhite bekommt hier mehr Aufmerksamkeit, als das neue Fire Phone. Die erste Generation ist ein Flop.

Doch Amazon gibt nicht auf. Der erste Kindle kam auch nicht besonders gut an und wurde kritisiert. Heute dominiert man den eReader-Markt, was in diesem Jahr Sony dazu bewegte die Produktion von solchen Geräten einzustellen.

Das Fire Phone wird nächstes Jahr sicher eine neue Chance bekommen, Amazon möchte die aktuelle Generation aber weiter mit Updates versorgen und hört dabei auf das Feedback der Nutzer. Man hat aber wohl festgestellt, dass es für 450 Euro bessere Android-Smartphones auf dem Markt gibt.

via techcrunch quelle fortune

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.