App fliegt wegen Push-Werbung aus dem Android Market – Hier das Statement vom Werbedienstleister

Ich hatte euch vor kurzer Zeit bereits den Android-Webdienst Airpush hier im Blog vorgestellt und stehe seither auch in Kontakt mir dem Betreiber bzw. Chef dort. Die Funktionsweise von Airpush ist schnell erklärt, Apps binden Werbung nicht mehr in den Content ein, sondern jagen je nach Einstellung eine Werbe-Benachrichtigung in die Notification-Bar. Kann man nun gut finden oder nicht, ist zumindest mal eine andere Art seine Apps zu finanzieren, die auch deutlich lohnenswerter sein soll, als normale Banner.

Jetzt haben sich innerhalb kurzer Zeit also um die 5000 Entwickler dort registriert um den Dienst zu nutzen und dann kickt Google kurzerhand die bekannte App APNdroid aus dem Market, weil sie Airpush nutzt. Also nicht direkt, im Grunde gab es einfach zu viele Beschwerden der User, die sich nicht erklären konnten, warum mit der App solche Benachrichtigungen einhergingen. Da hätte der Entwickler natürlich auch deutlicher eine Ansage machen können, wie sich die App nun refinanziert.

Lange Rede kurzer Sinn, nach ein paar Mails mit den Jungs von Airpush war eigentlich schnell klar, dass sie damit so nicht gerechnet haben, da sie davon ausgegangen sind ihr Dienst würde von der Idee her mit den Market-Richtlinien vereinbar sein. Ich habe hier für euch auch noch das Statement von Asher, welches im Grunde genommen sagt, in Zukunft müssen die User vorher aktiv bei der Nutzung einer App diesen Anzeigen zustimmen, bisher war dies nur optional möglich.

Und die Moral von der Geschichte? Eine offene Kommunikation gegenüber dem User hätte allen Beteiligten gut getan und sicher einiges an Ärger erspart. Auch wenn das Konzept von Airpush nicht sofort bei allen auf Gegenliebe stößt, so sollte man wenigstens mal neue Wege ausprobieren dürfen, bevor man als Spam verurteilt wird.

Airpush Responds to User Privacy Concerns

Switches to opt-in only for push notification ads on Android

A few weeks ago Airpush launched as the world’s first mobile ad network based on push notifications. In that short period, we have had over 5,000 Android developers join the platform and developer satisfaction has been overwhelming.

Over the past few days it has become evident that, despite satisfaction amongst our developers, some end-users have expressed concern about receiving push notification ads without their prior consent. To date, we have provided developers with a Permissions API to implement custom opt-in / opt-out procedures, but we have not made it mandatory.

In response to this feedback, we are modifying our SDK to require opt-in from all users prior to delivering push notification ads. The opt-in will appear as a dialog box upon initial launch of the app, and developers will no longer be able to build their own opt-in. This change will be complete next week.

We regret that we didn’t launch Airpush with this developer requirement, but we recognize the need to respond swiftly to feedback from the Android community. We believe this change will address the concerns of users who don’t want push notification ads.

We look forward to continuing our mission of helping Android developers achieve dramatically superior earnings via push notification ads.

Sincerely,

Asher Delug
CEO, Airpush Inc.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.