Apple beendet Router-Geschäft

Apple AirPort Express

2016 ist das Jahr, in dem sich Apple von einigen Geschäftszweigen trennt. Wie zum Beispiel vom Router-Geschäft. Es ist einfach nicht lukrativ genug.

Apple präsentierte vor ein paar Wochen neue MacBooks. Die Erwartungen waren allerdings höher. Viele haben mit weiteren Produkten, als nur einem neuen Pro gerechnet. Zum Beispiel einem Upgrade für den iMac oder Mac mini. Es gab aber auch die Hoffnung, dass Apple ein neues Display zeigen wird.

Mittlerweile sollte klar sein, dass sich Apple (vorerst) aus dem Geschäft für Monitore verabschiedet hat. Statt einem neuen Thunderbold-Display hat man sich mit LG an einen Tisch gesetzt und zwei neue Monitore (einer mit 4K und ein größerer mit 5K) entwickelt. Apple verkauft die beiden Monitore im Apple (Online) Store.

AirPort-Team mit neuen Aufgaben

Es gibt jedoch noch ein recht großes Feld, welches Apple verlassen wird: Router. Einem aktuellen Bericht von Bloomberg zufolge soll sich Apple aus dem Geschäft verabschiedet haben. Der Fokus liegt auf Produkten für den Massenmarkt und ein Router gehört da, da werden andere widersprechen, nicht dazu.

Die AirPort-Modelle haben seit Jahren kein Upgrade mehr gesehen und werden es auch nicht mehr. Einen Überblick der aktuellen Lösungen, die noch immer verkauft werden, gibt es bei Apple. Das AirPort-Team arbeitet immer noch bei Apple, wurde allerdings umstrukturiert und hat andere Aufgaben übernommen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.