iPhone-Batterie und Leistung: Apple wendet sich an seine Kunden

Nachdem Apple bestätigt hatte, dass iPhones mit schwächerem Akku unter Umständen gedrosselt werden, um ein Abschalten und Einschränkungen für Nutzer zu verhindern, schlug das hohe Wellen. Nun wendet sich das Unternehmen mit einem offenen Brief an seine Kunden.

Apple wurde vor allem aufgrund der doch recht zögerlichen Kommunikation in dieser Angelegenheit kritisiert. Dem will der Konzern wohl nun entgegenwirken. In einem offenen Brief geht das Unternehmen auf die Problematik ein und erklärt sich ungewohnt detalliert. Darin heißt es unter anderem:

Wir haben von unseren Kunden Rückmeldungen darüber erhalten, wie wir die Leistung von iPhones mit älteren Akkus handhaben und wie wir diesen Prozess kommuniziert haben. Wir wissen, dass einige von Ihnen das Gefühl haben, dass Apple Sie im Stich gelassen hat. Wir entschuldigen uns. Es gab eine Menge Missverständnisse in Bezug auf dieses Thema, daher möchten wir Sie über einige Änderungen informieren, die wir gerade vornehmen.

In erster Linie haben wir nie etwas unternommen – und würden es auch nie tun -, um die Lebensdauer eines Apple Produkts absichtlich zu verkürzen oder die Benutzererfahrung zu verschlechtern, um Kunden-Upgrades voranzutreiben. Unser Ziel war es immer, Produkte zu schaffen, die unsere Kunden lieben, und iPhones so lange wie möglich haltbar zu machen, ist ein wichtiger Teil davon.

Apple / DeepL

Auch einen deutschsprachigen Support-Artikel zum Thema hat Apple veröffentlicht. Dort geht man unter anderem auf das chemische Altern von Lithium-Ionen-Batterien und dessen Folgen ein. Wie vermutet drosselt Apple nicht einfach nur die CPU-Leistung, sondern passt die Geräteleistung dynamisch an. Dazu heißt es:

Diese Art der Energieverwaltung basiert auf der Analyse einer Kombination von Gerätetemperatur, Batteriestatus und der Impedanz der Batterie. Nur wenn diese Variablen es erfordern, verwaltet iOS die Maximalleistung einiger Systemkomponenten wie CPU und GPU dynamisch, um unerwartetes Ausschalten zu vermeiden.

Wer sich generell für das Thema interessiert, der sollte ruhig mal Apples Ausführungen in Ruhe lesen. Von der technischen Seite her ist das alles im Grunde nachvollziehbar.

Apple hat zudem folgende Maßnahmen angekündigt:

  • Apple senkt den Preis für den Ersatz einer iPhone-Batterie außerhalb der Garantiezeit. In den USA sinkt der Preis von 79 Dollar auf 29 Dollar, wie das hierzulande ausschaut, ist noch unklar. Das gilt für jeden Kunden, der ein iPhone 6 oder höher besitzt, dessen Batterie ersetzt werden muss, beginnend Ende Januar und weltweit verfügbar bis Dezember 2018. (Update: Der Preis für den Akkutausch in Deutschland wird 29 Euro betragen)
  • Anfang 2018 wird Apple ein iOS-Software-Update mit neuen Funktionen herausgeben, die den Benutzern mehr Einblick in die Gesundheit der Batterie ihres iPhones geben, damit sie selbst sehen können, ob der Zustand der Batterie die Leistung beeinträchtigt.

Der wohl größte Fehler war, diese detaillierten Ausführungen nicht früher zu veröffentlichen, so wäre eventuell vermieden worden, dass (teilweise) falsche Schlüsse aus Benchmarkergebnissen gezogen wurden, was wiederum zu Frust und Wut beim Kunden führte.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.