Auch 2018 präsent: Apples erbitterter Kampf gegen Leaks

Apple kämpft weiter gegen Leaks und hat laut eigenen Angaben auch schon diverse Fortschritte gemacht. Es gab sogar zahlreiche Verhaftungen.

Im Sommer 2017 gab es bereits einen umfangreichen Artikel zu Apple und dem Problem mit Leaks. Auch 2018 ist das Thema immer noch präsent und man möchte weiterhin intensiv dagegen vorgehen. Das hat man den Mitarbeitern nun in einer internen Memo, die ironischerweise geleaked (sicher kein Zufall) wurde, mitgeteilt. Die Details gibt es bei Mark Gurman von Bloomberg, der übrigens zu den besten Apple-Leakern mit den zuverlässigsten Quellen gehört.

Apple hat 2017 insgesamt 29 Leaker geschnappt

Apple konnte laut einer internen Memo bisher 29 Leaker bestimmen und 12 davon wurden auch inhaftiert. Man warnt die eigenen Mitarbeiter, dass es Konsequenzen hat und man nicht nur entlassen wird, sondern die Chancen auf einen neuen Job gering sind. Eine Verurteilung ist aber auch möglich, immerhin geht Apple mit der vollen Härte der eigenen Rechtsabteilung gegen die Leaker vor.

Über 135.000 Mitarbeiter arbeiten bei Apple und es wird zunehmend schwieriger alle Dinge geheim zu halten. Apple geht es dabei nicht unbedingt um Bauteile aus China, sondern um Leaks aus den eigenen Reihen in Cupertino. Ein sehr aktuelles Beispiel: Der Mitarbeiter, der im Januar die Details zur Software-Roadmap teilte wurde bereits ausfindig gemacht und entlassen. In so einem Fall ist es aber auch nicht besonders schwer, denn der eingeweihte Kreis war im Januar vermutlich noch recht klein. Apple weiß, dass eine Memo wie diese geleaked wird.

Die Person, welche die Firmware mit den Details zum iPhone 8 und iPhone X geteilt hat, wurde übrigens auch gefunden. Das mit den Leaks ist so ein Thema, ich glaube kein Hersteller möchte diese sehen. In der heutigen Zeit ist ein Leak aber auch ein Teil des Marketings geworden und Unternehmen können daher glaube ich auch nicht verlangen, dass sie alle Leaks gezielt steuern können. Das würden sie gerne, aber das ist vor allem bei Unternehmen wie Apple nicht möglich.

Apple Iphone 8 Design

Ich persönlich hatte jetzt nicht das Gefühl, dass die Bemühungen von Apple einen großen Einfluss in letzter Zeit hatten, vor allem Leaks wie die Firmware mit den Namen der iPhones waren doch schon ziemlich bedeutend. Es gab beispielsweise auch noch den Leak der HomePod-Firmware im letzten Sommer, welcher sogar schon eine Skizze vom iPhone X (damals iPhone 8 genannt) enthielt.

Wir als Blog sind da natürlich nicht ganz objektiv und begrüßen Leaks. Aber auch ich finde es schade, dass in der heutigen Zeit meistens so gut wie alle Details schon im Vorfeld bekannt sind. Ein paar Überraschungen sieht man auf den Events ja dann doch ganz gerne. Schwieriges Thema, ich kann Apple hier aber gut verstehen. Man wird den Hype im Vorfeld sicher zu schätzen wissen, gleichzeitig würde man ihn aber am liebsten kontrollieren können. Beides ist jedoch nicht möglich.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.