Apple: So funktioniert der Streamingdienst für Videos

Apple Video Tv Streaming Header

Apple wird am kommenden Montag einen Streamingdienst für Videos vorstellen, wobei es in eine andere Richtung geht, als wir vor ein paar Jahren (als Apple damit begann die ersten Serien einzukaufen) gedacht hätten. Die Details gibt es in ein paar Tagen, doch wir haben schon einen groben Überblick.

Ich kann euch an dieser Stelle auch den Beitrag von Peter Kafka bei Recode empfehlen, der eigene Details hat. Das meiste ist aber bereits bekannt.

Apple Video: Kein Netflix-Killer

Apple wird am Montag höchstwahrscheinlich keinen „Netflix-Killer“ zeigen, so wie der kommende Dienst gerne bezeichnet wird. Während Apple Music ein direkter Konkurrent für Spotify wurde, so dürfte Apple Video (ich nenne es jetzt einfach mal so) theoretisch eine Plattform für andere VOD-Anbieter werden.

Heißt: Apple besitzt eine sehr große Basis an aktiven Nutzern und die bekommen eine neue Video-App. Dort wird es dann auch Inhalte von Apple geben, die sogar kostenlos sein könnten. In der App kann man aber auch Abos buchen, wie zum Beispiel von HBO und Co. Die Serien sind dann direkt über die App verfügbar.

Apple will also keinen Dienst verkaufen, man will die Nutzer zu einer Plattform bewegen und dort die Abos der anderen verkaufen. Warum? Weil man daran verdient, denn vom monatlichen Abo gehen im ersten Jahr 30 Prozent und danach 15 Prozent an Apple. Das wäre eine gute Einnahmequelle.

Das ist auch einer der Gründe, warum wir Netflix nicht dort sehen werden und auch Amazon ist nicht dabei. Apple war aber angeblich auch nicht wirklich bemüht, die großen Dienste zu bekommen. Mal schauen, ob WarnerMedia und Disney+ dabei sein werden, die Ende 2019 an den Start gehen.

Apple Video: Top oder Flop?

Die Plattform wird also entweder eine verdammt gute Idee sein, da wir immer mehr Streamingdienste bekommen und der Dienst von Apple eine bequeme und zentrale Anlaufstelle für all unsere Abos ist oder sie wird direkt floppen.

Für Apple wird es nämlich verdammt wichtig, dass man die Nutzer gewinnt und den Anbietern auf der Plattform auch einen Mehrwert bietet. Was nützt es zum Beispiel HBO, wenn kaum jemand ein Abo über Apple Video abschließt?

Apple Airplay Tv Header

Damit das passiert, wird es vermutlich die eigenen Inhalte von Apple geben, denn mit der ein oder anderen Serie kann man die Nutzer anlocken. Vor allem, wenn diese Serien kostenlos sein sollten. Vielleicht bündelt man seine Dienste in Zukunft aber auch (Apple Music + News + Video + iCloud).

Es ist noch nicht bekannt, wie das Geschäftsmodell aussehen wird, denn diese Details nennt Apple seinen Partnern natürlich nicht. Und ich glaube, dass man das auch bis zum Event am Montag geheim halten kann.

Der Ansatz von Apple ist aber interessant und eine zentrale Videoplattform für alle Anbieter ist gar keine so schlechte Idee. Doch vor allem ohne Netflix und Amazon wird es schwierig und wenn dann auch noch kommende Anbieter wie Disney fehlen, wäre das eine wirklich große Aufgabe für Apple.

Apple Video: Inhalte und Nutzer entscheidend

Dienste stehen und fallen mit dem Angebot, welches sie haben. Bei Apple Music ist die Sache „einfach“, denn da gibt es 3 große Labels und dann hat man im Prinzip das gleiche Angebot wie alle. Bei Serien und Filmen ist das aber deutlich komplexer, der Ansatz von Apple wird aber in etwa der gleiche sein.

Am Ende ist es wie bei iOS: Ist die Plattform groß genug, kommen die Dienste von alleine, auch Netflix wird dann sicher irgendwann anklopfen. Ist die Plattform aber klein, dann verschwinden die Dienste nach und nach, das könnte man dann mit Windows Phone vergleichen, hier verschwanden aber eben die Apps.

Apple Tv 4k Header

Wichtig ist es also, dass man auf die Fernseher der Nutzer kommt und dazu benötigt man auch Hardware, da man selbst keine TVs verkauft. Ich rechne am Montag daher mit einem neuen Apple TV und einer günstigeren Version davon, vielleicht wird es noch sowas wie einen Apple TV Stick geben.

Ohne diese Hardware wird es schwierig, denn dann wäre Apple von Samsung, LG und Co abhängig. Die iOS-Plattform alleine ist zwar groß, aber für Nutzer keine zentrale Videoplattform. Die steht bei den meisten im Wohnzimmer und die gilt es zu erobern. Ich bin gespannt, wie Apple das anstellen möchte.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.